DAX zurück in seiner Wohlfühlzone: Chartanalyse nach EZB-Sitzung

 
Gewinnmitnahmen sowie ein starker Euro haben den DAX auch am Donnerstag ins Minus gedrückt. Somit hat der DAX seit seinem am vergangenen Dienstag erkämpften neuen Allzeithoch bei 13596 Punkten den zweiten Tag in Folge Verluste zu verzeichnen. Seit diesem Rekordhoch hat er nun um 2,19 Prozent nachgegeben. Der deutsche Leitindex ging am Donnerstag mit 13.298,36 Punkten aus dem Handel und lag damit 0,87 Prozent unter seinem Vortagesschluss. Damit ist der DAX zurück in seiner Wohlfühlzone. In dieser liegt zum einen das Hoch vom Dezember 2017 und zum anderen seine Handelsbandbreite dem 05.01.2018 bis zu seinem Ausbruch am 19.01.2018  .

Auslöser für den Kursrutsch: Euro und Wall Street

 Vor allem der starke Euro hatte den DAX belastet. Mit zwischenzeitlichen Kursen über 1,25 war dies ein Mehrjahreshoch! Auslöser für den Kursrutsch im DAX und parallel für die Euro-Stärke war EZB-Präsident Mario Draghi. Er vermochte es am Donnerstag nach der Sitzung des EZB-Rates, mit seinen Äußerungen dem Anstieg des Eurokurses zu stoppen. Auch wenn er sich dazu skeptisch äußerte. Statt dessen kletterte die europäische Gemeinschaftswährung rasant über die Marke von 1,25 US-Dollar. Erst im weiteren Verlauf, als Donald Trump sich zum US-Dollar in Davos äußerte, wechselte die Richtung noch einmal komplett bei unserer Einheitswährung.
Uneinheitlich präsentierte sich die Wall Street. Der Dow Jones Industrial konnte seine jüngste Rekordserie dank des schwachen US-Dollar am Donnerstag am Ende doch fortsetzen. Der breit gefassten S&P 500 und der technologielastige Nasdaq konnten nach zwischenzeitlicher Schwäche erneut zulegen und auf neuen Rekordhöhen den Handel beenden.

DAX fällt zurück in seine Wohlfühlzone am Donnerstag

Nach einer Eröffnung unterhalb des Schlusskurses vom Mittwoch wurde zunächst das entsprechende GAP geschlossen. Damit waren die Ambitionen des DAX in Sachen steigende Kurse für den Donnerstag abgearbeitet.  In meiner Analyse zum Donnerstag hieß es im Bezug auf fallende Kurse :

„Ein Bruch des Tagestiefs vom Mittwoch bw. eine Eröffnung darunter könnten auf eine Fortsetzung des bärischen Vortages hindeuten… Je nach Dynamik wären die Marken von 13.350 Punkten ( Tageshoch vom 16.01.2018) sowie die Unterstützung bei 13.330 Punkten und die Marke von 13.300 Punkten mögliche Ziele. Wie im Chartbild (H1) ersichtlich , wären die darunter liegenden möglichen Ziele dann bei 13.250 Punkten und bei der Unterstützung von 13.200 Punkten.“

Mit Ausnahme der Unterstützung bei 13.200 Punkten wurde alle genannten Ziele erreicht.  Somit ist der DAX zurück in seiner Wohlfühlzone, welche zwischen 13.200 Punkten und 13.400 Punkten liegt, wie ein Blick auf den 15-Minutenchart zeigt:

Die Rückkehr des DAX in seine Wohlfühlzone im 15-Minutenchart
DAX in seiner Wohlfühlzone im 15-Minutenchart

Damit stehen als Ausblick für den Freitag bereits zwei fallende weiß markierte 1-2-3-Formationen fest, die im nachfolgenden Text näher beschrieben werden.

Chartanalyse nach EZB-Sitzung für Freitag

Die Aussicht auf steigende Kurse des DAX besteht erst wieder nach einem Break des Tageshochs vom Donnerstag. Mögliche Ziele könnten dann im Bereich des Widerstandes bei 13.520 Punkten sowie dem knapp darüber liegenden alten Allzeithoch bei 13.525 Punkten liegen. Das darüber liegenden Ziel wäre dann das aktuelle Allzeithoch sowie knapp darüber liegende Marke von 13.600 Punkten. Um diese Ziele zu erreichen, müsste der Handel angesichts des gestiegenen Euro schon sehr dynamisch sein. Die Wall Street dürfte kaum Impulse für den Handel am Freitag geben.

Ein  Break des Tagestiefs vom Donnerstag könnte den DAX in Richtung Unterstützung bei 13.200 Punkten lenken. Dieses Tagestief bildet gleichzeitig einen möglichen Punkt 2 der unteren weiß markierten 1-2-3-Formation. Diese 1-2-3-Formation ist allerdings bisher weder im 15-Minutenchart (siehe auch oberes Chartbild mit Rückblick auf den Donnerstag) noch im Stundenchart im Punkt 3 ( daher die 3 mit Fragezeichen) bestätigt. Entscheidend für die Bestätigung des Punkt 3 ist die Beendigung der Korrektur mit einem erneuten Nachgeben des DAX. Sollte die Unterstützung bei 13.200 Punkten nicht halten, wären der Bereich von 13.135 bis 13.150 Punkten sowie die Unterstützung bei 13.100 Punkten mögliche Ziele. Bei weiterem Abgabedruck könnten der Bereich von 13.060 Punkten sowie die Unterstützung bei 13.000 Punkten ins Blickfeld rücken.

Für den Handel innerhalb der zwischen 13.200 Punkten und 13.400 Punkten liegenden Wohlfühlzone sollte auf sich in den kleineren Zeitebenen ( z.B M5 oder M15) herausbildente steigende wie auch fallende 1-2-3-Formationen geachtet werden.

Hierzu  mein Chart (H1) zum Ausblick für den Freitag:

DAX im Stundenchart zum Ausblick für den letzten Handelstag in dieser Woche
DAX im Stundenchart zum Ausblick für den Freitag

Somit ist der DAX zurück seiner Wohlfühlzone. Ob er dort bleibt, weiter nachgibt oder uns einen versöhnlichen Wochenausklang beschert, wird der Freitag und die Reaktionen am Tag nach der EZB-Sitzung zeigen.

Damit wünsche ich Ihnen einen erfolgreichen Wochenausklang am letzten Handelstag der Woche.

Ihr Gunnar Schlegelmilch

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 72 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.