Forex Trading-Chance im AUDUSD: Bodenbildung möglich

 

Heute präsentieren wir Ihnen eine Forex Trading-Chance im AUDUSD. Das Währungspaar ist Anfang Dezember 2017 bereits zu einer beachtlichen Rallye durchgestartet. Diese lief in der Spitze bis zum Verlaufshoch vom September 2017 bei 0,8135 Dollar und durchbrach die alten Abwärtstrends. Doch so einfach lässt sich nicht gleich ein neuer Aufwärtstrend etablieren. Was sich genau ereignete und warum ich hier eine Bodenbildung für möglich halte, erörtere ich Ihnen in dieser Chartanalyse der DowHow-Community.

 

Grundlage für diese neue Forex Trading-Chance im AUDUSD

Nur ganz selten wird am Forex-Markt solch ein steiler Anstieg in demselben Tempo korrigiert, getreu nach dem Motto:

Bewegungen laufen sauber und schnell, Korrekturen unsauber und langsam.

So war es auch in diesem Währungspaar AUDUSD. Wie im nachfolgenden Chartbild zu sehen ist, wurde die Bewegung fast bis zur 78,6er Fibonacci-Marke korrigiert und dies jedoch mittels eines korrektiven Abwärtstrends. Einmal mehr ein Beleg für die Theorie. Nimmt man nun die letzten vier Tiefs dieser Korrektur sieht man mittels des RSI-Indikators, dass das Momentum auf der Unterseite mit jedem weiteren Tief nachlässt und wir im Bereich der 78,6er Fibo-Marke scheinbar einen Boden finden. Wie lässt sich diese Situation nun kurzfristig ausnutzen?

Lassen Sie uns dabei gemeinsam auf den Tageschart schauen:

Forex Trading-Chance im AUDUSD: Blick auf Tageschart
Forex Trading-Chance im AUDUSD: Blick auf Tageschart

 

Was kann man für das Trading nun ableiten?

 

Bodenbildung im AUDUSD möglich

Die Bodenbildung im Tageschart zeigt sich im Stundenchart wiederum mittels eines jungen Aufwärtstrends. Die aktuelle Korrekturzone (grünes Rechteck) verläuft zwischen $ 0,7717 und $ 0,7662. Die aktuelle Korrektur für diesen Trend reicht derzeit bis zur 78,6er Fibo-Marke und hat dort nach Heikin Ashi Lesart eine Ausgleichskerze gebildet, weswegen unser DowHowFiboPro Signal anschlägt und einen Longtrade vorschlägt. Das Trading-Setup sieht nun wie folgt aus: Der Einstieg erfolgt mittels Stopp-Buy-Order oberhalb der Ausgleichskerze, der Stopp liegt wie gewohnt fachlich korrekt unterhalb der grünen Korrekturzone und das Ziel an der blauen Fibomarke (blau zu blau).

 

So weit – so gut. Wie gehen wir als Trader also konkret vor?

 

Fazit der Trading-Idee am Forex-Markt

Solche Korrekturtrades können ziemlich heikel und langwierig sein. Des Händlers Disziplin wird hier meist auf eine harte Probe gestellt. Die Statistik und die Wahrscheinlichkeiten sind jedoch immer auf unserer Seite, so dass auch hier eine Trendfortsetzung wahrscheinlicher ist, als ein Trendbruch. Der Stopp schützt unsere Trading-Idee, das Moneymanagement unser Kapital. Lassen wir den Markt entscheiden.

 

Ich wünsche allen Lesern ein entspanntes Wochenende an dieser Stelle. Wenn Sie über weitere Trading-News informiert werden möchten, dann besuchen Sie mein Profil hier gerne öfters oder natürlich auch die ganze DowHow-Community an dieser Stelle.

 

Ihr Markus Gabel

Markus Gabel
Über Markus Gabel 19 Artikel
Markus Gabel ist seit dem Jahr 2000 im Finanzbereich tätig, arbeitet als Devisenhändler in der Vermögensverwalter bei BORN STAHLBERG & Partner und verantwortet einen eigenen Ausbildungs- und Trading-Service namens DowHow Trading. Markus Gabel ist gefragter Redner und Interviewpartner, inzwischen auch im internationalen Business, sowie Ausbilder und Coach.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.