Druck auf den Goldpreis | 6-Wochen-Tief erreicht

Chartanalyse für die KW40

Goldbarren 999 Finegold 100 Gramm
Goldbarren
 

Der Goldpreis konnte sich in dieser Woche leicht erholen. Dennoch ist der Trend des Wochencharts „nur“ seitwärts ausgerichtet. Dies zeigt das Chartbild, was in dieser Analyse näher erläutert wird.

 

Chartanalyse vom Goldpreis

Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Anfang 2013 bei einem letzten Kurs von $1.196,2.

Wochenchart Gold weiter seitwärts gerichtet
Wochenchart Gold weiter seitwärts gerichtet

 

Daraus lassen sich folgende Ableitungen verfassen.

Konsolidierung im Goldpreises

Vor sieben Wochen fiel der Goldpreis durch die psychologisch wichtige $1.200 Marke und erreichte ein neues Jahrestief bei 1.167,1, wie man im Chart sehen kann. In den darauf folgenden zwei Wochen konnte sich der Goldpreis wieder etwas erholen und erreichte ein Korrekturhoch bei 1.220,7. Von da ausgehend bewegte sich der Gold-Future im wesentlichen seitwärts und pendelt um die $1.200 Marke. Aus Sicht des Wochencharts liegt jetzt eine trendlose Konsolidierung vor. In der vergangenen Woche erreicht der Gold-Future ein 6-Wochen-Tief, konnte sich aber zum Wochenschluss wieder deutlich erholen.

 

Sie sind herzlich eingeladen meine Gold-Handelssignale mit zu traden.

 

Wochenkerze schließt unter $1.200

Vor sieben Wochen hatte sich ein sehr langer Kursbalken entwickelt, der die hohe Volatilität des Goldhandels widerspiegelte. Seitdem bewegt sich der Goldpreis innerhalb der Kursspanne dieser langen Kerze seitwärts. Es liegt somit also eine Konsolidierung vor, die im Chart grau hinterlegt ist.

In der vergangenen Woche hat sich eine negative Kurskerze entwickelt, wobei ein 6-Wochentief bei $1.184,3 erreicht wurde. Der Wochenschlusskurs liegt aber bei 1.196,2 und damit deutlich über dem Wochentief und innerhalb der Kursspanne der letzten sechst Wochen. Damit wird das trendlose Marktverhalten der letzten Wochen bestätigt.

Auffällig ist, dass der Goldpreis deutlich über dem Tief des Jahres 2013 bei 1179,4 notieren kann, was positiv zu werten ist.

 

Fazit der Chartanalyse

Der abgebildete Wochenchart zeigt ausgehend vom Hoch des Jahres 2018 einen mehrfach bestätigten Abwärtstrend, der grundsätzlich noch die Wahrscheinlichkeit für einen weiter fallenden Goldpreis unterstützt. Das nächste größere Kursziel dürfte das Tief des Jahres 2017 bei 1146,5 sein.

Kurzfristig und mittelfristig jedoch ist eine Seitwärtsbewegung rund um die $1200 Marke wahrscheinlich. Eine solche Entwicklung hat sich in den letzten sechs Wochen schon gezeigt.

Erst ein Kursanstieg über $1221 würde das neutrale bis negative Chartbild des Gold-Futures deutlich verbessern.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 198 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.