Panasonic Batterien als Treibstoff für die Welt? Aktien-Analyse

 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer jene Batterien produziert, welche für die Elektrifizierung des Verkehrs notwendig sind? Diese Frage möchte ich Ihnen heute beantworten. Oder eher ausführlich darlegen, denn das Unternehmen Panasonic Corporation ist ja bereits in der Überschrift genannt. Sie finden somit nachfolgend einige Punkte zu diesem globalen Marktführer vor, der die Panasonic Batterien fertigt.

 

Was macht Panasonic?

 

Die Panasonic Corporation ist ein börsennotierter japanischer Elektronikkonzern mit Sitz in Kadoma (Präfektur Osaka, Japan). Als Aktiengesellschaft ist Panasonic im Nikkei225 notiert und gehört damit zu den renommiertesten Unternehmen Japans. Und auch zu den ältesten im Technologiesektor, denn Panasonic wurde bereits im Jahr 1918 gegründet. Mit mehr als 250.000 Mitarbeitern erarbeitet das Unternehmen im Bereich der Haushaltsgeräte und Elektronik einen Umsatz von 7,7 Milliarden Yen oder 58 Milliarden Euro. Darunter fallen natürlich auch die Panasonic Batterien.
Das Mission Statement sagt aus: “To serve as a one-stop solutions provider that achieves manufacturing excellence through process and product innovation to deliver environmentally friendly products.”

Solid-State-Batterie von Fisker fordert Tesla heraus

 

Der Newsflow

 

Die für die Zukunft wichtigste Zusammenarbeit von Panasonic liegt eindeutig im Geschäft mit Lithium-Ionen-Akkus und dem Unternehmen Tesla. Dazu muss ich sicher nicht mehr viel erzählen, denn Tesla Inc dürfte Ihnen bekannt sein. Die Investitionen in die Gigafactory könnten sich für Panasonic mehr als auszahlen. Und im Vergleich zu Tesla ist Panasonic als Lieferant bereits profitabel!

 

Außerdem arbeitet Panasonic auch im Solarzellengeschäft mit den Kaliforniern zusammen und begann im Sommer 2017 mit der Produktion von Solarzellen in seinem Werk in Buffalo, New York. Als Hersteller der Panasonic Batterien liegt dieser Schritt nahe. Aus Unternehmenskreisen ist bekannt, dass Panasonic seine Investition in die Fabrik fortführen wird und bereits jetzt plant, die Solarzellenproduktionskapazität bis 2019 auf 1 GW zu erhöhen!

 

Aktuell liegt der Kurs bei rund 15,47 US-Dollar.

 

Fundamental-Daten:

 

Auf einen Blick hier wie gewohnt auch die klassischen Daten bzw. Bilanzkennzahlen. Weiteres gerne hier auf finanztreff.de

  • KGV: 20,76
  • Umsatzwachstum: -2,09%
  • Gewinnwachstum: 7,67%
  • Dividende: JPY 25,00 bzw. 1,44%

(lt. teletrader)

 

Die Chartsituation bei Panasonic

 

Was sagen die von mir verwendeten technischen Analysemethoden? Das hier verwendete Risikomanagement-Tool ist ein selbst entwickeltes „Ampelsystem“ und wird in meinen Analysen vorzugsweise eingesetzt.

 

Die schwarze Linie im Chart: Der Startpreis der Idee liegt bei 15,47 US-Dollar. Hier sehen Sie also den Chart der Panasonic Aktie:

 

Panasonic Corporate Analyse: Panasonic Batterien
Panasonic Aktie in der Chartanalyse

 

Die rote Linie im Chart: Der Stop-Loss liegt bei 14,50 US-Dollar. Damit liegt ein maximales Risiko in der Idee von rund -6,3 % vor.

 

  • Oszillator: RSI von PCRFY, der eben in überkauftes Territorium übertritt steigt noch immer.

 

  • Trendindikator: Der MACD (Moving Average Convergence / Divergence) überschritt kürzlich die positive Zone und der Trend geht nach oben!

 

 

Mein Fazit zu den Panasonic Batterien

 

Ein wichtiger Faktor für diese Idee ist die Zusammenarbeit mit Tesla und die Tatsache, dass Panasonic führend in der Batterieproduktion ist. Die Zukunft des Unternehmens scheint also leuchtend hell zu sein. Da Batterien der neue Treibstoff für die Welt sein könnten.

 

Die Nachrichten und der Trend in der Grafik könnten weiteres Wachstum anregen. Dies sind die Hauptgründe, warum die Panasonic Corporation im Grunde einen Investitions- / Position Trade wert sein könnten.

 

Folgen Sie mir auf nextmarkets.com und bleiben Sie an dieser Stelle weiter auf dem Laufenden.

 

Viel Erfolg wünscht Ihnen hierbei Ihr Richard Dobetsberger

 

 

Offenlegung:

“Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden.

Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Author die jeweils empfohlene Position selbst in seinem Portfolio hält und insofern von einer Umsetzung seiner Trading-Ideen profitiert.”

Richard Dobetsberger
Über Richard Dobetsberger 17 Artikel
Richard Dobetsberger ist seit 2012 auf unterschiedlichen Social Trading Plattformen wie Wikifolio und Etoro unter dem alias "Ritschy" aktiv. Er ist Generalsekretär der CFD World Austria und schreibt in der Funktion regelmäßig zum Thema CFDs im Börse Social Magazine. Seine Erfahrungen aus den unterschiedlichen Bereichen des Tradings teilt er HIER und auf Nextmarkets als Trading Coach.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.