Dax – neuer Ärger droht! | Elliott-Wellen-Analyse

DAX-Analyse nach Elliott-Wellen

 

Die vergangene Woche hat dem deutschen Leitindex lediglich leichte Zugewinne beschert. Erwartungsgemäß konnte sich die hohe Dynamik der vorletzten Wochen nicht weiter fortsetzen. Der Grund für das eher zögerliche Verhalten, ist in dem 0.38 Fibonacci-Retracement (12.383 Punkte) zu suchen. Doch wie könnte es weitergehen? Droht dem DAX neuer Ärger?

 

Ein möglicher Schlusskurs über dem 0,38er Widerstand wäre ein positives Zeichen – zumindest für den kurzfristigen Bereich. Längerfristig hingegen wird sich am Korrekturmodus im DAX nichts verändern.

Langfristig weiterhin alles in Ordnung
Langzeitchart DAX vom 10.12.2017

 

DAX Ausblick nach Elliott-Wellen

Nach Abschluß des Diagonals (12345), welches sich hier als Welle (c) der größeren (A) ausgeformt hat, bildet der Dax die erste Unterwelle (a) der großen (B) aus. Im Verlauf dieser dreiteiligen (abc) Bewegung wird der Index zunächst bis zum 0.50-Widerstand bei 12.627 Punkten steigen und damit (a) abschließen. Von diesem Niveau aus wird sich eine kleine Korrektur (b) ihren Weg bahnen.

Großer Raum steht dieser Welle nachm dem Elliott-Wellen-Prinzip nicht zur Verfügung, maximal bis zur 0.62-Unterstützung bei aktuell 11.992 Punkten kann der kleine Trend verlaufen. Das eigentliche Ziel von (B) ist in den meisten Fällen im Bereich des 0.76 Retracements zu suchen.

Für den vorliegenden Fall würde das einen Anstieg bis ca. 13.130 Punkte bedeuten. Doch ist dieser Weg eher steinig als gebügelt und so ist nicht davon auszugehen, daß sich eine geradlinige Performance abzeichnet.

 

Dax - neuer Ärger droht!
DAX-Chart vom 14.04.2018

 

Einen weiterführenden Anstieg, oder gar den Start eines neuen weitreichenden Aufwärtstrends, kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Dazu ist die vorliegende Konstellation einfach nicht geeignet.

 

Jahreshoch im Goldpreis | Ausbruch noch nicht vollzogen

 

Gefahren für das beschriebene Szenario würden sich erst durch einen eventuellen Bruch des großen 0.38 Retracements (11.680 Zähler) auf die Agenda mogeln. Sehr realistisch ist dessen Eintreten indes nicht.

 

Fazit der EW-Analyse zum DAX

Die aktuell ablaufende Rallye ist lediglich Teil einer übergeordneten Korrektur und sollte daher nicht fehlinterpretiert werden. Oberhalb von 12.171 Punkten (0.62 Retracement) wurde ein kleines bis ca. 13.000 Punkte geltendes Kaufsignal gebildet. Long-Positionen sollten Sie bei 11.680 Punkten absichern.

 

Henrik Becker

Henrik Becker
Über Henrik Becker 24 Artikel
Henrik Becker bietet seit 2005 in seinen regelmäßig erscheinenden Publikationen Prognosen zu Aktienindices; Währungspaaren und Rohstoffen an. Dabei liegt der Fokus seiner Arbeit auf dem mittleren bis sehr langfristigen Bereich. Die Grundlage der Prognosen wird durch die Elliott-Wellen-Theorie gebildet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.