DAX Tradingideen für Daytrader am 06.09.2019

Chartanalyse des DAX für Freitag

 

Der Deutsche Aktienindex konnte den Schwung vom Vortag weiter mitnehmen und erneut mehr als 100 Punkte Gewinn verzeichnen. Somit steht er nun bereits über 12.100 Punkten und hat das GAP aus Ende Juli geschlossen. Welche Implikationen kann man daraus ableiten?


Mittelfristige Chartanalyse des DAX


Mit dem Sprung über 12.000 Punkten am Mittwoch wurden scheinbar die Weichen für die Bullen gestellt, welche den Ausbruch aus der Range bei 11.850 Punkten noch nicht als nachhaltig empfunden hatten. Hinzu kam eine sehr positive Wall Street, welche am Mittwoch noch auf Tageshoch schloss und in der Nacht weiter zulegte.

Hintergrund waren laut dem Handelsblatt „hochrangige Handelsgespräche“ zwischen den USA und China mit der Hoffnung auf die Erarbeitung eines zeitnahen Abkommens. Dieses könnte den Wegfall oder zumindest die Aussetzung von bisherigen Strafzöllen zum Inhalt haben.

Entsprechend positiv zeigten sich die Futures am Morgen und verhalten gleich zum Handelsstart zu einem Sprung über die nächste 100er-Marke im DAX. Die ersten Kursen im XETRA-Handel waren dann jedoch von Gewinnmitnahmen geprägt. Diese trafen fast auf das Tageshoch vom Mittwoch, ohne dieses jedoch zu berühren. Daraus hat sich nun eine Unterstützung etabliert:


DAX Unterstützung aus den Vortages-Bereichen
DAX Unterstützung aus den Vortages-Bereichen


Auf der Oberseite wurde das vorbörsliche Hoch im Nachthandel (zu sehen im Endloskontrakt hier) nicht noch einmal erreicht. Dieses hatten wir gestern in der Morgenanalyse als Widerstand wie folgt spezifiziert:


Aktueller Widerstand im DAX-Chart
Aktueller Widerstand im DAX-Chart


Diesen Bereich merken wir uns nun ebenso vor, wie die Unterstützung aus dem Mittwoch-Hoch und Donnerstag-Tief. Aus beiden Zonen ergibt sich eine sehr schöne Eingrenzung des Chartbildes, in dem der DAX zuerst eine Orientierung finden muss:


DAX-Begrenzungen vom Vortag
DAX-Begrenzungen vom Vortag


Was man daraus ableiten kann, lesen Sie im nächsten Absatz. Zuvor noch ein Blick auf die größere Statistik.

Bisher ist der September mit 1,6 Prozent solide im Plus, zeigt jedoch auf seinem Weg mehrere große Kurslücken im XETRA-Verlauf auf. Gerade für Trader ist dies eine spannende Situation. Schauen wir dazu gleich auf die ersten wichtigen Kurse des Tages.


Erste Kurse für den Handelstag


Die ersten Kurse sind von Richtungslosigkeit geprägt, fast wie der gestrige Handelstag es bereits widerspiegelte. Mit etwa 12.120 Punkten haben wir nach aktuellem Stand kein GAP zum Start des XETRA-Handels. Orientierung bieten hier die im vorangegangenen Chartbild spezifizierten Bereich. Ein Bruch auf der Unterseite könnte somit bei 12.080 Punkten zu entsprechender Dynamik führen:


Szenario Short im DAX
Szenario Short im DAX


Hinzu kommt, dass auf der Unterseite die beiden genannten GAPs aus dieser Woche einladend wirken, welche sich im XETRA-Chartbild von 11.910 bis 12.000 und von 12.020 etwa bis 12.080 erstrecken. Beide sind in diesem Chartbild vermerkt und gelten als latente Gefahr, sollte das Momentum auf der Oberseite nachlassen und der Kurs in den GAP-Bereich eintauchen:


GAPs im DAX der letzten Handelstage
GAPs im DAX der letzten Handelstage


Denn wie weit die Euphorie einer Annäherung zwischen China und den USA den Markt noch treiben kann, ist schwer abzuschätzen. Irgendwann sollten hier auch Resultate kommen, oder eben die Ernüchterung der Marktteilnehmer. Entsprechende Nachrichten und die Meldungen aus Politik und Twitter sollten hierbei im Auge gehalten werden.

Aus Sicht der Konjunktur gab es jüngst zumindest Rückenwind. Die Arbeitsmarktdaten der Agentur ADP lagen über den Erwartungen und lassen für den morgigen Tag optimistisch auf die US-Termine blicken. Dennoch sollte der bisherige Deckel um 12.165 bis 12.180 hier erst einmal bremsen.


Termine am Freitag


Im Wirtschaftskalender sind folgende Termine ersichtlich, welche Impulse für den Aktienmarkt geben sollten.

Aus der Eurozone wird um 11 Uhr das Bruttoinlandsprodukt gemeldet. Am Nachmittag um 14.30 Uhr stehen dann die vielbeachtete Arbeitslosenquote und die Stundenlöhne in den USA an. Dabei werden auch die Beschäftigen außerhalb der Landwirtschaft entsprecht statistisch erfasst und gemeldet. Diese Daten sind nicht nur für die Notenbank FED ein wichtiger Impuls für zukünftige Entscheidungen.

Bleiben Sie also achtsam und kommen Sie gut in den letzten Handelstag dieser Börsenwoche,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 232 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.