EUR/USD nach der Fed: Bärenfalle 2.0

EURUSD-long-nach-Fed-20170727
 

Guten Morgen, die in der gestrigen Analyse geäußerten Bedenken hinsichtlich etwaiger Short-Szenarien haben sich bestätigt. Von Schwäche war im EUR/USD nichts zu sehen. EUR/USD nach der Fed war eher stark!

In negativer Korrelation dazu, konnte der USD-Index neue Tiefs generieren und testete die in meinen Augen wichtige Wochenbasierte Unterstützung bei rund 93.000 USD.

Es ist demnach anzunehmen, dass wir mindestens eine überschaubare Seitwärtsphase, wahrscheinlich auf H4-Basis, besser noch eine kleine Korrektur im EUR/USD sehen werden.

USD Index im Chartbild

EUR/USD nach der Fed
USD-Index

 

Das nahe vermeintliche Kursziel im H4-Chart des EUR/USD und damit die Projektionshöhe der aufwärtsgerichteten Flagge wurde punktgenau abgeholt und zog damit unsere Long-Position aus dem Forex Signal Service weiter in Richtung Norden.

Als nächste Barriere betrachte ich die Kursmarke bei ca. 1.17920, was einem weichen Widerstand aus dem Monthly-Chart sowie dem 38.2er Fibonacci Retracement aus selbigem Timeframe entspricht.

Desweiteren befindet sich an diesem Punkt auch der heutige Daily R1 Pivot Point.

Weiterführend betrachte ich den Kursbereich rund um 1.18400, aktueller Weekly R2 Pivot Point und sekundäres Kursziel der Flagge, als sinnvolle Ergänzung.

 

Möglichkeiten zur Positionierung

Trendfolgend ergeben sich in meinen Augen zwei interessante Positionierungsmöglichkeiten:

Zum einen auf Basis des jüngst überwunden Widerstandes bei rund 1.16970, in Verbindung mit dem heutigen Daily Pivot Point, dem 8er und 13er EMA im H4-Chart sowie einem Retest der verlassenen Flagge.

 

Sollte es zu deutlicheren Korrekturen kommen, rücken die mutmaßlichen Unterstützungen bei ca. 1.16300 und 1.15800 in den Fokus.

EUR/USD nach der FED im Chartbild

EUR/USD nach der Fed: H4 Chart
EUR/USD Chart 4 Stunden

Bullish überreizt?

EUR/USD nach der Fed
EUR/USD Chart

Abschließend noch der Blick auf meinen Bollinger Band-EMA-Chart:

Wir sahen in der Nacht eine deutliche Überreizung oberhalb des Upper Bollinger Bands, was meine Befürchtungen hinsichtlich einer kleinen Korrektur bestätigt.

Deshalb sollte man meiner Meinung nach nicht zu aggressiv vorgehen und die Kontra-Bewegung abwarte respektive auf den Test der genannten Unterstützungen achten.

Natürlich können Sie auch das komplette Analysevideo anschauen.

 

 

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag,

Peter Seidel

 

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Peter Seidel
Über Peter Seidel 133 Artikel
Peter Seidel ist hauptberuflicher Trader, Trader Coach und Betreiber der Analyseplattform www.tr8ersmind.de. Interessierten Followern sollen völlig objektive und leicht nachzuvollziehende Einschätzungen der Finanzmärkte bereitgestellt werden. Ohne viel Schnickschnack. Seine Analysen zeichnen sich durch die Prämisse aus: Weniger ist mehr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.