Chartanalyse US-Rohöl: Gibt es heute ein Verkaufssignal?

Business as usual
 

Unruhen im Nahen Osten und weiterhin der schwelende Streit zwischen dem Iran und den USA wirken sich natürlich politisch auf den Ölpreis aus. Aber auch die Charttechnik, die aktuell eine sehr spannende Situation aufzeigt. Aus diesem Grunde erfahren Sie heute, was meine Wolkenanalyse der verschiedenen großen Zeiteinheiten zum US-Rohöl aussagen.

 

Tageschart-Analyse des US-Rohöl

Im Tageschart gab es unterhalb von 66,83 einen Short-Kumo-Breakout. Die Tageswolke stellt zwischen 66,83-69,51 einen Widerstand dar. Erst darüber wird der Tageschart wieder positiv. Die nächsten Widerstände bei 66,14 und 68,53 (Kijun). Die Technik ist noch negativ. Der MACD (weitere Erläuterung des Indikators) ist negativ, die negative Ausprägung nimmt jedoch leicht ab, die Stochastik ist überverkauft. Sollte das letzte Verlaufstief bei 64,19 nachhaltig nach unten gebrochen werden, könnte die Unterstützung aus dem Wochenchart bei 61,37 angelaufen werden.

 

Tageschart US-Rohöl mit MACD-Indikator
Tageschart US-Rohöl mit MACD-Indikator

 

Wolkenanalyse im Wochenchart

Im Wochenchart notieren wir oberhalb der Wolke, unter Tenkan (68,53) jedoch knapp über Kijun (65,41). Sollte es heute einen Wochenschluss unterhalb von 65,41 geben, wäre dies für mich ein weiteres Verkaufssignal. Die nächste wichtige Unterstützung läge für mich dann bei 61,37 vor der Wochenwolke zwischen 56,44-52,10. Negativ auch zu sehen in dieser Zeiteinheit das der MACD nun ins negative gedreht hat und die Stochastik ein Verkaufssignal erzeugt hat. Dies stimmt mich eher pessimistisch was diese Zeitebene angeht. Vom Ichimoku her gesehen wäre zumindest über 68,53 (Tenkan) wieder alles auf grün.

 

Verkaufssignal im Wochenchart? US-Rohöl im Chartbild
Verkaufssignal im Wochenchart? US-Rohöl im Chartbild

 

Einwurf der Redaktion: Es gibt neben dem US-Rohöl natürlich auch noch weitere Sorten an Rohöl.

 

Der Ölmarkt – Rohölsorten und Handelsplätze für das schwarze Gold

 

Monatschart mit Kaufsignal?

Im Monatschart zu sehen der Kurs befindet sich innerhalb der Wolke, die zwischen 47,13-69,91 einen Widerstand darstellt. Der Kurs befindet sich oberhalb von Tenkan (64,37) und Kijun (57,48). Der MACD ist leicht positiv und die Stochastik ist überkauft. Erst oberhalb von 69,91 gibt es ein weiteres Kaufsignal in dieser Zeiteinheit. Zu sehen ist hier immer der Monatsschlusskurs. Die nächste Unterstützung hier Tenkan bei 64,37 vor Kijun bei 57,48.

 

Monatschart positiv im US-Rohöl
Monatschart positiv im US-Rohöl

 

Fazit der Chartanalyse zum US-Rohöl

Der MACD im Wochenchart ist negativ. Auch die Stochastik hat in dieser Zeitebene ein Verkaufssignal erzeugt. Bei einem Wochenschluss unterhalb von Kijun (65,41) gäbe es ein weiteres Verkaufssignal. Kurz darunter dann die nächste Unterstützung Tenkan aus dem Monatschart bei 64,37. Darunter wäre dann aus meiner Betrachtung heraus Platz nach unten in Richtung 61,37. Positiv wird der Wochenchart oberhalb von 68,53. Kursziel wäre dann die Oberkante der Monatswolke bei derzeit 69,91. Darüber könnte dann das letzte Verlaufshoch bei 72,88 angesteuert werden. Erst oberhalb von 80,56 könnte der Kurs den aktuellen Abwärtstrendkanal vom Hoch bei 146,65 verlassen und mit weiteren deutlichen Kurssteigerungen müsste gerechnet werden.

 

Ob Sie dies mit Zertifikaten oder direkt im Future handeln, ist Ihre Entscheidung. Dazu auch noch eine redaktionelle Anmerkung:

Start des Öl-Yuan Future Kontrakts

 

Lassen Sie es mich und die anderen Leser wissen und besuchen Sie mich doch gerne in der Facebook Trading-Gruppe oder auf meiner Seite http://www.puetz-trading-service.de

Ihr Markus Pütz

Markus Pütz
Über Markus Pütz 9 Artikel
Markus Pütz, seit 25 Jahren an der Börse aktiv. Seit 4 Jahren CFD-Trader. Gründer und Admin der Facebook-Gruppe DAX Trader von Finanzen.net mit derzeit über 5800 Mitgliedern. Spezialgebiet: Ichimoku Chart-Analyse.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.