Im DAX ist es eine knappe Kiste: 11.800 oder 14.000

 

Liebe Leserin, lieber Leser, der DAX tut sich schwer, die 13.200 zu überwinden. Die Zeit wird knapp und die Lage wird langsam eng für die Bullen! Im DAX ist es eine knappe Kiste geworden. Ab zum Point & Figure Chart des deutschen Leitindex und die wichtigen Marken und Kursziel erarbeiten!

Im DAX ist es eine knappe Kiste: 12.800 und 13.200: Massiver Ausbruch zu erwarten!

Bereits der erste Blick auf den Point & Figure Chart des DAX mit einer Kästchengröße von 100 Zählern zeigt Ihnen eine klar definierte Schiebezone. Grob verläuft sie zwischen rund 13.200 auf der Oberseite und mit 12.800 Punkten auf der Unterseite. Sie sehen im DAX ist es eine knappe Kiste geworden.

Damit sind auch schon die wichtigen Marken definiert. Schauen wir doch einmal, welche Ziele sich beim Bruch dieser Begrenzungen ergeben.

Wenn 13.200 fallen, dann……

kommt direkt die nächste runde Marke von 14.000 Zählern als nächstes Kursziel ins Spiel. Aber es kommt noch besser: Das langfristige Ziel – wobei ich hier von 912 Monaten spreche – liegt dann bei mit Point & Figure berechneten 16.800 Punkten.

Grob gesagt: Das wäre eine massive Fortsetzung des bullishen Jahres 2017 weit in 2018 hinein!

Aber wenn die 12.800 kippen, ……

dann bin ich im Gegensatz zu einigen Kollegen, die bereits bei 12.600 eine wichtige Unterstützung sehen, bedeutend skeptischer.

Zwar liegt bei 12.300-12400 die aktuell gültige Bullish-Support-Line als Unterstützung. Ich gehe aber aufgrund der nun schon recht lange andauernden Range zwischen 12.800 und 13.200 Zählern von einem Kursziel von 11.800 bis 12.000 aus.

Schlusskurse bevorzugt

Zum Schluss noch eine Anmerkung:

Zwar sind die oben genannten Marken aus dem Verlaufschart ermittelt. Ich warte allerdings immer erst den Schlusskurs ab, der mir den jeweiligen Bruch anzeigt. Der Grund ist ein praktischer. Aktuell hat sich gerade der DAX darauf spezialisiert, im Handelsverlauf wichtige Marken zu durchkreuzen, um am Ende des Tages diese Bewegung als Fake zu entlarven.

In diesem Fall hat sich die Schlusskursregelung für mich als am praktikabelsten und nervenschonendsten erwiesen.

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um die Börse und Point & Figure)

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 39 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.