Neue Jahrestiefs im EUR/USD nah

Chartblick auf den Euro

Fondssparplan sinnvoll als Mittel zur Vorsorge?
Geld auf die hohe Kante legen.

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2016. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1157.

EUR/USD in der Chartanalyse für die KW21/2019
EUR/USD in der Chartanalyse für die KW21/2019

Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) befindet sich damit ausgehend vom Vorjahreshoch bei 1,2555 in einem mehrfach bestätigten Abwärtstrend. Vor vier Wochen wurde dabei das aktuelle Jahrestief bei 1,1110 erreicht.

In der vergangenen Woche hat sich ein negativer Outside Bar entwickelt, d.h. die Kursspanne der vorangegangenen Woche befindet sich vollständig innerhalb der Kursspanne der vergangenen Woche. EUR-USD notiert zum Wochenschluss bei 1,1157 und ist nicht mehr weit entfernt vom aktuellen Jahrestief bei 1,1157.

Das Vorjahrestief bei 1,1232 wurde in der vergangenen Woche erneut auf Wochenschlusskursbasis unterschritten, was negativ zu werten ist.

Damit ist der EUR/USD Wochenchart negativ einzuschätzen.

Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung des Abwärtstrends, wobei weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 und tiefer vorliegt. Das nächste wichtige Fibonacci-Korrekturniveau liegt bei 1,0814. Längerfristig könnte das Tief des Jahres 2017 bei 1,0340 erreicht werden.

Das negative Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Aprilhoch bei 1,1323 bzw. die im Chart eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie überschritten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Karsten Kagels


PS: Einsam vor sich „hin traden“ macht keinen Spaß und wird mit der Zeit anstrengend, weil man alle Analysen selbst machen muss. Wenn Sie jemanden suchen, der Ihnen diese Aufgabe zuverlässig abnimmt, ist mein Forex-Handelssignalservice perfekt für Sie.

Für kurze Zeit für 1,- Euro testen:

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 200 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.