EUR/USD im Wochenverlauf fester – Abwärtstrend unterbrochen

EUR/USD im Wochenverlauf fester - Abwärtstrend unterbrochen
 

Das Währungspaar EUR/USD ist erfreut sich im Trading großer Beliebtheit. Welche Marken in den kommenden Tagen und Wochen von Bedeutung sind soll in der folgenden Chartanalyse geklärt werden.

 

Trend des Wochenchart: Seitwärts

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab  stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1622. Zum Wochenschluss schließt EUR/USD in der Mitte seiner Wochenkursspanne.

EUR/USD kann wieder über 1,1600 steigen

Das Devisenpaar EUR/USD hat in der vergangenen Woche den Abwärtstrend seit dem Jahreshoch bei 1,2555 nicht mehr erneut bestätigt, sondern das Chartbild mit dem Kursanstieg über 1,1600 neutralisiert. Wir blicken jetzt wieder auf eine Trading Range, die im Chart grau hinterlegt ist. EUR/USD bewegt sich als in einer trendlosen Seitwärtsbewegung.

Vor fünf Wochen wurde ein neues Jahrestief bei der glatten Zahl 1,1300 erreicht, wo sich auch das Novemberhoch des Jahres 2016 befindet, wie man im Chart sehen kann. Von da ausgehend hat es in den letzten fünf Woche eine deutliche Kurserholung gegeben, die möglicherweise zu weiteren Kursgewinnen führen wird.

Fazit unserer EUR/USD Chartanalyse

Das Chartbild des EUR/USD Tagescharts ist neutral einzuschätzen. Es liegt im analysierten Wochenchart kein eindeutiger Trend vor.

Erst ein Kursanstieg über 1,1733 würde das neutrale Chartbild weiter verbessern und dann Aufwärtspotential bis 1,1850 erschließen.

Das Chartbild würde dann wieder auf negativ drehen, wenn das 2-Wochentief bei 1,1526 unterschritten wird. In diesem Fall bestünde weiteres Abwärtspotential bis zum Jahrestief bei 1,1300.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Karsten Kagels

PS: Schauen Sie auf meiner Homepage nach den tagesaktuellen Forex-Signalen!

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 198 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.