Chartanalyse mit Marken für Ihre DAX-Nerven: Point and Figure Trading

 

Die Nerven liegen bei einigen DAX-Anlegern blank. 13000 Punkte überschritten, dann wieder aufgegeben. So abwechslungsreich wie das Wetter im Juni zeigte sich der DAX. Oder eher launisch? In meiner Chartanalyse zeige ich Ihnen nun relevante Marken auf, die Ihre DAX-Nerven schonen werden und Sie ruhig durch den Sommer geleiten.

 

DAX-Marken aus der P&P-Chartanalyse

Unser DAX stellt Bullen und Bären aktuell auf eine wirklich harte Nervenprobe. Die wichtige Unterstützung bei 12.500 Punkten wurde gerissen und der deutsche Leitindex machte sich recht fix auf den weiteren Weg nach unten.

Nun sollte man denken, dass es dann ordentlich etwas an einer Shortposition zu verdienen gab. Aber auch das macht der DAX nicht mit. Denn es liegt bereits im Bereich zwischen rund 12.000 und 12.190 eine weitere entscheidende Unterstützungszone, die als Kreuzunterstützung aufgefasst werden muss.

So stellt sich die ganze Sache im Point & Figure Chart mit der aktuellen Kästchengröße von 100 Punkten dar:

 

 

Dazu im Folgenden einige Erläuterungen.

 

Was sagt die Chartanalyse im DAX aus?

Als erstes stabilisierendes Element findet man hier die psychologisch wichtige runde Marke von 12.000. Das ist zugegebenermaßen eine eher schwache Bullenhilfe. Wichtiger ist die Bullish-Support-Line, die Sie als ansteigende Gerade im Chart sehen. Diese hat ihren Ursprung im Kaufsignal vom 5.4. dieses Jahres. (Hierbei handelt es sich um einer Unterstützung, die durch den Startpunkt, also immer unter dem untersten Kästchen der signalgebenden Säule und dem Anstiegswinkel von 45 Grad festgelegt ist)

Erst wenn diese gebrochen wird, ist das vertikal berechnete langfristige Kursziel von 16.100 Punkten endgültig vom Tisch.

 

Bodenbildung: Noch nicht abgeschlosen

 

Nun stellt sich mit Recht die Frage, ab welcher Marke Sie davon ausgehen können, dass die Unterstützungszone zwischen 12.000 und 12.190 gehalten hat.

Das ist aus dem Point & Figure Chart klar herzuleiten:

Das erste X-Reversal würde nach aktueller Chartlage entstehen, wenn der deutsche Leitindex die 12.500 erreicht.

Vorsichtige Investoren sollten das erst abwarten, bevor neu long investiert wird.

 

Fazit der P&F-Chartanalyse im DAX

Meine Idee zur möglichen Vorgehensweise lautet wie folgt:

Während vorsichtige Investoren erst wieder bei Erreichen der 12.500 investieren sollten, ergibt sich für aggressiver agierende Marktteilnehmer die Chance bei einem erneuten Test der 12.100 zuzufassen.

Aber für beide Varianten gilt: Hier sollte mit einem relativ engen Stopp von maximal 200 Punkten gearbeitet werden. Allein schon aus Sicht Ihres Moneymanagements. Denn das Eis wird langsam recht dünn!

Ihr Jörg Mahnert von www.xundo.info (Alles rund um Point & Figure und die Börse)

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 47 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.