Dow Jones Kurssturz: Gehen nun die Lichter aus?

Chartanalyse des Wall Street Schwergewichts

Dow Jones Kurssturz 20181012
Dow Jones Kurssturz 20181012
 

Ein angeblicher Crash ist in aller Munde und das Ende der großen Rallye soll unmittelbar bevorstehen. Natürlich kann das jederzeit passieren, doch es gibt meiner Meinung nach völlig rationale Gründe für die jüngste Korrektur.

 

Hintergrund vom Kurssturz im Dow Jones

Handelskriege, Inflation, Leitzinserhöhungen: Alles Schlagwörter, die den Kleinanleger aufschrecken. Doch interessiert so etwas auch die großen Jungs bzw. das gesamte Marktgefüge? Fakt ist, dass ich dieses Phänomen Jahr für Jahr beobachte. Im Oktober testet der Markt im Regelfall den Beginn oder einen prägnanten Punkt der sommerlichen Marktphase zwischen Ende Mai und Oktober. Abhängig davon, ob der Kurs im Sommer gestiegen oder gefallen ist.

Werfen wir daher einen Blick auf den Dow Jones im Wochenchart:

 

Dow Jones Geschichte wiederholt sich 20181012
Dow Jones Geschichte wiederholt sich 20181012

 

Was sagt uns das? Eigentlich kann ich innerhalb der Sommermonate die Füße hochlegen, sämtliche nervige Konsolidierungsphasen links liegen lassen und im Herbst weitermachen. Auch in anderen Basiswerten sehe ich diese Entwicklung immer häufiger. Doch warum passiert das? Zum einen möchte der Markt sicherlich testen, ob die sommerliche Entwicklung, also einer Phase niedriger Liquidität, wirklich aussagekräftig ist. Zum anderen stehen die Quartalszahlen an und damit auch die sogenannte Blackout Periode.

 

US Aktienmarkt Blackout Periode 20181012
US Aktienmarkt Blackout Periode 20181012

 

Kurz gesagt: Im Monat vor Veröffentlichung der Quartalszahlen fällt eine gigantische Käuferschicht, nämlich die Unternehmen selbst, weg, da sie ihre Aktienrückkäufe massiv zurückfahren müssen. Eine wesentliche Säule der Rallye der vergangenen Jahre. Mehr dazu im Video. Deshalb wurde auch frühzeitig eine bearishe Trading Idee in meinem Follower Service veröffentlicht. Schauen Sie sich hier gern die umfangreichen Informationen dazu an.

Dow Jones Kurssturz: Ungebremst in Richtung Süden?

Ich sehe momentan keinerlei Anzeichen eines Crashs. Korrektur? Selbstverständlich und längst überfällig. Doch darüber hinaus ist (noch) nicht viel passiert. Im Tages- und Wochenchart sieht der Kursverlauf dramatisch aus, doch weder verlief er ungebremst noch wurden riesige Gaps produziert.

 

Dow Korrektur ruhig und gesittet 20181012
Dow Korrektur ruhig und gesittet 20181012

 

Aufgeschlüsselt im H4 bis M15 Chart macht der Dow Jones eines deutlich: Alles lief in geordneten Bahnen ab und es ist keine Schande, wenn man sich nicht getraut hat zu shorten, denn der Kurs hätte, wie die unzähligen Mal zuvor, plötzlich wieder zurückgekauft werden können.

 

Dow interessante und unwichtige Kursbereiche 20181012
Dow interessante und unwichtige Kursbereiche 20181012

 

Innerhalb einer Korrektur hat der Kurs in Bereichen, die er bereits das vergangene Mal zügig verlassen wollte, nur zwei Optionen. Entweder schnell bearish oder schnell bullish verlassen. Dieses Mal hat sich der Markt für die bearishe Richtung entschieden. Reagiert der Kurs innerhalb einer Korrektur in diesem Bereich und in diesem Timeframe nicht bullish, dann braucht man sich hier auch nicht positionieren.

Nur eine temporäre Stabilisierung?

Derzeit definiere ich eine mutmaßliche Stabilisierungszone im H1 und H4 Chart. In beiden Fällen in Form einer Morning Star Umkehrformation. Zuerst im H1, anschließend auch im H4 Chart erfolgreich getestet. Die von mir ermittelten Kursziele reichen von einem Test der letzten Unterstützungen bei rund 25800 Punkten, über den zuletzt wieder durchbrochenen ehemaligen Verkaufsbereich bei ca. 26100 Punkten, bis hin zu neuen Hochs. Letztere müssen jedoch nicht unbedingt als Schlusskurs enden, sondern können auch Spikes darstellen. Mehr dazu im Analysevideo.

 

Dow Jones Kursziele Rallye 20181012
Dow Jones Kursziele Rallye 20181012

 

Eine ziemliche vermessene Erwartung? Kann schon sein, aber wenn ich die entsprechenden Signale sehe kann ich diese doch nicht ignorieren und den Dow Jones blind shorten. Das macht keinen Sinn. So oder so: Wenn es zu einer Erholung kommt, dann wird das aller Wahrscheinlichkeit nach sehr holprig. Die einzelnen Segmente werden entweder Stück für Stück abgearbeitet oder der Kurs klettert einfach wieder bis rund 26300 Punkten hoch.

 

Dow Jones Barrieren Rallye 20181012
Dow Jones Barrieren Rallye 20181012

 

Im H1 Chart wurden meine Erwartungen visualisiert, sollte sich der Kurs bullish entfalten können. Wie man unschwer erkennen kann, stehen immer wieder wichtige Bereiche der Fibonacci Retracements sowie die EMA Bündel im Weg. Ein Auf und Ab ist meiner Meinung nach vorprogrammiert. Das wird nicht leicht. Die aktuelle Barriere entsteht augenscheinlich in Verbindung mit dem 34er H1 EMA und den 20er Fibonacci Retracements. Ein typischer Chaosbereich. Mich würde es nicht wundern, wenn die gestrigen Tagestiefs noch einmal getestet werden würden, bevor es in Richtung Norden geht.

Kurzfristige Trading Chance

Wunderschöne, bullish verlassene Trendkanäle im M15 Chart auf der einen, eine noch nicht getestete Evening Star Formation auf der anderen Seite. Aufgrund der momentan irrwitzigen Ausdehnung der Kursbereiche, können selbst Setups aus dem M15 Chart Spaß machen.

 

Dow nochmalige Korrektur 20181012
Dow nochmalige Korrektur 20181012

 

Ein erfolgreicher Retest der Evening Star Formation bei ca. 25530 Punkten könnte den erwarteten Abverkauf in Richtung der gestrigen Tiefs bzw. der bisherigen Wochentiefs verursachen. Rund um die 25100 Punktemarke wird es demnach sehr spannend. Das gehandelte Volumen ist, wie gestern, aktuell sehr gering, weshalb ich vor und mit Beginn der US Session mit erhöhter Volatilität rechne. Wie üblich würde ich mich sehr über ein Like unter den Beiträgen und Videos sowie über das Teilen meiner Beiträge in den sozialen Medien freuen. Vielen Dank dafür.

Viel Erfolg und einen möglichst ruhigen Wochenausklang wünscht Ihnen

Peter Seidel

 

Peter Seidel
Über Peter Seidel 117 Artikel
Peter Seidel ist freiberuflicher Trader, Trading-Coach und Gründer der Analyseplattform www.forexhome.de. - dabei liegen seine Schwerpunkte im Forexhandel auf einer Kombinationsstrategie mehrerer klassischer Analysetools.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.