DAX Gewinnmitnahmen machen jetzt durchaus Spaß! Point and Figure Analyse

Nun ist unser DAX an den 13.000 angekommen, unser deutscher Leitindex. Fast reflexartig überlegt der eine oder andere von Ihnen sicherlich, ob nun die Zeit für Gewinnmitnahmen gekommen ist. Auch ich gehöre zu dieser Fraktion. Dabei interessiert mich die aktuell „runde“ Zahl wenig. Die Gründe für meine Bereitschaft, Liquidität im vollen Depot zu schaffen, liegen an anderer Stelle. Denn: DAX Gewinnmitnahmen machen jetzt durchaus Spaß!

 

Kurzer Blick in die Vergangenheit

 

Aber bevor ich meine aktuelle Sicht der Dinge mit Hilfe des Point & Figure Chart erläutere, möchte ich meiner Verwunderung Ausdruck verleihen, wie viele Mails mich aktuell erreichen, ob man noch in den DAX einsteigen solle. Das sind auf jeden Fall mehr, als beim Test der 200-Tagelinie (dazu auch folgender spannender Artikel) bei unter 12.000 Zählern Ende August. Um genau zu sein, erhielt ich auf meine penetrante Trommelei, dass man nun eine weitere Chance zum Kauf habe, exakt 0 (Null) Anfragen in dieser Richtung.

Das nur als „Vergangenheitsbewältigung“ und damit soll auch der Rückblick beendet sein, schließlich interessiert uns Börsianer die Zukunft deutlich mehr.

Werfen wir einen Blick auf den Point & Figure Chart des DAX in der Bulls Eye Broker Einstellung, also 100 Punkten pro Kästchen, ergibt sich folgendes Bild:

DAX Gewinnmitnahmen machen jetzt durchaus Spaß!
DAX Chartbild im Point and Figure

Kaufsignal intakt

Wir sehen einen bullishen Chart mit einem aktiven Point & Figure Kaufsignal, das am 11.September mit dem Erreichen von 12.400 Zählern generiert wurde. Das ist natürlich erst einmal auch weiterhin positiv zu werten.

 

Erstes DAX-Kursziel ist fast erreicht

 

Was mich aber stutzig werden lässt, ist das horizontal berechnete Kursziel dieses Point & Figure Kaufsignals. Es lautet auf 13.100 Punkte. Damit ist die Zone zwischen 13.100 und 13.200 Punkten gemeint. Dieses Kursziel ist mit aktuell 13.030 Zählern faktisch erreicht. Tückischerweise steigt nach Erreichen eines horizontalen Kursziels die Gefahr eines Rücksetzers deutlich an.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich spreche von einem Rücksetzer und nicht vom zwangsläufigen Beginn einer nachhaltigen Top-Bildung. Diesen Hinweis muss ich loswerden, damit garnicht erste falsche Vorstellungen aufkommen.

So tief kann es meiner Meinung nach runtergehen

Als Ziel eines solchen Rücksetzers bieten sich die 12.800-12.700 an. Knapp über diesem Bereich lag das Zwischenhoch von Mitte Mai. Wenn das nicht hält, wäre da noch die 12.500-12.600 und damit die Oberkante der bearishen Resistance-Line (siehe Chart) zu nennen. Schlussendlich wären dann noch die 12.300 bis 12.200 und damit die Zonen und die Hochs von Ende März und Mitte August zu nennen.

Man darf jetzt auch mal Gewinne mitnehmen

Lange Rede, kurzer Sinn: Sollte es Ihnen so gehen wie mir und Sie sich an der 200-Tage-Linie des DAX bei knapp unter 12 K mit Long-Positionen „vollgesaugt“ haben, tun Sie sich und Ihrer Margin etwas Gutes und schaffen Sie sich Liquidität durch Realisierung von Teilen Ihrer Gewinne.

Verschaffen Sie sich doch einmal „Spaß“ mit DAX Gewinnmitnahmen

Das kann auf keinen Fall schaden. Sollte der DAX wider Erwarten direkt weiter nach oben durchbrechen, muss eben wieder aufgestockt werden. Ich bin da allerdings eher skeptisch und rechne nun mit einer Konsolidierung. Aber wie immer wieder gesagt: Wir arbeiten hier mit Wahrscheinlichkeiten. Und das macht einfach mehr Spaß, wenn Gewinne auch einmal „eingesackt“ werden. Also DAX Gewinnmitnahmen machen jetzt durchaus Spaß – damit schließe ich meine Analyse vorerst ab und wünsche Ihnen viel Erfolg im Handel.

 

 

Ihr Jörg Mahnert von www.xundo.info (Alles rund um Point & Figure und die Börse)

 

Joerg Mahnert

Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.