Goldpreis korrigiert weiter den vorangegangenen Anstieg

 

Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar. Dort ist klar zu sehen: Der Goldpreis korrigiert weiter. Doch schauen wir uns dies ausführlich an.

 

Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $.1045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt.

 

Aufwärtstrend im Gold-Future unterbrochen

Nachdem die $1.200 Marke im Juli erfolgreich getestet wurde, und es in den folgenden Wochen einen kräftigen Kursanstieg bis zum Julihoch bei $1362,4 gab, haben wir in den letzten drei Wochen wieder deutlich nachgebende Kurse beim Gold-Future gesehen.

Aus Sicht des Wochencharts liegt noch ein etablierter Aufwärtstrend vor, nachdem der Widerstand in der $1.300 Zone vor fünf Wochen erfolgreich überwunden werden konnte und ein weiterer Anstieg bis zum Jahreshoch bei $1.362,4 folgte. Die Kursschwäche der vergangenen Wochen wird als Korrektur des vorangegangenen Aufwärtstrends interpretiert, d.h. der Aufwärtstrend ist unterbrochen.

Goldpreis korrigiert weiter - Wochenchart
Wochenchart Goldpreis korrigiert weiter

20 Wochen Gleitender Durchschnitt fast erreicht

Der Goldpreis bewegt sich aktuell über unseren drei wichtigen Trendindikatoren, dem 20-Wochen-, dem 50-Wochen- und dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt (blaue, grüne und braune Linien im Chart), was grundsätzlich positiv zu werten ist. In der vergangenen Woche wurde fast der 20 Wochen Gleitende Durchschnitt erreicht, der aktuell bei $1.276,6 notiert.

 

Goldpreis erreicht obere Trendkanallinie

Eine mittelfristige Aufwärtstrendlinie (grün) verbindet die Tiefs von November 2016 und Juli 2017 und dient gleichzeitig als untere Linie eines aufwärtsgerichteten Trendkanals, wie man im Chart sehen kann.

Vor vier Wochen hatte der Goldpreis die obere Trendkanallinie erreicht, die sich nun als solider Widerstand erwiesen hat, nachdem es in den vergangenen drei Wochen von dort ausgehend fallende Kurse gab.

Die Abwärtsbewegung der letzten drei Wochen hat jetzt das 50 % Fibonacci-Korrekturniveau erreicht, wie man im Wochenchart sehen kann.

 

Weiteres Korrekturpotential vorhanden?

Es ist durchaus möglich, dass die aktuelle Schwäche des Goldpreises noch nicht beendet ist, sondern dass weiteres Korrekturpotential bis $1.264,5 (61% Fibonacci-Korrektur) vorliegt.

Der Aufwärtstrend aus Sicht des Wochencharts wäre erst dann wieder bestätigt, wenn das aktuelle Wochenhoch bei $1.317,1 überschritten wird.

 

Goldpreis korrigiert weiter an langfristiger Abwärtstrendlinie

Der nächste Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung anhand des Monatschart mit logarithmischer Skalierung.

Wie man sehen kann, wurde die langfristige Abwärtstrendlinie (rote Trendlinie) im September kurz überschritten. Allerdings zeigt sich jetzt zum Monatsende, dass die langfristige Abwärtstrendlinie auf Monatsschlußkursbasis nicht vom Goldpreis überwunden werden konnte, was negativ zu werten ist. Es hat sich jetzt eine große Umkehrkerze für den Monat August entwickelt.

Monatschart Goldpreis korrigiert weiter
Monatschart Goldpreis

Fazit: Der abgebildete Wochenchart kann noch positiv eingeschätzt werden; auch liegt eine etablierte Trendstrukutur in Form von steigenden Tiefs und steigenden Hochs vor.

Die Wahrscheinlichkeit für einen weiter steigenden Goldpreis kann aktuell noch mit ca. 60 % bewertet werden.  Das nächste Kursziel sollte weiterhin das Vorjahreshoch bei $1.377,5 sein.

Allerdings kann sich zuvor durchaus noch weiteres Korrekturpotential bis $1.264 entwickeln. Das Chartbild des Wochencharts würde dann von positiv auf neutral drehen.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Börsengeschäfte.

Bis zum nächsten Mal sagt Ihr Karsten Kagels von Kagels-Trading.de

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 145 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.