DAX – eine volatile Woche liegt hinter uns

DAX - eine volatile Woche liegt hinter uns
DAX-Wochenchart zeigt 50 % Korrekturlevel
 

Wenn man sich einzig und alleine die Veränderung zur Vorwoche im DAX ansieht, könnte man glauben es wäre nichts passiert. Allerdings stimmt das so nicht, denn der DAX hatte innerhalb der Woche eine ordentliche Schwankungsbreite.

 

Auch wenn die letzte Woche im Deutschen Leitindex erneut in die Region des 50 % Retracements führte, konnte es erneut nicht gebrochen werden. Wie könnte es also weitergehen?

 

DAX Chartanalyse

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Ende 2016 bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.580,87 Punkten. Wir blicken auf einen etablierten Abwärtstrend, der im Januar 2018 bei einem historischen Hoch von 13.596,89 Punkten begann und in den letzten fünf Wochen korrigiert wird.

DAX - eine volatile Woche liegt hinter uns
Die Woche im DAX war volatil

 

Wochenkerze endet als Außenkerze

Die aktuelle Wochenkerze endet ausgehend von dem Märztief bei 11.726,62 als fünfte positive Korrekturkerze, wobei sich im Wochenverlauf eine sogenannte Außenkerze entwickelte (Vorwochenhoch und Vorwochentief wurden erreicht).

 

Wochenchart in etabliertem Abwärtstrend

Aus Sicht des Wochencharts liegt ein etablierter Abwärtstrend vor, nachdem der DAX vor 12 Wochen aus der 14 Wochen alten Trading Range (im Chart grau hinterlegte Konsolidierung von November 2017 bis Januar 2018) nach unten ausgebrochen ist und auch das Swing-Tief bei 12.003 aus der zweiten Februarwoche unterschritten wurde. Dieser Abwärtstrend wird mit den fünf letzten positiven Wochenkerzen korrigiert.

 

DAX-Index erreicht fast das 50 % Korrekturniveau

Wenn wir die Bewegung vom Jahreshoch bei 13.596,89 bis zum Jahrestief bei 11.726,62 Zählern nehmen, wurde in den vergangenen zwei Wochen fast punktgenau das 50 % Fibonacci Korrekturniveau erreicht, welches sich aktuell bei 12.661,76 befindet, wie man im Chart sehen kann. Das aktuelle Wochenhoch liegt bei 12.647,16.

 

20 Wochen GD wurde erreicht

Die von uns genutzten Trendindikatoren sind drei einfache Gleitende Durchschnitte (GD), nämlich der 20 Wochen-GD (blaue Linie im Chart), 50-Wochen-GD (grüne Linie) und 200 Wochen-GD (braune Linie).

Nach der schwachen Kursentwicklung der vergangenen zwölf Wochen, notiert der DAX-Index jetzt unter dem abwärts gedrehten 20 Wochen GD und unter dem abwärts drehenden 50 Wochen GD. Dieses ist insgesamt negativ zu werten. Im Zuge der Kurserholung in den letzten fünf Wochen wurde diese beiden wichtigen Gleitenden Durchschnitte erreicht und fungieren jetzt als Widerstand.

Die braune Linie des 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts (im Chart nicht abgebildet) ist noch weiter am steigen und befindet sich aktuell knapp über 11.000 Punkten.

Medigene, FED-Zinsen und der DAX-Rutsch | Highlights 2018/Q1

Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-Index

Aus Sicht des Wochencharts liegt beim DAX noch ein Abwärtstrend vor, der sich möglicherweise weiter fortsetzen wird. Das nächste wichtige Kursziel könnte das Tief des Jahres 2017 bei 11414,82 Punkten sein.

Zurzeit notiert der Leitindex im oberen Bereich der Trading Range der letzten 12 Wochen und hat wichtige Widerstände erreicht.

Der Abwärtstrend würde dann erneut bestätigt werden, wenn das aktuelle Wochentief bei 12.312,27 unterschritten wird.

Erst ein Kursanstieg deutlich über 12.700 Punkte würde das neutrale bis negative Chartbild auf positiv drehen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Karsten Kagels

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 158 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.