Euro explodiert – Verluste begrenzen?

Ein wenig mulmig ist mir schon beim Anblick des Depots. Es fühlt sich an wie eine Lähmung. Doch bin ich bereit den Verlust zu akzeptieren nachdem der Euro explodiert und neue Trades zu suchen? Ich überprüfe noch einmal die ursprüngliche Idee. Von großen Bewegungen im Euro an der 1,30 Widerstandszone war die Rede und genau die will ich traden. Mit Gewinn natürlich! Somit muss man auf der anderen Seite, der Seite des Risikos, auch etwas mehr Freiraum lassen. Soweit trägt diese Ansicht zu meiner Beruhigung bei.

Nach Sichtung der so genannten Großwetterlage entscheide ich mich, die Position im Eurofuture zu verstärken. Ein Nachkauf der Verlustposition steht an. Das Depot gibt es her und es ergibt sich dadurch die Chance, mit einer moderaten Gegenbewegung im Euro sogar ein Plus zu erhalten. Dies wäre nicht möglich mit einem einfachen Aussitzen, soviel habe ich an Erfahrung bereits abgespeichert.

Nachkauf auch wenn Euro explodiert

Gedacht und umgesetzt. Ich wartete in der letzten Stunde die Konsolidierung, also Abschwächung der Bewegung ab und verkaufte noch einen Eurofuture. Nun sind es bereits zwei und ich nehme mir vor, dies nicht zu übertreiben. Zu viel habe ich bereits von Freunden gehört, die ihr Depot mit mehreren Nachkäufen in den Ruin getrieben haben. Das soll mir nicht passieren ist mein Vorsatz, welchen ich für alle Fälle nun ausgedruckt an meinen Monitor geklebt habe.

Kursplus im EUR/USD spricht gegen mich

Der Chart spricht gegen mich wie man erkennt. Die Woche ist aber noch nicht beendet und ein EU-Gipfel steht an. Somit bin ich guter Dinge, dass sich die Positionen im Eurofuture wieder in den Gewinn bewegen.

Chart Nachkauf EUR/USD

Der aktuelle Handelstag ist erst einmal beendet und ich schaue mir den Chart Morgen erst wieder an. Dass der Euro explodiert zum zweiten Mal halte ich für ausgeschlossen. Einen Stopp habe ich daher noch immer nicht, doch wie beschrieben ein gutes Gefühl.