DAX von EU-Turbulenzen und Wall Street dominiert: Chartanalyse KW40

DAX von EU-Turbulenzen und Wall Street dominiert: Chartanalyse KW40
DAX Chartanalyse KW40
 

Bezüglich der Handelswoche dominierten folgende Überschriften: Heftige Kurseinbrüche, Konfliktkurs mit der EU, Italien plant riesige Schulden. Dabei trat das FED-Ereignis eher in den Hintergrund. Was leite ich darauf für die Charts in KW40 ab?

 

Folgende dpa-Meldung brachte den DAX am 28.09.2018 unter Druck:

Das hoch verschuldete Italien hat mit seiner Ankündigung neuer Schulden Turbulenzen an den Märkten und Widerspruch bei den EU-Partnern ausgelöst. In den kommenden drei Jahren soll das Defizit 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen.

 

Welche Richtung wird jetzt vom DAX eingeschlagen? Stehen die wirtschaftlichen Probleme in der EU im Vordergrund oder doch weiterhin America first? Darauf gehe ich in unterschiedlichen Zeiteinheiten für Ihre Wochenvorbereitung nun ein.

Dabei lasse ich dennoch Vorsicht walten, denn es kommt auch in der neuen Handelswoche wieder auf Impulse aus USA an. Das Thema Strafzölle seitens USA und China ist noch nicht vom Tisch.

Somit liegt mal wieder eine spannende Woche vor uns. Wie es also konkret weitergeht kann ich nur erahnen, aber für Ihre Handelsvorbereitungen gerne meine Charts als Prognose KW40 beisteuern.

 

Rückblick auf die DAX-Woche

Rückblickend schauen wir uns den Chart des Deutschen Aktienindex einmal genauer an. Hierfür nutze ich aus gegebenen Anlass das Chartbild 1-Wochenchart in der Zeiteinheit 15 Minuten:

 

Chartbild DAX-Trading, 15 Minuten
Chartbild DAX-Trading, 15 Minuten

 

Dabei ging der DAX auf Xetra am Freitag mit 12.240 Punkten aus dem Handel. Das Closing im DAX-Future um 22.00 Uhr lag tiefer und führte zu einer Indikation bei 12.229 Punkten.

Aus diesem Chartbild beachte ich für die KW40 den roten Kanal und die untere grün gestrichelte Aufwärtstrendlinie. Im Fokus steht für mich hier der blau markierte Bereich 12.191 – 12.241.  Die steile rote Abwärtstrendlinie macht mir hier ein wenig sorgen. Sollte sich der Abwärtstrend fortsetzen kommt auch wieder eine runde Marke, 12.000 ins Blickfeld. Wie auch schon letzte Woche kommt es auf die Eröffnung am Montag an.

Etwas mehr sehen wir wie gewohnt im 2-Wochenchart mit Zeiteinheit 1 Stunde:

 

DAX-Trading Stundenchart: Zeitraum 2 Wochen
DAX-Trading Stundenchart: Zeitraum 2 Wochen

 

Hier habe ich den fokussierten Bereich etwas anders. XETRA-close 12.246 ggf. nochmal UP ca. 12274, blauer Bereich. Prallt der DAX hier aber wieder nach unten ab, dann ca. 12.130, ca. 12.045 Tief von 17.09.2018 und 11.915.

Konfliktkurs mit der EU: Italien plant riesige Schulden

Um diese Analyse aus dem 2-Wochenchart nochmal besser dazustellen und zum besseren Überblick stelle ich hier den 1-Monatschart in der Zeiteinheit 4 Stunden dar:

 

DAX Zeitraum 1 Monat, Zeiteinheit 4 Stunden
DAX Zeitraum 1 Monat, Zeiteinheit 4 Stunden

 

Welche Ziele auf der Oberseite bzw. Unterseite könnten wichtig werden. Die Eröffnung am Montag wird uns den Weg zeigen.  Hier liegt mein Fokus auf dem blauen Bereich 12.250 – 12.198. Über ca. 12.250 hätte ich erstmal ca. 12.341. Da ich aber erstmal DOWN sehe habe ich auf der Unterseite ca. 12.147 und ca. 12.034.

Somit weiter im normalen Rhythmus. Auch für die kommende Woche und zur besseren Übersicht Chartbild 9-Monate, Zeiteinheit 1 Tag.

 

DAX Zeitraum 9 Monate und Tageschart
DAX Zeitraum 9 Monate und Tageschart

 

Ausgehend vom Hoch am 23.01.2018 befindet sich der DAX weiterhin in einem kurzfristigen Abwärtsrend. Hier habe ich ggf. für UP einen weiten Bereich 12.305 – 12.459 ausgemacht.

Für DOWN: Unterhalb, wie aus den kurzen Timeframes schon aufgeführt ca. 12.249 – 12.200 sehe ich weiteres DOWN-Potienzial bis ca. 12.120 und 12.014. Bleibt es weiter beim Abwärtstrend würde die ca. 11.708 unten anstehen, Tief vom 26.03.2018.

Nur soweit sind wir noch nicht. Es steht ja immer noch America first im Raum.

 

Einschub: Dow Jones als Index der Wall Street

Und zum Schluß auch nochmal einen Blick auf den Dow Jones. Denn von dort werden auch diese Woche weitere Impulse für UP oder DOWN kommen. Hier orientiere ich mich vorrangig am Dow Jones Jahreschart, Zeiteinheit 1 Tag.

 

Chartbild Dow Jones, Zeitraum 1 Jahr und Tageschart
Chartbild Dow Jones, Zeitraum 1 Jahr und Tageschart

 

Auch für die kommende Handelswoche gilt. Dies kann uns aber erst die Eröffnung DOW-Futures am Montag zeigen. Nach dem Doppeltop ging es auch im Dow Jones etwas zurück. Hier im Fokus der Bereich 26.376 – 26.415.

Für UP:  Über 26.415 bis zum Freitagshoch ca. 26.515.Dort sollte sich es entscheiden, weiter UP oder DOWN.

Für DOWN: Unter ca. 26.376 sehe ich ca. 26.157 und 25.874, auch mittlere gestrichelte Aufwärtstrendlinie.

Hier möchte ich gerne mal auf einen Beitrag eines Kollegen, ORBP hinweisen: Q4 Chartausblick US Indizes.

 

Q4 Chartausblick US Indizes

 

Fazit der DAX-Analyse für die KW40

Für das Daytrading sind für mich die Linien/Marken aus den oben genannten Chartbildern (kleinere Zeiteinheiten) interessant. Denn daraus ergibt sich eher ein Blick für den weiteren Verlauf auf Tagesbasis an den Märkten.

Um dies für die Indizes nochmals deutlich zu machen und als Zusammenfassung:

Für aufwärts: Spannend der Bereich ca. 12.200 – 12.274, läuft er drüber dann ca. 12.338 und 12.405.

Für abwärts: Spannend auch hier der Bereich ca. 12.274 – 12.200, prallt der DAX dort nach unten ab, dann erstmal ca. 12.130 und 12.045.

Ein Einschub sei mir noch gestattet für Swingtrader

Ein Blick mal auf das ganz große Bild – den 10 Jahreschart:

 

DAX Zeitraum 10 Jahreschart und Monatskerzen
DAX Zeitraum 10 Jahreschart und Monatskerzen

 

Sollte es hier der Abprall an der ca. 12.449 sein, dann sehe ich wirklich weit tiefere Kurse im DAX bis ca. 11.731.

Wollen wir nicht ganz so schwarz malen, nur in Betracht ziehen sollte man einen DOWNER schon.

Somit steht uns wieder eine spannende Handelswoche bevor.

 

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und ich wünsche ihnen erfolgreiche Trades in dieser Handelswoche.

Ihr Thomas Happ

Thomas Happ
Über Thomas Happ 49 Artikel
Als "prozzele" bekannt ist Thomas Happ ein passionierter Hobbytrader seit mehr als 30 Jahren und seit 2001 auf den DAX und US-Indizes fokussiert. Seine Analyse bezieht sich auf verschiedene Zeitebenen und Fibo's im Swingtrading. Dabei handelt er vorrangig Optionsscheine und CFD's.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.