Brauchen wir einen DAX-Crash? Ich kann es nicht mehr hören

DAX im Chartblick XundO

Stagnierender Automarkt - Menetekel für die Alte Industrie
Crash-Test | Quelle: Pixabay CC0 Creative Commons

Mit Kursen unter 12.000 Punkten waren einige Anleger verunsichert. Aus diesem Grund melde ich mich am heutigen Tag zum DAX-Ausblick zu Wort.


Dieser beliebte Aktienindex hat es einmal wieder nicht leicht. Der Blick auf die Nachrichtenlage erklärt ohne Probleme, was unser Börsenbarometer gerade so durchmacht. Da hätten wir:

  1. Den Zollstreit zwischen den USA und China. Das bedeutet eine massive Gefahr für unsere exportlastigen DAX-Werte
  2. Den drohenden Konflikt mit dem Iran. Denn Trump zieht gerade die Eskalationsschraube an.
  3. Den immer noch nicht gelösten Brexit. Denn auch das gefährdet die Handelsbeziehungen zu Großbritannien.

Da könnte man schon sehr pessimistisch werden. Kein Wunder, dass sich der eine oder andere „Crash-Prophet“ wieder in die Öffentlichkeit wagt und zahlreiche Fans findet. Auch ich kann keinen Crash ausschließen.

Denn das kann niemand zu keiner Zeit am Markt. Es kann immer wieder Lagen geben, an denen die Investoren ihre Papiere zu jedem Preis loswerden wollen.

Aber ich kann Ihnen sagen, ab welcher Marke im DAX Sie vorsichtig werden sollten.

Chartanalyse nach Point and Figure

Der Point&Figure-Chart des DAX mit einer Kästchengröße von 100 Punkten ist weiter bullish zu werten. Denn noch hat sich kein Point&Figure-Verkaufssignal ausgeprägt:

DAX im Point and Figure Chartbild KW21
DAX im Point and Figure Chartbild KW21

Auffallend ist die Mehrfachunterstützung bei rund 11.800 Punkten. Hier hatte der DAX am 19. März ein signifikantes Zwischenhoch ausgeprägt. Am 13. dieses Monats konnten die Kurse bereits ihr Tief dort finden.

Das passiert, wenn die 11.800 fallen!

Erst einmal sollte nicht allzuviel geschehen. Denn bei rund 11.500 Punkten liegt die Bullish-Support-Line. Diese sollte massive Unterstützung geben. Bricht allerdings auch diese, dann sollte es fix Richtung 10.900 gehen.

Sie merken schon: Das ist erst einmal nur ein Rücksetzer und hat mit dem inflationär verwendeten Begriff „Crash“ aber so garnichts zu tun.

Übrigens: Aktuell steht der DAX bei rund 12.000 Zählern und damit deutlich im noch neutralen Bereich!

Mein Fazit der Chartanalyse

Natürlich wirkt die Nachrichtenlage bedrohlich. Aber woher die Kollegen ihre Crash-Ideen beziehen, ist mir absolut unklar!

Ihr Jörg Mahnert von www.xundo.info (Alles rund um die Börse und Point&Figure)

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 54 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.