DAX Trading: Seien Sie schlauer als Bridgewater!

DAX: Seien Sie schlauer als Bridgewater!
DAX: Seien Sie schlauer als Bridgewater!
 

Der DAX kommt, im Gegensatz zu den US-Indizes, kaum vom Fleck. In der letzten Handelswoche reichte es nur für ein symbolisches Plus von 0,52 Prozent auf Future-Basis. Nach dem kleinen Crash Anfang Februar sitzt der Schreck vielen Anlegern und Tradern noch immer in den Knochen. Auch vor dem Hintergrund, dass der weltweit größte Hedgefonds Bridgewater massiv den DAX shortet, lässt nur wenige Marktteilnehmer an einen Trendwechsel glauben. Warum der DAX aber ausgerechnet jetzt eine Frühjahrsrally vorbereiten könnte, lesen Sie im Folgenden.

Bridgewater bekommt den Hals nicht voll genug

Es war am 21. Februar nur eine kleine Randmeldung. Doch Bridgewater hat seine Short-Positionen bereits zurückgefahren. Nicht auszudenken, wenn der Hedgefonds womöglich seine Positionen weiter reduzieren oder gar „drehen“ muss, weil der DAX doch nicht wie erwartet weiter crasht, sondern steigt. Stichwort: Short Squeeze! Ich sehe schon die mögliche Schlagzeile vor meinem inneren Auge: „DAX explodiert über 13.000 Punkte – Bridgewater massiv unter Zugzwang“ …

Was viele in diesem Zusammenhang gerne vergessen: Hinter Hedgefonds stehen auch nur Menschen. Und auch Hedgefonds liegen nicht immer richtig. Es ist ein typischer Fall, dass die Unternehmensführung, die ja bereits gut an dem jüngsten Abverkauf verdient hat, jetzt offenbar den Hals nicht voll genug bekommen kann …

Charttechnik signalisiert Entspannung im DAX

Dass der DAX tatsächlich wieder über 13.000 und auf neue Rekordhochs steigen kann, hatte ich bereits am 11. Februar mit „DAX und Dow: Jetzt kommt der ganz große Crash! Ganz sicher!“ erläutert und skizziert. An den Aussichten hat sich nichts geändert.

FDAX Tages Chart: Kommt jetzt die 5
FDAX Tages Chart: Kommt jetzt die 5

Jetzt sind wir aber ein gutes Stück weiter, was zum einen an den letzten beiden Wochenkerzen (beides positive Reversal-Kerzen!) und zum anderen an dem Wiedereintritt in den steigenden Trendkanal liegt.

FDAX 2 Stunden Chart: inverse Schulter Kopf Schulter Formation ist möglich
FDAX 2 Stunden Chart: inverse Schulter Kopf Schulter Formation ist möglich

Mit dem Wochenschlusskurs von 12.544 (Future) wurden nun 38.2 % des letzten Abwärtsimpulses korrigiert. Anfang der kommenden Woche wird es dann aber richtig spannend. Denn dann trifft der DAX auf ein wichtiges Widerstandsbollwerk, das bei Überwindung (über ca. 12.644) für zusätzliche Entspannung sorgen dürfte. Sprich: der DAX könnte dann weiter steigen und seine begonnene Aufwärtsbewegung weiter dynamisieren. Die Wahrscheinlichkeit von ca. 14.000 im Rahmen der Welle 5 würde dann nochmals kräftig ansteigen.

Folgen Sie mir bei Twitter und bei Facebook, um keine Einschätzung zu verpassen!

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.

Viele Grüße,

Ihr Robert Schröder

www.Elliott-Waves.com

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Robert Schröder
Über Robert Schröder 25 Artikel
Robert Schröder analysiert die Finanzmärkte mittels Elliott Waves Theorie und bietet konkrete Trading-Ideen zu Aktienindizes, Währungspaaren und Edelmetallen auf seiner Kapitalmarkt-Analyseseite Elliott-Waves.com an. Dort stellt er ebenso sein umfangreiches Wissen zur Verfügung um dem Markt einen Schritt voraus zu sein.

2 Kommentare

  1. hr. schröder hat eine eigene weltdarstellung … -) unglaublich worte in den sätzen … ew theorie kann man auch erlernen -)

  2. „Schlauer“ als die Jungs kann man erst sein, wenn man weiß wie sie rein sind und was sie bis heute taten. Tatsache ist: Bridgewater macht gute Arbeit in meinen Augen. Und das Risikomanagement stimmt bei den Jungs in jedem Falle. Eine der wenigen Adressen, von denen ich eine Menge halte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.