DAX-Panik – Wie dramatisch wird es jetzt? Elliott-Wellen sagen wie es weitergeht!

Ende Januar war die Börsenwelt mit Erreichen neuer Rekordhochs knapp unter der 13.600er Marke noch in Ordnung und alles schien auf weiter steigende Kurse Richtung 14.000 hinzudeuten. Jetzt, keine 14 Tage später, hat sich das Blatt komplett gewandelt und der DAX steht fast 1.000 Punkte tiefer. Allein am 1. und 2. Februar ging es insgesamt über 500 Punkte abwärts. Der immer stärker werdende Euro und die Angst vor steigenden Zinsen sind den Anlegern ein Dorn im Auge. Mit 5,20 % Verlust erlebt der DAX die schlechteste Handelswoche seit zwei Jahren! Sind die 14.000 Punkte damit endgültig passé?

In diesem Artikel finden Sie eine DAX-Chartanalyse nach der Elliott-Wellen-Theorie.

 

Kann der DAX den Aufwärtstrend erneut fortsetzen?

Schauen Sie zuerst auf die zwei gelben Kästchen und ignorieren Sie die anderen Chartelemente! Sehen Sie etwas? Genau! Meiner Meinung nach haben wir aktuell (Anfang November 2017 bis jetzt) eine sehr ähnliche charttechnische Situation vorliegen wie Mitte August bis Anfang November 2016. Damals wie heute wurde ein signifikantes Hoch nach ein paar Wochen zäher Konsolidierung nur sehr knapp um wenige Punkte überboten. Nach diesem Fehlausbruch sauste der DAX in die Tiefe und kam erst an einer diagonalen Unterstützungslinie zum Stehen. Aktuell fehlen noch ca. 30 bis 40 Punkte.

Allein die Tatsache, dass der DAX ein schon einmal erlebtes Korrekturmuster erneut abspielt, zeigt, dass wir sehr wahrscheinlich auch heute lediglich eine Korrektur im noch immer intakten Aufwärtstrend sehen. Zusätzlich zeigt der RSI mit fast 30 einen überverkauften Zustand an, der in den letzen zwei Jahren viermal Einstiegskurse andeutet hat.

DAX-Chartanalyse nach Elliott-Wellen-Theorie
Elliott-Wellen sehen eine Welle 5

Zudem stehen wir jetzt wieder direkt auf der klassischen 200 Tage-Linie, die sich bereits im August 2017 und November 2016 – nach kleinen Fehlausbrüchen – stützend auf den DAX auswirkte. Warum sollte es heute anders sein?

 

Elliott-Wellen-Theorie sieht Welle 5 im DAX auf ca. 14.000

Die besagte mehrwöchige Konsolidierung kann übrigens als Korrekturwelle 4 innerhalb des seit Februar 2016 laufenden Aufwärtsimpulses nach Elliott Waves klassifiziert werden. Der ganze Spaß ist also noch nicht vorbei. Noch nicht!

Mit der Kombination der genannten Elemente deutet sich an, dass der Spuk wohl schon Anfang der kommenden Handelswoche vorbei sein könnte. Vielleicht geht es kurzfristig noch einen Zacken abwärts unter die erwähnte diagonale Unterstützungslinie und noch etwas weiter unter den grünen Aufwärtstrend. Doch spätestens dann könnte der DAX wieder beginnen kräftig zu steigen.

Im Rahmen der Welle 5, also der finalen Welle des Aufwärtsimpulses, sind gut 14.000 Punkte eine realistische Marke. Erst nach Beendigung dieses 5-welligen Aufwärtszyklus droht Anlegern ein richtiger Rückschlag (ab Ende März/Anfang April 2018), der die jüngste Bärenattacke vergleichsweise harmlos erscheinen lassen könnte.

Viele Grüße,

Ihr Robert Schröder

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.

 

Robert Schröder

Robert Schröder analysiert die Finanzmärkte mittels Elliott Waves Theorie und bietet konkrete Trading-Ideen zu Aktienindizes, Währungspaaren und Edelmetallen auf seiner Kapitalmarkt-Analyseseite Elliott-Waves.com an. Dort stellt er ebenso sein umfangreiches Wissen zur Verfügung um dem Markt einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.