Die Katze ist aus dem Sack – DAX-Raptor schlägt zum dritten Mal zu

 

Die US-Notenbank beginnt die Bilanzverkleinerung im Oktober. Das war zu erwarten. Trotzdem reagierte der Markt überrascht. Mittwoch Vormittag (20.09.2017) gab es auffällige „blow off“ und „sell off“ Aktionen im DAX (siehe Chart 1). Das bereinigte den DAX derart, daß er nun schon neue Wochenhochs über 12.640 markieren durfte.

DAX-Raptor schlägt wieder zu
Chart 1: DAX im Stunden-Chart vom 20.09.2017

In einer Erstreaktion sprang der Dollar gegenüber dem Euro fast 1 % nach oben und die Rendite für US-Anleihen zog an. Das ist eine Reaktion, die man erwartet, wenn geldpolitische Straffung angekündigt wird, doch die, die verkündet wurde, war ja nun wirklich zu erwarten.

Die Überraschung war vermutlich die Projektion der Notenbank in Bezug auf den Leitzins. Ende 2017 erwartet die Mehrheit der Notenbanker einen Leitzins von 1,4 %. Mit anderen Worten: Der Leitzins muß im Dezember noch einmal steigen. Es schien, daß die Anleger auf dem falschen Fuß erwischt wurden.

DAX-Raptor schlägt wieder zu

In meinem letzten Artikel habe ich die Möglichkeit einer Long-Tradingchance aufgrund der US-Leitzinsentscheidung vorweggenommen. Bereits am 19.09.2017 Abends konnte DAX-Raptor ein Umfeld für eben eine solche Long-Position ausmachen und öffnete somit den dritten Trade des Tages:

DAX-Raptor schlägt wieder zu
Dritter Trade am 19.09.2017

Am 19.09.2017 um 22:17 Uhr erzeugte der Heikin Ashi Chart einen Trendwechsel. Dieses zeigte sich auch mit dem Farbwechsel von rot nach grün. Auch der RSI befand sich zu diesem Zeitpunkt im überverkauften Bereich, sodass das Umfeld für ein Long-Trade gegeben war (siehe Punkt 1 in der Grafik). Diese Position wurde dann am 20.09.2017 um 11:17 Uhr mit Gewinn wieder geschlossen (siehe Punkt 2 in der Grafik).

Ein weiterer Long-Trade ist nicht zu erwarten, sodass eine neue Tradingchance erst wieder auf der Short-Seite zu suchen ist. Der eine oder andere Leser wird sich an dieser Stelle die berechtigte Frage stellen, warum ein weiterer Long-Trade nicht möglich ist?

Ein weitere Blick hinter den DAX-Raptor

DAX-Raptor identifiziert Handelsmöglichkeiten nach einem Farbwechsel im Heikin Ashi Chart und gleichzeitiger, korrespondierender Entwicklung des RSI-Indikators. Trades werden ausgelöst, wenn der Heikin Ashi Chart nach einem Farbwechsel mindestens zwei gleichfarbige Balken zeichnet. Gleichzeitig muss sich der RSI im überkauften bzw. überverkauften Bereich befinden. Dabei können Trades bereits mit dem zweiten gleichfarbigen Balken nach einem Trendwechsel im Heikin Ashi Chart durchgeführt werden – jedoch maximal bei dem dritten gleichfarbigen Balken.

D.h., wird ein Trade erst bei dem dritten gleichfarbigen Balken ausgelöst, markiert dies gleichzeitig den letzten Trade in dieser Trendrichtung. Neue Trades werden erst bei einem Trendwechsel – und das bedeutet dann wieder ein Farbwechsel im Heikin Ashi Chart – durchgeführt.

Bis zum nächsten Mal sagt Andreas Cara.

Andreas Cara
Über Andreas Cara 15 Artikel
Andreas Cara ist ein passionierter Unternehmer, Finanz-Freak und Gründer von NavigatorFX.com - dabei liegt sein Fokus seit 15 Jahren auf Finanzen und Technologie. Er bevorzugt im Trading Devisen und CFD's. Andreas Cara hat ein tiefes Verständnis von der Metatrader Programmiersprache MQL und erstellt automatisierte Handelssysteme, wie den DAX-Raptor, für die Handelsplattform Metatrader 4.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.