DAX weiter unter Druck vor der FED-Sitzung am Mittwoch

 

Der DAX hat am Dienstag nachgegeben und ist wieder unter die wichtige Marke von 13.200 Punkten gefallen. Das deutsche Börsenbarometer baute seine moderaten Verluste vom Wochenstart damit aus. Beendet wurde der Tag mit einem Minus  von 0,95 Prozent bei einem Stand von 13.197,71 Punkten. Das erst vor einer Woche erzielte Rekordhoch bei 13.596 Punkten rückte so immer weiter in die Ferne. Somit steht der DAX weiter unter Druck. Die Sorge greift um sich, dass Janet Yellen  während ihrer letzten Sitzung der amerikanischen Notenbank FED vor dem Ende ihrer Amtszeit noch einmal verschärfte geldpolitische  Aussichten  ankündigen könnte. Damit wäre der DAX weiter unter Druck, denn auch die Wall Street schwächelt derzeit. Sie setzte ihre am Vortag begonnene Talfahrt fort. Gewinnmitnahmen nach den  Rekorden der vergangenen Tage sowie der jüngste Zinsanstieg sorgten dabei ebenso für sinkende Notierungen, wie die Äußerungen des Goldman Sachs Chefstrategen zu einer anstehenden Korrektur. Das Handelsblatt berichtete.

 

DAX weiter unter Druck am Dienstag

Ein zum Handelsstart anliegendes GAP konnte der DAX am Vormittag schließen. Im weiteren Verlauf gaben die Kurse nach und durchbrachen die Tagestiefs vom Montag, vom vergangenen Freitag sowie das Tief vom vergangen Donnerstag , welches gleichzeitig den Punkt 2 einer fallenden 1-2-3-Formation darstellte. So wurde das in meiner gestrigen Analyse als mögliches Ziel beschriebene Unterstützung bei 13.200 Punkten erreicht und durchbrochen. Im Tagestief wurde das ebenfalls genannte Ziel bei 13.175 Punkten knapp unterboten. Der Handel ohne größere Dynamik erreichte bis zum Handelsende keine weiteren Tiefs. Im nachbörslichen Handel pendelte der DAX weiterhin um die Marke von 13.200 Punkten und trotzte damit der nachgebenden Wall Street. Diese Marke hatte ich gestern auf wallstreet-online bereits als wichtigen Ankerpunkt vermerkt.

Der Dienstag im Rückblick:

DAX weiter unter Druck im 15-Minutenchart am Dienstag
DAX weiter unter Druck im 15-Minutenchart

 

Bleibt zur FED-Sitzung  der DAX weiter unter Druck?

Steigende Notierungen sind erst bei einem Überschreiten des Tageshochs vom Dienstag zu erwarten mit dem Ziel der Marke bei 13.300 Punkten sowie des Widerstandes bei 13.330 Punkten. Weitere mögliche Ziele wären die Marken bei 13.350 Punkten, 13.375 Punkten, 13.400 Punkten sowie 13.450 Punkten. Zum  Erreichen dieser Ziele sollte der DAX allerdings dynamisch steigen, was im Angesicht der Zinssitzung der FED am Mittwoch und den schwachen Vorgaben der Wall Street vom Dienstag wenig wahrscheinlich ist.

Die Möglichkeit weiter fallender Notierungen für den DAX halte ich daher für wahrscheinlicher. Ein Bruch bzw. eine Eröffnung unterhalb der Unterstützung bei 13.200 Punkten könnte den Abgabedruck weiter verstärken. Die Marken bei 13.175 Punkten, 13.135 Punkten sowie die Unterstützung bei 13.100 Punkten wären dann mögliche Ziele. Darunter liegende Ziele wären dann bei 13.050 Punkten und 13.025 Punkten. Ein Bruch der Unterstützung bei 13.000 Punkten könnte dann den weniger gelungenen ersten Handelstag des Jahres ins Blickfeld rücken. Ein weitere fallende 1-2-3-Formation ist möglicherweise im entstehen, wie der Chart zeigt. Der Punkt 2 ist daher mit einem Fragezeichen versehen. Um diesen Punkt 2 zu bestätigen, müsste eine Korrektur der Abwärtsbewegung einsetzen. Nur dann kann sich im weiteren Verlauf ein Punkt 3 herausbilden.

Zur Orientierung mein Chart zum Ausblick auf den Mittwoch (H1):

Ausblick auf den Mittwoch
Ausblick auf den Mittwoch im Stundenchart

Ob der DAX weiter unter Druck bleibt oder sich hier an der mehrfach genannten Marke von 13.200 eine Stabilisierung abzeichnet, stehen wird vor und nach der Zinssitzung der US-Notenbank. Ich bin darauf ebenso gespannt und wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handel.

Ihr Gunnar Schlegelmilch

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 73 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.