DAX gefangen zwischen 12200 und 12280 Punkten

DAX gefangen zwischen 12200 und 12280 Punkten
DAX gefangen zwischen 12200 und 12280 Punkten
 

Am Dienstag war der DAX gefangen zwischen 12200 und 12280 Punkten. Die Erholung vom Montag erwies sich nicht als nachhaltig. Er bewegte sich den Tag über meist leicht im Minus. Zum Handelsende weitete der DAX seine Verluste sogar auf 0,70 Prozent aus. Mit 12.196,50 Punkten ging er beim tiefsten Stand des Tages aus dem Handel und schloss damit knapp unterhalb der Unterstützung von 12.200 Punkten. Dämpfend wirkte sich hier auch der wieder anziehende Eurokurs aus. Was kann man daraus für den kommenden Handelstag ableiten?

 

Keine weitere Erholung für die Bullen

Die in meiner Analyse zum Dienstag in Aussicht gestellten Ziele wurden diesmal nicht erreicht. Der Bruch des Tiefs vom Freitag konnte dem DAX keine Dynamik verleihen und somit konnte das GAP zum Freitag nicht geschlossen werden.  Knapp unterhalb der Unterstützung bei 12.200 Punkten stoppte der DAX seine abwärtsgerichteten Ambitionen. Die am Montag noch als Unterstützung angesehene Marke bei 12.280 Punkten stellte im Handel am Dienstag als obere Begrenzung einen Widerstand dar. Das Tageshoch am Dienstag lag knapp oberhalb dieser Marke.

Ein Rückblick auf den Handel am Dienstag:

DAX gefangen zwischen 12.200 Punkten und 12.280 Punkten im 15-Minutenchart am Dienstag
DAX gefangen zwischen 12.200 Punkten und 12.280 Punkten im 15-Minutenchart

 

Bleibt der am Mittwoch DAX gefangen zwischen 12200 Punkten und 12280 Punkten?

Verglichen mit den vorangegangen Tagen bewegte sich der DAX in einer engen Range. Steigende Kurse wären beim Durchbruch durch das Tageshoch vom Dienstag erst wieder ein Thema. Der damit verbundene Bruch der oberen fallenden Trendbegrenzung könnte dem DAX die notwendige Dynamik verleihen. Erste Ziele könnten die Marken von12.375 Punkten, 12.400 Punkten und 12.500 Punkten sein. Bei 12.375 Punkten liegt auch der Punkt 2 einer steigenden 1-2-3-Formation, welche im Punkt 3 allerdings noch nicht bestätigt ist. Ein Bruch des Punkt 2 könnte zu einem Schließen des darüber liegenden GAP führen. Etwas darüber liegt bei 12.650 Punkten der Punkt 3 der oberen fallenden 1-2-3-Formation. Ein dynamischer Bruch dieses Punktes würde die in der Vergangenheit wichtige Marke von 12.850 Punkten ins Blickfeld rücken.

Ein Bruch des Tagestiefs vom Dienstag könnte zunächst das GAP zum Freitag schliessen. Des weiteren gelten nach wie vor die in meiner Analyse zum Dienstag in Aussicht gestellten möglichen Einstiege und Ziele:

„Ein weiteres Fallen der Kurse in Richtung der Unterstützung bei 12.000 Punkten würde den Blick auf den Punkt 2 der unteren fallenden 1-2-3-Formation lenken. Ein Bruch dieser Unterstützung bzw. dieses Punkt 2 könnte den Druck auf den DAX erhöhen und fallende Kurse mit hoher Dynamik auslösen. Mögliche Ziele wären dann die Unterstützungen bei 11.900 Punkten, 11.800 Punkten und 11.700 Punkten, welche an der unteren fallenden Trendbegrenzung liegen.“

Zur Orientierung hierzu mein Ausblick für den Handel zur Wochenmitte im Stundenchart:

Der DAX in einer Range zwischen 12.000 Punkten und 12.650 Punkten im Stundenchart auf der Suche nach Stabilität
Der DAX in einer Range zwischen 12.000 Punkten und 12.650 Punkten im Stundenchart

Der Mittwoch wird zeigen, ob und in welche Richtung sich der DAX gefangen zwischen 12200 und 12280 Punkten bleibt oder ein Ausbruch gelingt. Im Sinne eines spannenden Trading-Tages wäre ein Ausbruch wirklich zu wünschen. Und ich wünsche mir eine Bewertung von Ihnen unter der Analyse.:-)

Für Morgen an Sie dann ein erfolgreiches Trading am Dienstag.

Ihr Gunnar Schlegelmilch

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 106 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

2 Kommentare

  1. Herr Schlegelmilch,

    eine hervorragende kurze, knappe Analyse. Mehr braucht man nicht, sonst fehlt der Ansatz zur Handlung wg. zu vielen „Bäumen“ am Horizont.
    Von meiner Seite her, möchte nur sagen; man könnte nur noch „eine Zeitkomponente“ einbauen, dann wäre es „non plus ultra“!
    Danke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.