Negative Stimmung baut sich im DAX aus: Chartanalyse KW44

Abwärtstrend dominiert das Trading

Negative Stimmung baut sich im DAX aus: Chartanalyse KW44
Negative Stimmung baut sich im DAX aus
 

Der Oktober klingt negativ aus und gleich an der Börse einem Herbststurm. Über 3 Prozent Verlust in dieser Börsenwoche sprechen eine klare Sprache und bauen das Minus in diesem Monat auf mehr als 8 Prozent aus. Findet man im Chartbild noch positive Impulse?

 

Eine turbulente DAX-Handelswoche mit Abgabedruck

 

Aus der Unterstützung bei 11.500 Punkten und der Herbstrallye wurde im DAX nichts. Mit dem GAP am Dienstag fiel auch die Unterstützung bereits in der Nacht und sorgte entsprechend für weiteren Abgabedruck. Meine rhetorische Frage „Halten die Jahrestiefs im DAX?“ wurde somit direkt vom Marktverlauf beantwortet:

 

Halten die Jahrestiefs im DAX? 11.500 vorbörslich durchbrochen

 

Der Druck kam erneut von der Wall Street, wo ebenfalls die jüngsten Unterstützungen nicht gehalten werden konnten.

 

Dow Jones mit mehr als 400 Punkten Verlust, Ausverkauf im Nasdaq

 

Doch auch nach diesem GAP am Donnerstag waren die Bullen nicht müde, hier erneut für eine Erholung zu sorgen. Zwischenzeitlich konnte der Deutsche Aktienindex hier nicht nur sein GAP schliessen, sondern vor der EZB-Notenbanksitzung auch noch einmal an Fahrt gewinnen. Die Sitzung selbst verlief ohne Überraschungen und einen Zinsentscheid. Im Detail wurden hier weiterhin die Ziel von geringer Inflation und stetigem Wirtschaftswachstum als gegeben angenommen. Auch auf das Thema Italien wurde kurz eingegangen. Wie godmode-trader schrieb:

Im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission zeigte sich Draghi zuversichtlich, dass eine Einigung gefunden werde. Es sei aber nicht Aufgabe der EZB, in dem Streit zu vermitteln.

 

Als Einschub noch einmal diese Thematik, welcher ich noch weiteres „Gefahrenpotenzial“ in der Zukunft zuordne.

 

Italiens Anleihen nähern sich Ramsch-Niveau | Rating fällt, Aktien und Anleihen ebenso

 

Zurück zum Deutschen Aktienindex. Am Freitagabend war die Erholung des Vortages bereits vergessen. Wie im Endloskontrakt von XTB taxiert zu sehen ist, wurde nachbörslich bereits wieder Druck ausgeübt:

 

 

Was waren die Hintergründe? Die Quartalszahlen von Alphabet und Amazon waren zwar positiv, schafften aber die Erwartungen der Analysten nicht ganz und trafen in diesem negativen Marktumfeld auf weitere Verkaufsorders. Fast schon ironisch bei den Milliardengewinnen in der Bilanz, wie die faz schrieb.

 

Es folgten weitere Abgaben am Freitag und neue Verlaufstiefs. Letztlich markierte der DAX mit 11.051 Punkten ein neues Zweijahrestief und hatte mit 9,3 Milliarden Euro Umsatz bei XETRA-DAX-Aktien das Handelsvolumen zu „normalen Handelstagen“ fast verdoppelt.

 

Der Monat Oktober ragt nunmehr in der Statistik sehr deutlich rot hervor. Mit mehr als 8 Prozent verbreitet er vor allem unter den Anlegern ein wenig „Schrecken“. Immerhin ist diese Performance eine durchschnittliche Jahresperformance im DAX, wenn man die langfristige Statistik befragt.

Monatsstatistik DAX 12 Monate
Monatsstatistik DAX 12 Monate

 

Beginnt der November mit diesen Voraussetzungen ebenso negativ oder kommt womöglich noch eine schnelle Trendwende? Darauf gehe ich nun in der Chartanalyse näher ein.

 

Kommt eine Jahresendrally an den Aktienmärkten?

 

DAX-Chartanalyse für die KW44

 

Das große Chartbild, hier vertreten durch den Tageschart, sieht logischerweise auf einem Zweijahrestief negativ aus. An der oberen Trendlinie als Begrenzung dieser Bewegung sieht man dies sehr gut:

 

Trendlinie im DAX-Tageschart weiter abwärts gerichtet
Trendlinie im DAX-Tageschart weiter abwärts gerichtet

 

Erkennbar ist jedoch auch, dass wir von dieser Trendlinie bereits weit entfernt sind. Diese Erkenntnis alleine ist noch lange kein Long-Signal, hält aber die Chance für eine massivere Gegenbewegung inne. Sie könnte, ohne den Trend zu gefährden, mehr als 750 Punkte betragen:

 

Potenzial einer Bewegung im DAX zur Trendlinie
Potenzial einer Bewegung im DAX zur Trendlinie

 

Um dafür einen Trigger zum Handeln dieser Bewegung oder zumindest in diese Richtung zu finden, schaue ich eine Zeitebene tiefer. Daraus generiere ich letztlich meine Signale für den täglichen Handel. Auch hier ist ein Abwärtstrend dominant und deckelt das Chartbild:

 

Stundenchart DAX zeigt ebenfalls fallende Trendlinie
Stundenchart DAX zeigt ebenfalls fallende Trendlinie

 

Um diesen zu überwinden, muss der Deutsche Aktienindex sich über der Marke von 11.300 Punkten etablieren. Dies war auch der GAP-Bereich von Donnerstag zu Freitag, welcher für Daytrader sehr spannend zu beobachten war und quasi „nachbörslich“ erst einmal durchlaufen werden konnte:

 

GAP Trading am Freitag im DAX
GAP Trading am Freitag im DAX

 

Im XETRA-Chartbild ist dieser noch vorhanden und könnte ein erneutes Durchlaufen zur 11.300 provozieren.

Ebenfalls sichtbar ist der zaghafte Intraday-Boden vom Freitag, welcher bei rund 11.050 Punkten am Vormittag und noch zweimal am Nachmittag erreicht wurde. Für mich gilt dies ebenfalls als Orientierung für den Handel in der kommenden Woche:

 

Kann diese DAX-Marke erneut unterstützen?
Kann diese DAX-Marke erneut unterstützen?

 

Was geschieht bei einem Durchbruch?

 

Der Abgabedruck dürfte sich bei einem Durchbruch der 11.050 Punkte schätzungsweise erst einmal sehr schnell bis zur runden Marke von 11.000 Punkten fortsetzen. Rein psychologisch und vom Sentiment her könnten hier erste Anleger noch einmal „zugreifen“ und zumindest intraday diese Marke mehrfach durchhandeln. Charttechnisch ist dies aber keine echte Unterstützung. Um hierbei eine solche Unterstützung zu finden, bedarf es dem ganz großen Blick – dem Blick zum Wochenchart:

 

Großer Chartblick: DAX-Wochenchart
Großer Chartblick: DAX-Wochenchart

 

Dort ist der Trendbruch bereits im Spätsommer erfolgt. Eine Entwarnung kann hier nich gegeben werden und Unterstützungen sind erst wieder aus Mitte 2016 zu finden. Dabei habe ich den Bereich um 10.800 als Ziel der Abwärtsbewegung diagnostiziert. Legt man die aktuelle Volatilität zu Grunde, könnte dies bereits nach ein bis zwei Handelstagen erreicht sein. Spätestens dort ist es aus meiner Sicht dann spannend, auf eine kurzfristige Gegenbewegung zu spekulieren. Der Trend an sich bleibt davon jedoch erst einmal unberührt.

Impulse könnten neben weiteren Quartalszahlen auch die folgenden Wirtschaftsdaten geben.

 

Wichtige Termine in der KW44

 

Gleich am Montag werden um 13.30 Uhr die Konsumausgaben der USA erwartet. Am Dienstag dann 11 Uhr das EU-Bruttoinlandsprodukt und in der Nacht zu Mittwoch die Zinsentscheidung der Bank of Japan und die Verbraucherpreise der EU 11 Uhr.

Beachten Sie in der Wochenvorbereitung die heute Nacht erfolgte Zeitumstellung. In den USA findet diese wie gewohnt später als in Europa statt. Von daher sind die entsprechenden US-Termine aus dem Wirtschaftskalender genau eine Stunde eher zu erwarten. Somit auch die Arbeitsmarktdaten der USA am Freitag, welche hier schon 13.30 Uhr stattfinden.

Dafür öffnet die Wall Street durchgehend um 14.30 Uhr MEZ und schließt entsprechend 21 Uhr.

 

Viel Erfolg im Handel wünscht Ihnen Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 185 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.