GOLD wieder leichter: Fallen wir nochmals auf 1000 Dollar?

Commodity-Trading

 

Wenn Sie einen Blick in die Politik aber auch die Medien werfen, wird auch schon dem Gutgläubigen aufgefallen sein, in unserem Land wird jeder Satz, jedes Argument aus einer bestimmten Agenda heraus getätigt. Diese Agenda, gewisse Ziele zu erreichen, reicht schon lange auch in den Edelmetallbereich, denn auch hier gibt es verschiedene Interessen und große Spieler, welche diese Interessen durchsetzen wollen. Daher wird viel zu selten ausgesprochen, was man im Chart sieht und welche Gefahren lauern, denn der Käufer soll nicht aufgeschreckt werden.


Zusammenhang Gold und Meinungen


Deshalb heißt die Parole vieler Kollegen nur: „Vorwärts, vorwärts, immer vorwärts!“ Wir sehen den Zeitpunkt gekommen, uns nach 2011 und 2014-2017 wieder komplett gegen die vorherrschende Meinung zu stellen. 

Ich zitiere daher aus unserem aktuellen Weekend-Update mit einer klaren Botschaft an alle Leser:

„Ehrlich zu sein und keine eigene Agenda zu verfolgen, dies sind die Grundmaximen unserer Arbeit. Anders als viele trauen wir uns, unverblümt die Wahrheit auszusprechen. Entsprechend unbeliebt macht man sich, doch wir haben uns über die Jahre eine meterdicke Teflon-Schicht zugelegt. Die Ansagen, dass Gold auf $1040 bis $1080 fällt, oder dass Öl kommend von $117 sich mindestens nochmal halbieren wird, haben die letzten Jahre eine Flut an Mails nach sich gezogen. Wir können damit Leitz-Ordner füllen. Dabei zählen Betitelungen wie „inkompetente Vollidioten“ noch zu den harmlosen Kommentaren. Für uns sind solche Aussagen in der Regel ein guter Indikator, dass das was wir erwarten auch eintritt. Denn wenn das Sentiment so unumstößlich an eine Richtung glaubt, wird es spätestens Zeit, sich auf ein hartes Reversal einzustellen.“

Melden Sie sich dazu gerne unter  www.hkcmanagement.de an.

Warum schreiben wir dies? Gold hat sich in eine Region vorgearbeitet, die wir seit drei Jahren immer wieder hervorgehoben haben. Aktuell glauben doch viele schon nicht mehr, dass Gold hier nochmal größer korrigieren wird. Neue Allzeithochs scheinen für viele bereits gesetzt zu sein. Für uns ist dies aber noch sehr weit entfernt. Was sind unsere Szenarien?


Analyse des Goldcharts


Wir gehen primär weiterhin davon aus, dass wir gerade in den letzten Zügen der Welle (B) in Rot unterwegs sind. An welche sich in Welle (C) ein verheerender Ausverkauf anschließen wird, der Gold unter $1000 treiben wird. Dies bleibt bis zum Gegenbeweis des Marktes unsere primäre Erwartung!

Jetzt stellt sich die Frage, wie können die Bullen dies verhindern? Eines ist klar, dies wird sehr schwer. Alles weist aktuell daraufhin, dass wir hier zeitnah ein sehr markantes Hoch sehen werden. Nur wenn es den Bullen gelingt, diese Korrektur nicht in einen Impuls ausarten zu lassen, dann kann eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung gelingen. Dies wird aber dadurch massiv erschwert, dass wir seit den Hochs in 2016 nur Strukturen ausgebaut haben, die als Korrektive zu zählen sind. Entsprechend fällt aktuell unsere Erwartung, dass wir hier einen nachhaltigen Ausbruch über $1920 sehen, sehr gering aus. Wir werden uns sicher nicht dagegen stellen, werden aber hier beim ersten Versagen der Bullen die Platte putzen und uns aus unseren Long-Positionen verabschieden, bevor jetzt allenthalben der Code Braun ausgerufen wird.

Wir gehen erstmal für die kommenden Tage und Wochen noch klar davon aus, dass Gold auf neue Hochs steigen wird. Trotz der Lage auf dem 4-Tageschart, welcher sich massiv überkauft zeigt, ist im Rahmen dieser Indikation noch Platz für weitere $100, ja sogar $200 an Kurssteigerung.“


Chartbild vom Goldpreis


Genau dieses Szenario finden Sie in folgendem Chartbild vor:


Goldpreis mit Szenarien
Goldpreis mit Szenarien


Wer das eben gelesen hat, wird sich natürlich fragen, ob diese Einschätzungen daraus auch auf Silber zu übertragen sind?


Blick auf den Silberpreis


Nun Silber sieht übergeordnet nicht viel besser aus als Gold. Wir haben auch hier einen massiv überkauften Zustand erreicht. Es gilt aber auch hier, im Rahmen dessen hat Silber noch genügend Luft, Kurse über $20 und sogar $21 zu erreichen. Was dann dort im Anschluss passiert, das ist es wo die Spannung drin steckt. Insgesamt steht Silber hier besser da. Denn hier müssten wir nicht zwingend von einem Abfall auf Kurse unter $13.67 zurückfallen. Silber hat deutlicher als Gold korrigiert. Zwar wäre auch hier mit einem massiven Rückschlag zu rechnen, doch dieser wird sich dann irgendwo im Bereich der $14 bis $15 spätestens wieder fangen müssen.


Unsere Positionierung im Silber


Seit Dienstag sind wir im Silber wieder mit einer weiteren Position Long im Markt und stehen aktuell bereits 30 Cent im Plus. Folgende Parameter sind ebenfalls zu nennen:

  • Risiko: Gering/alle Stopps im Gewinn
  • Unser Kaufkurs Ø: $15.95
  • Letzter Kauf: $17.90 / 10.09.19
  • Nächster Take Profit: 20% zu $18.90
  • Nächster Kauf:  Bereits hinterlegt! Wird in Updates benannt.

Zum Nachlesen auf Trading-Treff und hier noch einmal aufgelistet – die geschlossenen Trades:

  • Teilverkauf zu $18.40 +17.70% Gewinn 06.09.2019
  • Teilverkauf zu $19.10 +22.20% Gewinn 03.09.2019 
  • Teilverkauf zu $18.20 +16.40% Gewinn 28.08.2019
  • Teilverkauf zu $17.81 +13.95% Gewinn 27.08.2019
  • Teilverkauf zu $17.34 +12.45% Gewinn 13.08.2019
  • Teilverkauf zu $16.77 +8.75% Gewinn 13.08.2019
  • Teilverkauf zu $16.08 +8.57% Gewinn 01.08.2019
  • Teilverkauf zu $16.34 +10.30% Gewinn 31.07.2019


Chartbild vom Silberpreis


Chartbild Silberpreis mit Szenarien
Chartbild Silberpreis mit Szenarien


Zusammenfassend sei gesagt, wir spielen unser Spiel Positionen aufladen und abladen weiter, welches, da wird keiner widersprechen können, die letzten 9 Monate extrem profitabel war. Seit Dienstag sind wir wieder mit einer weiteren Position Long im Silber sowie auch im GLD.


Das große Bild in Worten


Wir bereiten uns jetzt aber bereits darauf vor, eine massive Korrektur im gesamten Sektor zu erhalten. Was das für die Minen bedeutet, sollte jedem klar sein. Darauf gehen wir jedoch gesondert in unserem Minenupdate ein. Wir sind nach wie vor Long positioniert im Gold/GLD als auch im Silber und den Minen, sichern uns jedoch jetzt schon so ab, dass wir unser gesamtes Positionsmanagement auf den Kopf drehen, wenn die Dämme brechen. Wo wir die ersten Short-Positionen setzen, erläutern wir in diesem Weekend-Update, welches am Sonntag per E-Mail verschickt wird.

Viel Erfolg und ein schönes Wochenende wünscht

Philip Hopf

Philip Hopf
Über Philip Hopf 60 Artikel
Philip Hopf ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter der HKCM. Seit 2005 ist er aktiv an den Finanzmärkten als Trader und Investor aktiv. Er spezialisiert sich auf den Index und Rohstoff- sowie Aktienbereich. Dabei nutzt er die Elliott Wave Analysemethodik um Zielbereiche und Trendwendepunkte in den jeweiligen Märkten zu berechnen.

2 Kommentare

  1. In 60 Jahren wird der Goldpreis bei über 1 Million US-Dollar je Feinunze liegen (1 Foto)

    Am 15. August 1971 betrug der Goldpreis 35,00 US-Dollar. Der Goldstandard des US-Dollars wurde zugunsten der wundersamen Geldvermehrung per Mausklick im Computer aufgegeben.

    Am 23. August 2011 also 40 Jahre später lag der Preis für eine Feinunze Gold bei 1.914,50 US-Dollar. Das entspricht einer durchschnittlichen Verteuerung von 10,35747 Prozent pro Jahr.

    Wieso man für 31,1034768 Gramm Gold solche Unmengen an Papiergeld auf den Tisch legen muß, wird wohl für die nächsten Jahrzehnte ein Betriebsgeheimnis der Zentralbanken bleiben müssen.

    Vorausgesetzt es schlafen alle Schlafschafe schön artig weiter, es kommt kein Weltkrieg dazwischen oder es fällt kein Asteroid vom Himmel, wird sich der Goldpreis bis zum Jahre 2077, wie folgt prächtig weiter entwickeln.

    In 60 Jahren wird der Goldpreis bei über 1 Million US-Dollar je Feinunze liegen
    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/09/13/in-60-jahren-wird-der-goldpreis-bei-ueber-1-million-us-dollar-je-feinunze-liegen/

    • Hallo Aufgewachter, danke für Ihre Nachricht. In 60 Jahren bin ich 95 Jahre alt. Das soll überhaupt nicht despektierlich klingen, jedoch interessiert es mich und viele Anleger mehr wohin der Preis die nächsten Monate und dann Jahre hingeht, denn das hat einen direkten Einfluss auf uns. Nicht was in 60 Jahren passiert. Die Chancen für einen Asteroid Einschlag sind, wenn Sie sich auskennen recht hoch, noch viel höher jedoch ist ein baldiger Konflikt, welcher der letzte sein könnte bevor wieder mit Stock und Stein gekämpft wird. Thema Schlafschafe, ich meine wenn man in diesem Land auf eines wetten kann. Dann das die Schafe weiter schlafen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.