Nach Verfallstag und Notenbanken – wie geht es im DAX weiter?

wie geht es im DAX weiter?
Trendlinien und wie geht es im DAX weiter?
 

Eine Menge Daten gab es zu verarbeiten. Die Notenbanken aus England, Amerika und Europa tagten und gaben letztlich ihre Einschätzung zu den Zinsen bekannt. Dabei war der Zinsschritt in den USA erwartet und bereits vorab eingepreist gewesen. Gerade dort war die Rally jedoch am stärksten. Folgt der DAX nun mit Verzögerung? Die Frage, wie geht es im DAX weiter, versuche ich anhand der Charttechnik nun zu beantworten.

 

Die Highlights der letzten Tage in Wort und Bild

In der vergangenen Woche stand der DAX unter dem Banner der Entscheidungen der US-amerikanischen FED und der europäischen Zentralbank EZB. So bewegte sich der Index am Montag, Dienstag und Mittwoch in einer vergleichsweise engen Range, welche im Wesentlichen zwischen 13.100 Punkten und 13.200 Punkten lag. Dies hatte ich auch hier so beschrieben.

Am Donnerstag, dem Tag der EZB-Entscheidung, wurde die Range der vorangegangen Tage nach unten bis in den Bereich knapp vor 13.000 Punkten verlassen. Auch wurde die Vola damit wieder größer. Der Freitag mit dem großen Verfallstag startete zunächst verhalten. Doch nach 13:00 Uhr, dem eigentlichen Verfall, dazu hier mehr, stieg der Index und wurde am Nachmittag von der Wall Street weiter angefeuert. Dort gab es neue Allzeithochs zu verzeichnen. Es half dem DAX bis über die Marke von 13.100 Punkten und nachbörslich noch ein Stück weiter bis in den Bereich um 13.140 Punkte.

 

Termine der Verfallstage 2018 – Futures | Optionen | Eurex

 

Während also die die Wall Street immer wieder neue Allzeithochs erklomm, entzog sich der DAX dieser Tatsache oft genug und verharrte in einer Seitwärtsbewegung  bzw. befindet sich seit dem 08.12.2017 in einem Abwärtstrend mit fallenden Hochs und Tiefs (siehe die violetten Linien, mit denen  ich zur Orientierung die fallenden Hochs und fallenden Tiefs verbunden habe):

 

Trendlinien und wie geht es im DAX weiter?
DAX leidet unter dem Abwärtstrend

 

Warum unterscheiden sich die Verläufe von DAX und Dow Jones?

Als Ursache für die oft unterschiedlichen Bewegungen von DAX und Dow Jones kann man u.a. den zeitweise gestiegen Kurs des Euro anführen. Ein weitere Ursache dürfte die von US-Präsident angedachte Steuerreform sein, welche immer wahrscheinlicher wird und US-Firmen entlastet. Das sorgt in den USA für eine Vergrößerung der Gewinnspanne, während die stark exportabhängigen deutschen Firmen in diesem Umfeld folglich stärker zu kämpfen haben.

Für den Start in die kommende Woche habe ich nun folgende Meinung erarbeitet:

 

Wie geht es im DAX weiter?

Sollte der DAX über die obere fallende violett markierte Linie aus Schaubild 1, welche die fallenden Hochs verbindet, steigen, dann könnte der Widerstand bei 13.200 Punkten zunächst ein Ziel darstellen.

Bei Überschreitung der 13.200 Punkte würde zunächst der Bereich von 13.240 Punkten ins Blickfeld rücken (Tageshoch vom 08.12.2017), darüber könnte dann der Bereich 13.325 bis 13350 Punkte anstehen und eine echte Jahresendrally starten.

Fallende Kurse könnte der Bruch der Tagestiefs vom vergangenen Donnerstag (14.12.2017) und vom vergangen Freitag (15.12.2017) sowie der Unterstützung bei 13.000 Punkten auslösen. Mögliche Ziele wären dann die Bereiche von 12.970 Punkten, 12.900 Punkten und weiterhin 12.860 Punkten (Tagestief vom 06.12.2017) sowie die Unterstützung bei 12.845 Punkten. Dies stellt folgendes Chartbild dar:

 

Trendlinien und wie geht es im DAX weiter?
Chartmarken für die neue Handelswoche

 

Soweit meine Vorlage für mein persönliches DAX-Trading zum Start der neuen Woche. Gerne veröffentliche ich hier  regelmäßig meine Meinung, eine Handelsempfehlung möchte ich damit nicht aussprechen.
Ich wünsche allen Tradern einen erfolgreichen Start in die letzten Handelswoche vor Weihnachten.

Ihr Gunnar Schlegelmilch

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 107 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.