DAX schwach nach Zinsängsten: Trading am 08.10.2018

DAX schwach nach Zinsängsten
DAX schwach nach Zinsängsten
 

Die Angst um schneller steigende US-Zinsen haben dem deutschen Leitindex auch den Wochenausklang verhagelt. So zeigte sich der DAX schwach nach Zinsängsten. Der Index gab am Freitag um 1,08 Prozent auf einen Stand von 12.111,90 Punkten nach. Auch die Bilanz für die ersten Handelstage im Oktober fällt damit negativ aus. Auf Wochensicht hat der deutsche Leitindex in ähnlichem Maß verloren.

DAX schwach nach Zinsängsten zum Wochenausklang

Obwohl die Arbeitslosenquote in den USA auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 1969 fiel, konnte die Beschäftigung weniger als erwartet zulegen. Das Lohnwachstum schwächte sich auf  Jahresbasis ebenfalls etwas ab. Dem Lohndruck auf dem US-Arbeitsmarkt kommt nach Einschätzung von Experten zunehmend Bedeutung für die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Fed zu. Daher verabschiedete sich der DAX schwach nach Zinsängsten ins Wochenende.

Rückblickend der Verlauf der vergangenen Woche mit dem Durchbruch durch untere Rangebegrenzung im 15-Minutenchart:

DAX schwach zum Wochenausklang im 15-Minutenchart
DAX mit Bruch der unteren Rangebegrenzung im 15-Minutenchart

 

Ausblick für den Wochenauftakt

Der Euro zeigt sich wenig verändert, die Wall Street verabschiedete sich mit Abgaben in das Wochenende. Diese Vorgaben sehen nicht zwingend nach Unterstützung für den DAX aus.

Ausblick für einen bullischen Marktverlauf

Zunächst geht es für den DAX darum, die Unterstützung bei 12.100 Punkten zu halten. Gelingt dies, könnte der Index sich in Richtung des Widerstands bei 12.200 Punkten orientieren. Dieser Bereich stellte in den vorangegangenen Tagen eine robuste Unterstützung dar. Eine gute Portion Dynamik wäre für eine Rückkehr in die bisherige Range durchaus von Vorteil. In diesem Fall könnte sich der Bruch der bisherigen unteren Rangebegrenzung bei 12.200 Punkten als Fehlausbruch erweisen. Im weiteren Verlauf wäre das Tageshoch vom vergangenen Freitag ein weiteres Etappenziel mit dem Blick auf den Widerstand bei 12.280 Punkten. Darüber käme dann die obere Begrenzung der bisherigen Range bei 12.350 Punkten in Sichtweite. In diesem Bereich liegt auch die obere fallende violett markierte Trendlinie des übergeordneten Abwärtstrends. Diese Linie verbindet die fallenden markanten Hochs.

Ausblick für einen bärischen Marktverlauf

Der Bruch der Unterstützung bei 12.100 Punkten und des in diesem Bereich liegenden Tagestiefs vom Freitag könnte sich für den weiteren Verlauf als ungünstig erweisen. Die in Sichtweite liegende runde Marke und Unterstützung bei 12.000 Punkten könnte dann ihre Anziehungskraft entfalten. Sollte der DAX auch hier schwächeln, käme die zuletzt Anfang / Mitte September angelaufene Unterstützungszone bei 11.950 / 11.875 Punkten in das Blickfeld der Marktteilnehmer.

Für mein Trading zum Wochenauftakt finde ich wichtige Unterstützungen, Widerstände sowie Trendlinien im 4-Stundenchart:

DAX im übergeordneten Abwärtstrend im 4-Stundenchart
DAX mit Blick auf die Septembertiefs im 4-Stundenchart

 

Zeigt sich der DAX zum Wochenauftakt weiter schwach? Mit Blick auf den Zinsängste könnte einiges für diese Option sprechen. Letztendlich werden die kommenden Stunden werden diese Frage beantworten.

 

Wie immer wünsche ich Ihnen zum Start in die neue Woche eine ruhige Hand sowie erfolgreiche Trades!

Ihr Gunnar Schlegelmilch

 

 

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 105 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.