DAX – Nordkorea-Wespe verdirbt den Bullen-Spaziergang

 

Lieber Leser, kennen Sie das? Wenn Sie eine Wespe sticht, wird das Sie – außer Sie sind gegen Wespengift allergisch – sicherlich nicht davon abhalten, Ihren Spaziergang fortzusetzen.

Setzt sich das allerdings fort und Sie „kassieren“ noch einen Stich und gegebenenfalls weitere, wird die natürliche Reaktion darin bestehen, sich wieder auf den Heimweg zu machen und Ihre Wunden zu versorgen.

Ähnliches geschieht gerade im DAX auf der Bullenseite und das lässt mich deutlich skeptischer auf den deutschen Leitindex blicken, als es noch vor 2 Wochen der Fall war. Im Nachhinein war es ja nicht falsch, die 200-Tage-Linie als Einstand für Käufe zu bezeichnen, notierte diese zum Zeitpunkt der Empfehlung bei rund 11.950 Zählern. Da ist man mit aktuell 12.080 Zählern ja zumindest leicht im Plus.

Was mich aktuell stört:

Die üblen Nachrichten aus Nordkorea reißen einfach nicht ab. So empfand die dortige Staatsführung das dringende Bedürfnis, der Welt zu demonstrieren, dass man nun auch eine Wasserstoffbombe habe und diese kontrolliert zu Explosion bringen könne. Das wiederum wäre an sich schon schlimm und destabilisierend genug. Umso bedenklicher ist diese Aktion, weil bereits Ende August ein Raketentest stattfand, der das Projektil über Japan führte. Nicht auszudenken, was alleine bei einem technischen Versagen und einem Absturz über japanischem Gebiet alles hätte geschehen können. Da braucht man kaum noch einen Sprengkopf, wenn eine tonnenschwere Rakete aus großer Höhe abstürzt.

Der DAX-Chart spiegelt die Bedrohlichkeit wieder

Stelle ich den DAX im Point & Figure Chart mit aktuell 100 Punkten pro Kästchen dar, ergibt sich ein sicherlich nicht positives Bild. Bislang konnte eben die 200-Tage-Linie verteidigt werden, die momentan bei rund 12050 Zählern verläuft.

Sollte diese nun auf Schlusskursbasis fallen, kommen die aktuellen Kursziele ins Spiel. Und diese liegen alle im Bereich um 11.400 bis 11.500. Und das muss dann auch nicht zwangsläufig das Ende der Fahnenstange sein.

Meine Vorgehensweise:

Diese richtet sich nun nach der 200-Tage-Linie. Sollte diese auf Schlusskursbasis um mehr als 50 Punkte unterschritten werden, also auch unter 12.000 Zählern geschlossen werden, werde ich entsprechende Schritte unternehmen.

Schritte, wenn die nordkoreanischen Stiche zu zahlreich werden

Was das ist, überrascht Sie sicherlich nicht. Ich werde dann Hedge-Maßnahmen ergreifen, die über die bereits etablierten gedeckten Stillhaltergeschäfte hinaus gehen. Denn diese fangen massive Bewegungen naturgemäß nicht ab. Ich habe bereits Stop-Buy-Order für ETFs auf fallende Notierungen und Stop-Sell-Order für Futures an den Markt gelegt. Die ersten liegen bereits knapp unter der 200-Tage-Linie. Allerdings sind diese Positionen relativ kleine gewählt und wachsen mit den weiteren relevanten Marken wie 11.900.

Ich würde den Bullen gerne einen fröhlicheren Artikel präsentieren, aber die Lage ist nun einmal so, wie sie jetzt ist. Momentan geht Sicherheit ganz klar vor Chancenwahrung.

In diesem Sinne

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um Point&Figure, Rendite und Vermögensschutz)

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 46 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

5 Kommentare

  1. Ich finde das einen wichtigen und entscheidenden Einwand. Denn eins muss man festhalten: Die „breite“ Berichterstattung ist auch in diesem Fall von wenig Neutralität geprägt.
    Allerdings muss ich auch festhalten, dass eine aggressive Wespe in der Regel nicht so als Hobby aggressiv ist, sondern in der Regel dann, wenn sie sich bedroht fühlt.
    Es gibt in der Politik eh kein Gut und Böse…..das machen die Medien nur, damit der Zuschauer/Leser ein einfaches Bild hat.

    Dass die aktuelle Bewegung eine reguläre Konsolidierung war, steht außer Frage. Nur bleibe ich bei meiner Aussage, dass Ereignisse in Nordkorea dazu führen können, dass das Ziel nach unten ausgedehnt wird. Dabei ist es meiner Meinung die 200 GD, die das „ohne Nordkorea-Ziel“ darstellt. Deswegen halt vorbereitet sein, wenn diese bricht.
    Beste Grüße
    Jörg

    • „Es gibt in der Politik eh kein Gut und Böse…..das machen die Medien nur, damit der Zuschauer/Leser ein einfaches Bild hat. “

      Wie wahr…

        • wuuuha … Die einzige Supermacht …

          sein Buchtitel sagt alles … die Implikation daraus … divide et impera …. fuck the eu nuland … leider setzen sie nur das destruktive um, ohne das positive zu fördern … fördern tun sie nur eins, die Unstimmigkeiten, konflikte und krisen …

          doch auch die zeit geht wird vorbei gehen …

          mfg

  2. Werter Kollege

    Mit allem Respekt zu Deinem obigen Artikel erlaube ich mir hier die Gegenseite von dem aufzuzeigen was Du in deinem Artikel geschrieben hast. Nicht dass die TA in irgendeiner Weise nur im geringsten falsch waere, nein, doch politisch fundamental ist die Argumentation nicht ausreichend genuegend um von einer alleinigen, agressiven Wespe zu sprechen. Das stimmt so nicht.

    Nordkorea ist von aussen nicht zu fassen und wird sein Atomprogram niemals aufgeben. Alles was dort laeuft ist auf den Machterhalt von der dortigen Elite/Dynastie ausgerichtet. Und dieses System wurde systematisch seit 1945 aufgebaut. Dann kamen die Amis in 1950 und toeteten mindestens 1/5 der Bevoelkerung Nordkoreas. Diies wurde dort nicht vergessen und jedes Militaermanoever und was immer von den USA gegen Nordkorea ausgesprochen wird ist dort als Agression von den Amis gegen NK bewertet. Und auf dies wird mit unverminderter Haerte reagiert alias: Wir koennen wenn wir wollen und wenn irgend eine Supermacht uns angreift gibt es eine Katastrophe. Wir selber werden jedoch nicht angreifen wird zur selben Zeit von Nordkorea auch signalisiert.

    Der Dax ist seit mehr oder weniger mitte Juni in einem normalen Downtrend und Nordkorea hat mit dem nicht wirklich viel zu tun.

    Wer sich mehr mit Nordkorea befassen will, folgen noch ein paar lesenswert Links:

    Why Do North Koreans Hate Us? One Reason — They Remember the Korean War.
    https://theintercept.com/2017/05/03/why-do-north-koreans-hate-us-one-reason-they-remember-the-korean-war/

    Summer of Terror:
    http://apjjf.org/-Charles-J.-Hanley/2827/article.html

    TRUMP INTEL CHIEF: NORTH KOREA LEARNED FROM LIBYA WAR TO “NEVER” GIVE UP NUKES:
    https://theintercept.com/2017/07/29/dan-coats-north-korea-nukes-nuclear-libya-regime-change/

    UNDERCOVER IN NORTH KOREA: “ALL PATHS LEAD TO CATASTROPHE”:
    https://theintercept.com/2017/09/04/undercover-in-north-korea-all-paths-lead-to-catastrophe/

    Pyongyang’s Construction Boom: Is North Korea Beating Sanctions?
    http://www.38north.org/2017/07/hferon071817/

    Gruss / Delta_Peter

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.