Ich wünsche mir die 12.400 im DAX!

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich weiß es ja: Das Leben ist kein Wunschkonzert und die Börse erst recht nicht. Warum ich aber trotzdem sehr glücklich für die Bullen wäre, wenn die 12.400 im DAX erreicht würden, möchte ich Ihnen an dieser Stelle mit Hilfe des Point & Figure Charts des DAX darlegen.

Verwendet wird eine Kästchengröße von 100 Punkten, damit ist dieser Chart an die Bedürfnisse von Tradern angepasst, die ihre Positionen mehrere Tage bis Wochen halten.

Fangen wir mal an:

Achtung: Das Verkaufssignal ist noch intakt!

Zuerst einmal etwas Entscheidendes: Zum aktuellen Zeitpunkt ist der Chart per Definition bearish zu sehen. Das liegt an dem Verkaufssignal in der letzten O-Säule, das immer noch aktiv ist. Erst ein Kaufsignal würde diese für Bullen negative Situation auflösen.

„Bären-Falle“, aber erst ab 12.400 Punkten

Und da sind wir auch schon in medias res: Dieses Kaufsignal würde dann entstehen, wenn der deutsche Leitindex die 12.400 erreicht. In diesem Fall würde das Kaufsignal das Verkaufssignal bereits nach einer Spalte ablösen. Eine solche Formation bezeichnen Point & Figure Chartisten als Bear-Trap (Bären-Falle). Hierbei handelt es sich um ein starkes Kaufsignal, denn es steht zu vermuten, dass eine große Anzahl von Bären dem Verkaufssignal gefolgt ist und nach dem „Drehen“ auf bullish ihre Shortpositionen wieder durch Rückkauf covern und eventuell zusätzlich Netto-Long-Positionen aufbauen.

Erstes Ziel dann: Allzeithoch

Jetzt bleibt nur die Frage, was das erste Kursziel einer solchen Aufwärtsbewegung wäre. Das zu ermitteln, fällt nicht sonderlich schwer, liegt doch bereits bei 12.900-13.000 Punkten das bisherige Allzeithoch.

Aber aktuell ist das nur ein Planspiel. Denn solange die 12.400 nicht fallen, bleibt der Chart aus Bullen-Sicht mehr als angeschlagen.

Es bleibt uns nur, die weitere Entwicklung mehr oder weniger geduldig abzuwarten.

Ich wünsche Ihnen dennoch ein erholsames Wochenende!
Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um Point&Figure und die Börse)

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 47 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

1 Kommentar

  1. Ich wünsche mir….

    Haha. Ich finde Joerg´s Fußstapfen cool.
    *ich sollte nicht so viel schreiben. denk.

    ( Wer hat den Zauberstab? )

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.