EURUSD pendelt weiter | Keine große Entscheidung im Chart zu sehen

EURUSD pendelt weiter | Keine große Entscheidung im Chart zu sehen
EURUSD pendelt weiter | Keine große Entscheidung im Chart zu sehen
 

Neben dem Aktienmarkt, der keine richtige Entscheidung zu treffen scheint, pendelt auch der Euro-Dollar eher lustlos seitwärts in seiner Range weiter. Davon konnte ihn weder der Handelsstreit zwischen Trump und China, noch eine der Notenbanken jüngst abbringen. Mein Blick auf das Chartbild soll dieses kurz updaten.

 

Große Entscheidung im Chart EUR/USD vertagt

Der EUR/USD hatte die Chance, über seine letzte Begrenzung zu gelangen und damit ein größeres Kaufsignal zu generieren. Dies blieb ihm verwehrt. Teilweise sehr starke Quartalszahlen aus den USA, wie beispielsweise von Microsoft, Amazon oder Apple, schärften das Vertrauen in den Dollar am Forex noch einmal gewaltig. Auch die Ausblicke der US-Notenbank FED trugen gestern Abend dazu bei, dass der Euro-Dollar weiter unter Druck geriet.

Das alte Chartbild aus meiner Juli-Analyse konnte damit nicht den Schwung fortsetzen, den es bereits zur Monatsmitte hatte. Falls Sie diese Analyse vom 17.7. nachlesen möchten, ist dies hier möglich:

 

Rückblick: Range im EUR/USD (weiterhin aktiv)
Rückblick: Range im EUR/USD (weiterhin aktiv)

 

Die dort sichtbaren Begrenzungen sind somit weiterhin aktiv. Im folgenden Tageschart habe ich sie daher noch einmal eingezeichnet und den Chart auch etwas enger gezoomt:

 

Horizontale Zonen im Tageschart EUR/USD
Horizontale Zonen im Tageschart EUR/USD

 

Hier kann man jedoch noch mehr ablesen, als die horizontalen Marken für ein übergeordnetes Range-Trading. Dies nutzen Trader antizyklisch, indem an der oberen Begrenzung eine Short-Position eingegangen wird und an der unteren Begrenzung eine entsprechende Long-Position. Ein entsprechendes Risikomanagement, denn die Range wird irgendwann brechen, setze ich hier voraus.

Doch zurück zum Trading: Was kann man also noch ablesen?

 

Lässt sich so eine Trading-Entscheidung erzwingen?

Im klassischen Sinne sicherlich nicht, denn der Forex-Markt ist der größte Markt der Welt, wo auch einige Trader mit Ambitionen oder ein Chartsignal, was hier veröffentlicht wird, keine Garantien für eine Bewegung sind. Doch man muss sich nicht nur auf horizontale Linie fokussieren. Vielmehr gibt es auch Dreiecke, Keile und weitere Formationen, denen sich Trader zur Signalgenerierung bedienen.

An den aktuellen Tageschart im EUR/USD lassen sich beispielsweise die jeweiligen Hochpunkte und auch die Tiefpunkte miteinander verbinden:

 

EUR/USD mit Zuspitzung der Trendlinien
EUR/USD mit Zuspitzung der Trendlinien

 

Daraus ist ein Signal abzuleiten, was zumindest erst einmal Raum bis zur horizontalen Range-Kante bietet. Konkret sind meine Marken nachfolgend hervorgehoben:

 

  • Das konkrete Short-Signal wäre dabei unter 1,1600
  • Das konkrete Long-Signal wäre dabei bei 1,1725

 

Wohlgemerkt ist dies der Tageschart und ein Bruch wäre auf Tagesbasis mit dem Schlusskurs erst vollzogen. Da in Summe weniger Trader mit diesen Linien arbeiten, als mit horizontalen Bereichen, ist das Signal auch entsprechend schwächer einzuordnen. Dennoch eine Methode, um dem eher langweiligen Markt ein wenig zu entfliehen und nicht beim Warten auf das „große Signal“ zu verzweifeln.

 

Weitere Analysen zum EUR/USD habe ich hier von drei weiteren Autoren von Trading-Treff kurz angeteasert:

 

Für mich bleibt es eine Methode, um das Trading etwas spannender zu gestalten und weitere Handelsideen zu generieren. Ohne Garantie aber auch ohne doppelten Boden.

 

Bei all den Temperaturen gerade wünsche ich Ihnen ein kühles Köpfchen und keine unüberlegten Trades.

Florian Forex

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Florian Forex
Über Florian Forex 17 Artikel
Florian Forex tradet Währungen (Forex) und Indizes. Dazu nutzt er Futures und Ninja Trader als Plattform für seine Orders an der Börse. Florian Forex ist ein Pseudonym aber eine reale Person. Er ist auf dem Weg zum Vollzeit-Trader.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.