Bodenbildung im EUR/USD vor der EZB-Sitzung abgeschlossen?

Bodenbildung im EUR/USD vor der EZB-Sitzung abgeschlossen?
Bodenbildung im EUR/USD vor der EZB-Sitzung abgeschlossen?
 

Der Euro hat die vergangene Woche genutzt, seine Bodenbildung weiter voranzutreiben. In dieser Woche blicken wir auf die FED-Zinsentscheidung und die EZB-Sitzung. Zwei extrem wichtige Events für dieses Währungspaar. Von daher folgt an dieser Stelle die Analyse nach Elliott-Wellen des Währungspaares EUR/USD für Sie.

 

Ausblick für den EUR/USD nach der Bodenbildung

Auch wenn sich der jüngste Kursanstieg im EUR/USD relativ gering ausnimmt, konnte dadurch meiner langfristigen Sichtweise weitere Bestätigung verliehen werden. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Lesart auf und eben auch den sehr positiven Ausblick für die europäische Leitwährung. Noch ist es allerdings zu früh, um den Abschluss der Korrektur zu verkünden, doch nehmen sich die Gefahren eher bescheiden als dramatisch aus.

 

Verlauf im EUR/USD im Kontext der EW-Chartanalyse
Verlauf im EUR/USD im Kontext der EW-Chartanalyse

 

Welche Ableitungen kann man nach der Elliott-Wellen-Theorie hierbei für den weiteren Verlauf identifizieren?

 

Ableitungen für den weiteren Verlauf nach EW-Charttechnik

Bedingt durch den nicht erfolgten Bruch des großen 1.62 Retracements (1.1531 $) hat sich eine Aufwärtsbewegung eingestellt. Durch das bereits vor geraumer Zeit erfolgte Überschreiten des 0.62 Retracements bei 1.1707 $ kann diese Bewegung als Welle (i) einer sich an die Korrektur anschließenden Rallye angesehen werden. Dieser Trend wird sich als Welle (3; nicht dargestellt) ausbilden und über ein beträchtliches Potenzial verfügen. Der Langzeitchart zeigt das ansatzweise auf.

 

Prognose EUR/USD nach EW-Chartanalyse
Prognose EUR/USD nach EW-Chartanalyse

 

Aktuell steht der Euro vor einer kleineren Korrektur deren Intention die Ausbildung der kleinen Welle (ii) ist. Dabei kann das Währungspaar maximal bis zur 0.76-Unterstützung bei aktuell 1.1587 $ fallen, ohne dabei regelverletzend in Erscheinung zu treten. Wie im Chart dargestellt erwarte ich ein derart starkes Abgleiten nicht, denn in den meisten Fällen läuft eine „2“ lediglich bis zum 0.62 Retracement; hier bei aktuell 1.1635 $.

Chart, 10.06.2018Die sich nach Abschluß von (ii) einstellende (iii) läßt den Euro sehr kräftig vor allem aber auch äußerst dynamisch steigen. Das idealtypische Ziel liegt, in Abhängigkeit vom Verlauf von Welle (ii), im Bereich des 0.76 Retracements. Gefahren für das beschriebene relativ positive Bild kann ich dem Chart nicht ablesen. Erst ein eventueller Bruch der 1.62-Unterstützung (1.1531 $) würde nennenswerte Gefahren auf die Agende stellen.

 

Fazit der EW-Chartanalyse

Der Euro ist seit einigen Wochen dabei, einen tragfähigen Boden für die anstehende größere Rallye auszubilden. Für die kommenden Tage ist eine kleine Korrektur zu erwarten. Ein erneutes Kaufsignal ist momentan noch nicht zu benennen. Sichern Sie auf dem 0.76 Retracement (1.1587 $) ab und achten Sie auf die Notenbanktermine.

Viel Erfolg wünscht Ihr Henrik Becker

Notenbanktermine EZB 2018: Entscheidung über Zinsen

Henrik Becker
Über Henrik Becker 44 Artikel
Henrik Becker bietet seit 2005 in seinen regelmäßig erscheinenden Publikationen Prognosen zu Aktienindices; Währungspaaren und Rohstoffen an. Dabei liegt der Fokus seiner Arbeit auf dem mittleren bis sehr langfristigen Bereich. Die Grundlage der Prognosen wird durch die Elliott-Wellen-Theorie gebildet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.