Einbruch im EUR/USD nach FOMC Meeting

 

Das Währungspaar EUR/USD war in dieser Woche eine Art „Spielball“ der Marktakteure. Nicht nur die EZB-Sitzung verursachte Volatilität, sondern auch das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank FED. Wo stehen wir aktuell und wie könnte es weitergehen im Euro-Dollar?

 

Trendanalyse des EUR/USD

Schauen wir dazu auf den Tageschart des Währungspaares. Der abgebildete Tageschart im EUR/USD (Forex) zeigt die Kursbewegung seit August 2017. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für einen Tag dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1609.

 

Daraus ergeben sich folgende Ableitungen im EUR/USD.

 

EUR/USD wieder im Abwärtstrend

Ausgehend von dem Maitief bei 1,1510 gab es eine zweiwöchige Kurserholung beim Währungspaar EUR/USD, die in der Spitze bis 1,1851 führte. Als Reaktion auf die Sitzung der amerikanischen Notenbank brach EUR/USD dann stark ein und fiel bis unter 1,1600 zurück. Der längerfristige Abwärtstrend wurde damit wieder bestätigt.

 

EUR/USD notiert unter fallenden Gleitenden Durchschnitten

Unsere Trendindikatoren sind der 20 Tage Gleitende Durchschnitt, der im Chart blau eingezeichnet ist und aktuell bei 1,1703 notiert, sowie die 50 Tage (grüne Linie) und 200 Tage (braue Linie) Durchschnitte. Alle drei Trendindikatoren haben jetzt abwärts gedreht, wobei EUR/USD jetzt auch wieder unter der fallenden kurzfristigen 20 Tage Linie notiert. Diese Entwicklung ist insgesamt negativ zu werten und könnte weiteres Abwärtspotential für EUR/USD anzeigen.

 

Fazit der aktuellen EUR/USD Chartanalyse

Das Chartbild des EUR/USD Tagescharts ist negativ einzuschätzen. Bestenfalls kann kurzfristig eine Seitwärtsbewegung erwartet werden. Die längerfristigen Aussichten könnten auf einen weiter fallenden EUR/USD hinweisen. Erst ein Kursanstieg über das aktuelle Junihoch bei 1,1851 würde das Chartbild auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

PS: Schauen Sie auf der Webseite nach meinen aktuellen Forex-Handelssignalen!

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 145 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.