Nach dem Kursrutsch: DAX Prognose für Kalenderwoche 6

 

Was soll man sagen. Die Kurse sprechen für sich. Nach dem Kursrutsch muss man sich neu sortieren. Dennoch möchte ich den Marktverlauf kommentieren und meinen Ausblick im DAX auf die neue Börsenwoche geben. Letzte Woche war mein Wortlaut zum Anfang:

Wir konnten es in der vergangen Woche alle wieder sehen, was die Aussagen von Donald Trump (DOW geht auf 30.000 Punkte, oder Amerika First in Davos) an der Wall Street bewirken können. Somit wurde auch beim DAX, nach Unterschreiten meines wichtigen Bereichs, siehe auch DAX Prognose KW 4, wieder in den UP Modus geschickt. Quasi in letzter Minute!

Und was passierte tatsächlich? Hatte man sich zu sehr auf diese Worte (Amerika First) verlassen? Oder kommen jetzt doch die geopolitischen Themen in der Welt, an den Märkten zum Tragen?

Unter der Berücksichtigung der Bärenpower der letzten zwei Handelstage im DAX basiert meine neue Wochenprognose für die Kalenderwoche 6 auf bekanntem System der Trendlinien. Doch lesen Sie selbst.

An welchen Marken steht der DAX nach dem Kursrutsch?

Auch in diese Woche bleiben für mich die politischen Themen in Deutschland (Europa) und ebenso die geopolitischen Themen (global) im Fokus. Ich halte mich jedoch bei meiner DAX-Prognose nach dem Kursrutsch ganz objektiv an die Charttechnik und leite daraus meine Signale und Marken ab. Dazu wurden auch an diesem Wochenende meine gesamten Charts aktualisiert und angepasst.

Auch für die kommende Woche beginne ich im Ausblick mit dem DAX, 1 Wochenchart, Zeiteinheit 15 Minuten.

Nach dem Kursrutsch: DAX mit Erholungspotenzial
Chartbild DAX-Trading, 15-Minutenchart

Er ging auf Xetra am Freitag mit 12.785,xx Punkten aus dem Handel. Das Close um 22.00 Uhr (Future)-Handel lag sogar um 72 Punkte tiefer bei 12.713,95.
Für diese Woche, die für mich wieder eine Interessante werden kann, halte ich mich an die Eröffnung am Montagmorgen 8.00 Uhr.

Bezüglich natürlich auch auf das Szenario, wie oben schon geschrieben, an denn Verlauf der Wall Street. Dort wechselte der Dow Jones nach dem letzten Hoch am 01.02.2018 um 19.00 Uhr, bei 26.320 Punkten auch erstmal in den Korrekturmodus.

Da mir die Differenz am Freitag zwischen Xetra zum Futureclose doch etwas groß erscheint, präsentiere ich hier mal zwei Bereiche aus diesem Chartbild, die für mich wichtig sind:

  1. Bei einer Erholung oben 12.785 – 12.833, ggf. 12.877 als untere Abwärtstrendlinie
  2. Bleibt man aber nach Eröffnung am Montag in einer Range zwischen 12.713 und 12785 Punkten, stehen weitere Tiefs an. Dies sehen wir später in den großen Time Frames.

Einiges sehen wir dann wie gewohnt auch im 2-Wochenchart mit der Zeiteinheit 1 Stunde.

Nach dem Kursrutsch: DAX verläßt Trendlinie nach unten
Chartbild DAX-Trading, Stundenchart

Hier ist der von mir schon im Wochenchart genannte Bereich gut anhand von Trendlinien zu erkennen. Durchgehandelt wurde die Range zwischen 13.308 und 13.183 Punkten und die Range zwischen 13.043 und 12.976 Punkten, um dann auf Xetra mit einem Close bei 12.785 aus dem Handel zu gehen. Danach ging es bis 22.00 Uhr an die 12.713,xx.

Entscheidend für mich ist in der kommenden Handelswoche in diesem Chartbild die obere Abwärtstrendlinie, kommend von ca. 13.597 über das Zwischentief am 30.01.2018 ca. 13.183. Widerstände bei einer Erholung sehe ICH erst bei ca. 12.785, 12.827 und 12.863.

 

Nach dem Kursrutsch also weiter im Bann der Wall Street?

Wie werden die Korrekturen der Vorwoche verdaut? Bleibt es erstmal weiter im DOWN-Trend?

Für die Charttechnik ist die Nachrichtenlage eher ein Impulsgeber. Um das große Bild besser beurteilen zu können, schaue ich wieder auf den Jahreschart in der Zeiteinheit 1 Tag.

Spannende DAX-Situation nach dem Kursrutsch: Tageschart
Chartbild DAX, Zeitraum 1 Jahr und Tageschart

 

Hier wiederhole ich mich und kann gegenüber meiner letzten Prognose nichts anderes schreiben, als auf die grüne gestrichelte Aufwärtstrendline zu verweisen. Diese endet am ehemaligen Allzeithoch bei ca. 13.533 Punkten.

Nach aufzoomen bis Ende März und nach dem DOWN-Move (siehe auch Neu, die Abwärtstrendlinien) der letzten Woche zeigt sich mir hier, nach Erholung, ein erneuter Rücksetzer in den 12.552 – 12.502.

Um dies noch mal etwas deutlicher zu machen, aus charttechnischer Sicht, möchte auch ich dieses Chartbild zusätzlich anführen. Den 6-Monatschart in der Zeiteinheit 1 Tag.

 

Haltelinie im DAX-Tageschart nach dem Kursrutsch?
Genaueres Bild: Alle Linien, Bereiche im 6-Monatschart

 

Hier sehe ich natürlich alles, was in den vorherigen Chartbildern erkennbar war, nur etwas deutlicher. Dies beziehe ich auch auf die neue Marke von 13.335 Punkten. Es ist deutlich zu sehen, dass der DAX seit dem Bruch der unteren Aufwärtstrendlinie nicht mehr den UP-Trend fortsetzen konnte. Es folgten sogar weitere Abgaben.
Wichtig ist für mich hier für die weiter Entwicklung im DAX bezüglich UP oder weiter DOWN. Ich habe die untere grüne Aufwärtstrendlinie, kommend vom 29.08.2017, mal auf das Futuretief vom 02.02.2018 gelegt. Hier wäre im Hoch die ca. 12.891, bei stärkerer Erholung ggf. 12.980 zu nennen.

 

Kernfrage: Anzeichen einer Korrektur?

Es bleibt abzuwarten! Denn noch immer stehen wir in der Regierungsbildung in Deutschland. Diese kann alle oberen Marken aus der Bahn werfen und unrealistisch erscheinen lassen.

Aufpassen sollte man im Bereich 12.833 bis 12.980. Ok, auch ich weiß es ist eine Range von ca. 150 Punkten. Nur wir kennen den DAX und auch die Märkte und in Anbetracht der Meldungen die nächste Woche kommen, sollte man etwas auf der Hut sein. Achten Sie somit auf Ihr Risikomanagement!

Für das DAY-Trading sind für mich die Linien/Marken aus den oben genannten Chartbildern (kleinere TF`s) interessant. Denn daraus ergibt sich eher ein Blick für den weiteren Verlauf auf Tagesbasis an den Märkten. Um dies für die Indizes nochmal deutlicher zu machen und speziell für diese DAX Prognose für Kalenderwoche 6 als Zusammenfassung.

Für mich machen DAX und Wall Street einen angeschlagenen Eindruck. Wahrscheinlichkeiten kommen hier zum Ausdruck, besser wissen werden wir es erst am Montag zur Eröffnung. Nach dem Kursrutsch eine DAX-Prognose abzugeben, ist nicht einfach.

 

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen erfolgreichen Handel im DAX in der kommenden Woche.
Ihr Thomas Happ

Thomas Happ
Über Thomas Happ 40 Artikel
Als "prozzele" bekannt ist Thomas Happ ein passionierter Hobbytrader seit mehr als 30 Jahren und seit 2001 auf den DAX und US-Indizes fokussiert. Seine Analyse bezieht sich auf verschiedene Zeitebenen und Fibo's im Swingtrading. Dabei handelt er vorrangig Optionsscheine und CFD's.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.