Liquiditätsanomalie bei den S&P 500 Futures

NANAEX Liquiditätsbarometer - Quelle: Nanex LLC http://www.nanex.net
 

In den vergangenen Wochen ist beim S&P 500 Future ein seltsames Phänomen zu beobachten. Eines, welches die Belastbarkeit des Marktes in Frage stellt. Es geht erneut um die Liquidität des Handels und die Beobachtung ist verstörend.

 

Die Anomalie bei der Liquidität

Wie Sie in dem kurzen Video sehen können ist die Liquidität des S&P 500 Futures im Globex Handel höher, als im normalen, wenn die US Börsen geöffnet haben. Es ist ein seltsames Phänomen, doch besonders ist es eine lautstarke Warnung vor abrupten Marktbewegungen.

Wenn bei dieser schwachen Liquidität die Musik aufhört zu spielen, dann wächst das Gamma rasant an und die Reaktion könnte Panikartig ausfallen. Eine Gamma Bombe ist so jederzeit möglich.

Die Gamma Bombe

Ein jeder an der Börse kennt das Problem, wenn die Masse versucht auszusteigen. In einem solchen Moment wird alles was das Risiko im Portfolio treibt abgestoßen. Nach und nach werden Risiko Schwellen gebrochen und immer mehr sind gezwungen zu jedweden Preis auszusteigen. Ein herrliches Beispiel für diesen Effekt war 1987 aber auch der Flashcrash im Mai 2010 entstand auf diese Weise. Ein solches Muster kommt nicht nur auf den Aktienmärkten vor, sondern auch in den Anleihe Märkten.

Sollte sich durch irgendein Ereignis das Zinsniveau normalisieren sind die Verluste bei den langlaufenden Anleihen immens, wie auch im High Yield Bereich. Eine Veränderung beim Zins um 3% wie in den Jahren 1979 und 1980 geschehen würde bei den „safe haven“ Anlagen wie langlaufende Staatsanleihen einen Verlust von ca. 20% ausmachen.

Hierbei kommen nun die Risk Parity Fonds ins Spiel, die Weltweit ca. 1,4 Billionen Assets beinhalten und auf der falschen Annahme beruhen, das Aktien zu Anleihen eine negative Korrelation aufweisen. Schon allein ein Anstieg von nur einem halben Prozent bei den Renditen könnte sie in eine kritische Lage versetzen, aufgrund der eingesetzten Hebel in dem Bereich.

In dem Moment, in dem alle anfangen müssen Positionen abzubauen kommt auch hier das Gamma ins Spiel. Gamma bedeutet in dem Fall, dass sich aufgrund der positive Rückkopplungsschleife die Marktbewegungen immer weiter ausdehnen werden, wie 1987 geschehen und auch im Mai 2010. In beiden Fällen verstärkte jede Abwärtsbewegung in den Indizes und Aktien die darauffolgende Bewegung um x Prozentpunkte. Diese Fragilität wird sich nicht stärkend auf die Fonds ausüben, da sie eine Short Volatilität Strategie fahren. Die Wahrscheinlichkeit auf ein Tail Risk Event bei diesen Risk Parity Fonds liegt bei ungefähr 2%.

Wie ich schon aufgezeigt habe in den Artikeln Black Swan Meets ETFs und Black Monday? Nein, Sick Monday! kann sich der Markt auch aufgrund der Schein Liquidität abrupt in eine Richtung bewegen. Viele Marktteilnehmer waren an dem Montag mehr als nur überrascht, als sie nach dem Open bei KKR -39% sahen oder bei den ETFs welche, wie den iShares Select Dividend ETF, mit -36%. Dass sind die Auswirkungen der noch schlummernden Gamma Bombe. Wie zuvor schon angesprochen verhielt sich der VIX genauso verrückt. Die Bondmärkte können ebenfalls aufgrund der Scheinliquidität heftig reagieren.

Diese Umstände führen leider zu einer extremen Fragilität, durch die am Ende ein Schwarzer Schwan entstehen kann, der über Nacht das gesamte Risk Parity Universum auslöscht.

[collapse]

Ein guter Grund dafür sich  Gedanken über die Konvexität des eigenen Portfolios zu machen.

ORBP
Über ORBP 447 Artikel
ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

9 Kommentare

  1. Diese verdammten Melkmaschinen.
    Du kannst für Dich selbst auch nur noch so ne Art WYSIWYG nach aussen hin spielen, um der Täuschung etwas vorzutäuschen.

    >>Selbst die mit Daten verpackten Bildchen ob nun im Web verewigt oder aufm Server schön zum crawlen präsentiert, funzen nur bedingt um das Kruppzeuch dauerhaft in die Irre zu führen.<<

    Und egal was man gerade wieder neues herausgefunden hat, es ist schon Jahre alt.
    Gruß ausm Steinbruch..

  2. Danke für den ausführlichen Hinweis!

    Werde mir mal ein paar „out of the Money“ Put Options ins Depot legen. CRV ist einfach zu verlockend!
    Dazu low ADX und Trend-Indikatoren mit möglichen (bisher noch unbestätigten) Divergenzen auf Tages- und Wochenbasis.

    • jop tail hedge ist momentan recht guenstig zu haben … -20% OTM …
      was das technische angeht … ist schwer zu sagen … buybacks, fed, usw. …

      ein durch Momentum / geldstroeme gelenkter markt bar jeder wert gelenkter Investition dazu angereichert mit Zombie unternehmen, leveraged loans covenants lite, High Yield (HYG) vs Investmentgrade (LQD) Bewegungen auch total gagga … und das ganze bei mangelnder liquidität

      was nu und wie lang keine Ahnung … stehen wir 2005 oder 2007 oder sind wir erst bei 1992 … Timing schwer möglich => strategische Absicherung via OTM +P angebracht …

  3. Hey ORBP, finde solche Beobachtungen immer sehr interessant allerdings kann ich sie in diesem Fall nicht nachvollziehen. Erkenne im S&X500 EMINI FUT DEZ18 dies Anomalie nicht.
    Am 02. Oktober springt pünktlich um 15:30 der Handel an, auf 131.000 Kontrakte in 30min. Danach sinkt das Volumen zwar bis 19:30 auf 24645 Kontrakte in 30min was aber dem gewöhnlichen Volumenverlauf entspricht. Könntest Ausführungen näher erläutern? Vielen Dank + VG!

    • ORBP wird sicher noch antworten. Aber soviel vorab:

      https://www.trading-treff.de/thema/liquiditaet

      An der Börse lässt sich die Liquidität anhand des Orderbuches bewerten. Je mehr Kauf- bzw. Verkaufsaufträge sich gegenüberstehen, desto höher ist die Liquidität in einem Wertpapier. Ein Investor kann also marktschonend sowohl Käufe, wie auch Verkäufe abwickeln.

      Er meint nicht das Volumen an sich, sondern die Möglichkeit große Orders in den Markt zu geben.

    • hi,

      wie Deep schon sagte, du schaust hier direkt auf den Umsatz … die Nanex Matrix vergleichbar mit The Grid misst die Orderbuch dichte … wie Chris cole von Artemis capital festgehalten hat reicht eine order groeße von 200 ES um den markt um mehrere handle (volle punkte) zu bewegen … das Volumen / besser gesagt der Umsatz sieht vollkommen normal aus, der spread auch, … doch nur auf der Oberfläche … da drunter liegt jedoch nichts mehr … wird es ein wenig wilder siehst sofort den markt springen mit allen Implikationen fürs Gamma

      es sorgt für eine gewaltige Unsicherheit wenn nicht zu jedwedem preis ein reibungsloser handel moeglich ist … die Struktur der maerkte im allgemeinen OTC, Spot, Future, Options etc es ist was im busch …

      On February 5-6th the
      average spread blew out to historical highs of over 2 cents wide,
      representing a 28 standard deviation move. SPX options had no
      bids or offers and option spreads that previously traded 5 cents
      the previous week went as much as $3.00+ wide. In a throwback
      to the 2008 financial crisis, the derivatives desks at major banks
      refused to provide quotes on liquidity over-the-counter
      derivatives like variance swaps. At a recent conference, one
      veteran hedge fund manager said that it was one of the worst
      liquidity environments he had seen in 26 years of trading

      artemis capital

      andere beobachtungen in bezug auf die taeglichen flash crashes der BoE

      BoE Report

      und hier noch etwas, was fragen in bezug auf die struktur aufwirft die vix manipulation und cme glitch

      mfg

      orbp

      • ps.: dieses liqui verhalten … in der nacht alles roger und die amis sind da und bam ausgetrocknet … they ve not all ducks in a row … macht mich kirre … ein feuchter traum aber auch der Horror pur … die Implikationen die fuer die ETF sparten daraus abzuleiten sind … der etf Flash crash 2015 ist da ein guter hinweis drauf …

    • was mir aufgefallen ist, seit Februar haelt dieser Zustand ja schon an … es laesst mich nicht los, somit weiter nachgeforscht …

      was wir als handel sehen ist der Consolidated Data Stream, doch andere die wesentlich mehr zahlen können bekommen was anderes, einen wesentlich schnelleren zugang und bevorzugte Behandlung ihrer orders …

      während HFT auf lichtgeschwindigkeit unterwegs ist und ein abgefahrenes spiel treiben kann, quasi ne DDoS Attacke auf die Börsen via quotations und damit eine Zeitverzögerung im Consolidated (bis zu 36 Sekunden), sind die outsider, zu denen auch mutual funds usw gehören, diejenigen die in die röhre schauen …

      so nu ist aber im februar was geschehen, ein angriff auf den VIX Komplex und da hats einiges an misstrauen aufgewirbelt … doch sowas kann durch sogenannte predator AI´s jederzeit wiederholt werden, ein perfektes zusammenspiel zwischen aktiven und passiven orders und einem riesen berg an quotations in den Futures, Aktien etf´s und den darauf bezogenen Optionen … => so, alle AI´s (Algorithmic Interfaces) und Markteilnehmer wissen durch die „DDoS“ Attacken nicht mehr ob der preis den sie sehen 1. überhaupt real ist und zwotens, wenn real ihn wahrnehmen können … auch bei den quotes (orders im System) da diese einfach verschwinden, wenn sie getriggert werden sollen … somit herrscht absolutes misstrauen im markt und eine gewisse art an Unsicherheit, nicht nur ueber die Zukunft, sondern insbesondere ueber das jetzt, denn keiner kann sagen ob der preis den er sieht ueberhaupt real ist

      alles was wir daneben so sehen ist wahnsinnig schnelles hin und herschieben von bestaenden durch Maschinen, doch ist es eine naive fata morgana der eigentlichen liquidität … die durchschnittliche halte zeit einer Aktie etc pp lag 2014 bei nur noch 20 Sekunden und heute wohl weit darunter …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.