DAX angeschlagen: Trading am 02.07.2018

 

In den vergangen Tagen zeigte sich der DAX angeschlagen. Zum Start der neuen Handelswoche gibt es trotzdem einen Grund zum Feiern. Der DAX hat Geburtstag und feiert am Montag seinen 30. Geburtstag. Erstmals wurde der deutsche Leitindex am 1. Juli 1988 berechnet. Damals gestartet mit einem Stand von 1164 Punkten, lag der Index fast 30 Jahre später im Januar 2018 beim bisherigen Allzeithoch bei 13.597 Punkten.  

 

Der DAX erholte sich im aktuellen Geschehen zum Wochenschluss um 1,06 Prozent auf 12.306,00 Punkte. Zuvor war der Index binnen zwei Wochen um bis rund 1000 Punkte abgesackt. Neben dem drohenden Aus für die deutsche Regierungskoalition hatte dabei vor allem der globale Handelsstreit belastet. Auf Wochensicht zeigt sich der DAX angeschlagen und gab um mehr als 2 Prozent nach. Für das erste Halbjahr bedeutete das insgesamt ein Minus von 4,73 Prozent.Damit liegt der Index näher am Jahrestief bei 11.727 Punkten als am Jahreshoch, welches sich bei 13.597 Punkten befand.

Der Eurokurs legte nach der Einigung während des EU-Asylgipfels auf zuletzt 1,16xxUS-Dollar zu.

DAX angeschlagen

Der DAX zeigte sich am Freitag weiter volatil und konnte sich per Tagesschluss über 12.250 Punkte retten. Die Hoffnung auf eine Lösung des Asylstreits zwischen CDU und CSU hat am Freitag dem deutschen Aktienmarkt zu höheren Notierungen verholfen. Am Donnerstag war dies mit einem Tagesschluss von 12177 Punkten nicht gelungen. Dafür eröffnete der deutsche Leitindex am Folgetag direkt wieder mit einem Eröffnungs-GAP bei 12.322 Punkten. Ob sich aus den starken Schwankungen eine Bodenbildung entwickelt , bleibt abzuwarten.

Video: Trading-Treff-Ausblick für KW27 2018 – DAX | Dow | Euro

 

Das ganze Hin und Her zeigt aber , dass der DAX angeschlagen ist. Von den in meiner letzten Analyse genannten Zielen konnte der Index am Donnerstag mit den Marken bei 12.280 Punkten und 12.200 Punkten gerade einmal zwei Ziele für einen bärischen Markt erreichen. Trotz des Eröffnungs-GAPs wurden am Freitag keine weiteren anvisierten Ziele erreicht, da sich der DAX nahezu in der Range des Vortages bewegte. Einen ausführlichen Rückblick der abgelaufenen Handelswoche in Verbindung mit einem Ausblick auf die kommenden Tage hat der Kollege Bernecker1977 in seiner DAX-Analyse zur 27. Kalenderwoche erstellt.

Rückblickend der Handel der vergangen Woche:

DAX angeschlagen im 15-Minutenchart
DAX mit fallenden Hochs und sich stabiliserenden Tiefs im 15-Minutenchart

 

Ausblick zum Wochenauftakt

Politische Börsen haben gemein hin kurze Beine. Trotzdem werden die Anleger schauen, wie es in Berlin im so genannten Asylstreit jetzt weitergeht, nachdem der beim EU-Gipfel gefundene Kompromiss am Freitag für Erleichterung am Aktienmarkt sorgte. Auch bleibt der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der EU ein möglicher Brennpunkt. Zu beachten ist, dass die zum Ausklang der vergangenen Woche leicht freundliche Wall Street zur Wochenmitte wegen des Unabhängigkeitstages pausiert. Der zuletzt gestiegene Euro könnte die dezent freundlichen Vorgaben der Wall Street torpedieren. Zum 30-jährigen Jubiläum könnten dem DAX also durchaus turbulente Tage ins Haus stehen.

Ausblick für einen bullischen Start in die neue Woche

Zunächst stehen der Widerstand bei 12.375 Punkten sowie die in diesem Bereich liegenden Tageshochs vom vergangen Donnerstag sowie vom vergangen Freitag im Blickpunkt. Sollte diese Zone durchbrochen werden, wären das Tageshoch vom vergangenen Mittwoch und in der Folge der Widerstand bei 12.500 Punkten mögliche Ziele. Im weiteren Verlauf käme der Widerstand bei 12.600 Punkten ins Visier.

Die beschriebenen Ziele stellen auch mögliche Einstiegspunkte dar. Oft genug allerdings erweisen sich Anstiege über solche Zielbereiche als Fehlausbrüche / Fehlsignale. Um also solch einen Einstieg zu nutzen, möchte ich den Anstieg / Durchbruch durch solche Zielbereiche bestätigt haben. Die nach den Anstieg / Durchbruch oft folgende Korrektur sollte sich eben auch als Korrektur erweisen. Falls dann in der Folge die Kurse erneut durch diesen Bereich steigen, erwäge ich einen Einstieg in Richtung des Marktes. Sinngemäß gilt das auch für einen fallenden Markt ( statt Anstieg dann Abstieg bzw. Bruch durch den / des Zielbereich(es)).

Ausblick für einen bärischen Start in die neue Woche

Der Bruch der Unterstützung bei 12.280 Punkten könnte den DAX zunächst zum Tagestief vom vergangenen Freitag führen. In der Folge könnte sich der Index zum Widerstand bei 12.200 Punkten bewegen und im weiteren Verlauf wäre auch ein Schließen des Eröffnungs-GAPs vom vergangen Freitag möglich. Sollte der DAX hier nicht stoppen, wären zunächst die Marke von 12.100 Punkten und der Punkt 2 der dann auch im Punkt 3 bestätigten fallenden 1-2-3-Formation weitere mögliche Ziele. Sollte der Punkt 2 durchbrochen werden, könnte sich in einem dynamisch fallenden Markt die Unterstützung bei 12.000 Punkten als weiter Zielmarke erweisen.

Für mein Trading zum Wochenauftakt finde ich wichtige Unterstützungen, Widerstände sowie Trendlinien im 4-Stundenchart:

DAX mit offenem GAP im 4-Stundenchart
DAX mit fallenden 1-2-3-Formationen im 4-Stundenchart

 

Es könnte spannend werden zum Wochenauftakt sowie an den Folgetagen. Kommt es zu einer Bodenbildung oder drohen weitere Abgaben. Erste Antworten werden die kommenden Stunden geben.

Zum Wochenauftakt wünsche ich Ihnen eine ruhige Hand und erfolgreiche Trades!

Ihr Gunnar Schlegelmilch

Gunnar Schlegelmilch
Über Gunnar Schlegelmilch 92 Artikel
Bereits zur Jahrtausendwende beschäftigte sich Gunnar Schlegelmilch mit der Finanzbranche und legte mit einer erfolgreichen Fonds-Diversifikation den Grundstein für späteres Stock-Picking. Seit 2015 handelt er zudem mit Hebelinstrumenten den DAX und stellt seine Erfahrungen gerne allen interessierten (Neu-)Börsianern zur Verfügung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.