Euro / US Dollar Chartanalyse – Trader im Bullenmodus

Euro Analyse
 

Unsere heutige Chartanalyse im wichtigsten Währungspaar überhaupt, startet im Daily- hin über zum 4 Stunden-, 1Stunden- und abschließend zum 5 Minuten Chart. Wir werden verschiedenste Marktbereiche genauer unter die Lupe nehmen und am Ende mehrere Handelsvarianten mit zugehöriger Wahrscheinlichkeit vorstellen. Willkommen zur Euro Chartanalyse November!

Euro Chartanalyse November – Tageschart

Der Daily Chart zeigt uns ziemlich einfach und genau, dass die aktuelle Marktbewegung letzten Endes nichts anderes sein könnte als eine Erholungsphase von der vorherigen Aufwärtsphase, welche sich vom 23. April bis Anfang September erstreckte. Oberflächlich betrachtet finden man eine Range von 1.16621 bis 1.19108. Es kam bisher jeweilig zu einem Ausbruch auf der Long als auch auf der Short Seite. Jener Long Ausbruch, welcher auch gleichzeitig den Kopf der SKS darstellt, war wesentlich impulsiver und zeitlich gesehen, länger andauernd.

Aktuell befindet sich dieses Währungspaar innerhalb der Range auf einem aufsteigendem Ast. Zielstrebig steuert er auf die erste Schulterhöhe, welche gleichzeitig auch einen Widerstand bildet, zu. Allgemein ist die Zone von den Hochpunkten der beiden Schultern, eine Zone, die richtungsweisend sein wird. Bricht er diese Schultern, wäre die nächste große Widerstandszone auf Kopfhöhe bei ca. 1,21. Sollte es hier zu einem neuen Hoch kommen, ist die Zielzone bei 1,30 sehr realistisch.

 

Euro Chartanalyse November
EUR / USD im Tageschart

 

Wenn man den Daily Chart ein wenig zusammenfährt, so sieht man, dass die angesprochene, übergeordnete Aufwärtsbewegung, nichts anderes ist, als ein Ausbruch aus einer Range, in welcher sich der Euro von Januar 2015 bis ca. Juli 2017 befand. Die SKS Ausbildung mit Durchbruch der Nackenlinie war dementsprechend das allseits bekannte Antesten des Ausbruchslevels. Seit diesem Antesten, kam die Bullen wieder zurück in den Markt und treiben jenen aktuell zu einem neuen Hoch dieser Bewegung.

 

Euro Chartanalyse November
EUR / USD Tageschart Nummer 2

 

Euro Chartanalyse November im 4-Stunden-Chart

Im Vierstundenchart kann man sehr gut erkennen, wie sich der Markt größtenteils immer am oberen Ende der Range aufhielt und aufgrund gewisser Nachrichtenaktivität zum Einsturz kam. Nichtsdestotrotz bildete der Markt einfach einen Boden aus und kam zurück in seine eigentliche Richtung! Der Markt testete das Ausbruchslevel des Bodens nicht zu 100% an, aber lief weit genug runter, um dies als „Antesten“ zu deklarieren.

 

Euro Chartanalyse November
EUR / USD im 4-Stunden-Chart

 

Euro Chartanalyse – 1-Stunden-Chart

Der Einstundenchart zeigt uns aktuell eine schön long Trendfolge. Dies spricht auch weiterhin für die Prognose, dass der Euro unbedingt die SKS brechen möchte, um ein neues Hoch in größeren Zeitebenen zu machen.

Alle Swing Trader, die sich aktuell mit einer Long Position im Markt befinden, sollten diese Position auch halten, denn das Potenzial nach oben ist sehr groß.

Auch Swing Trader, die noch nicht positioniert sind, können ihren Einstieg an der passenden Stelle finden. Allerdings würde ich hierbei abwarten, was dieses Währungspaar in der oben beschriebenen Zone, zwischen den beiden Schultern, macht.

Alle Intradaytrader werden sicherlich mit Erfolge mit long Trades erzielen, sollten aber nicht die starken Widerstandszonen vernachlässigen.

 

 

Euro Chartanalyse November – Fazit

Kurze Zusammenfassung dieser Analyse: das Währungspaar EUR/USD schaffte übergeordnet einen Ausbruch einer länger andauernden Range, testete diesen Ausbruch mit Hilfe einer SKS bereits an und wird nun weiter steigen. Eine Zielsetzung bei 1,30 ist aufgrund der aktuellen Wirtschaftssituation durch aus realistisch. Die SKS wird zwar mit ihren Bestandteilen noch einen Widerstand bilden, allerdings wird sie am eigentlichen Marktverlauf nichts ändern!

 

Meine Kursverlauf Prognose aus der Euro Chartanalyse November für den Euro:

 

Kurzfristig – long

Mittelfristig – long

Langfristig – long

 

Weitere Trading-Ideen finden Sie in der Rubrik Trading.

Verfolgen Sie meine nächsten Chartanalysen unter meinem Autorenprofil,

Ihr Stefan Kassing

Stefan Kassing
Über Stefan Kassing 1 Artikel
Börsianer aus Leidenschaft und Ergänzung zum Familienleben. Als CMO der AR Trading School, welche Trader aus- und weiterbildet, hat Stefan Kassing tiefe Einblicke in ein breites Spektrum an Finanzthemen. Seine Erfahrungen gibt er hier auf Trading-Treff mit konkreten Setup's weiter.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.