Trading-Treff-Ausblick für den 14. August 2017

 

Bevor ich mit dem Ausblick für Montag beginne, möchte ich auf Risiken aufmerksam machen, die den Handel in den kommenden Tagen, vielleicht auch Wochen, mit deutlich höherem Risiko belegen. Diesen Umstand werde ich auch im Trading-Treff-Ausblick berücksichtigen.

Während Dax im Tief bereits rund 8% abgegeben hat, ist die (bisherige) Konsolidierung der US Märkte mit S&P -2,3% und Dow -1,7% deutlich niedriger ausgefallen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die US Märkte dem Dax folgen werden. Gäbe es aber ein Ereignis, das geeignet wäre die US Märkte zu beeindrucken, dürfte es sehr schnell zu Hedge- und Verkaufsaktivitäten kommen. Womit wir beim eigentlichen Thema wären: Trump vs. Kim Jong-un.

Der Ton verschärft sich zwischen zwei Männern, die eben nicht die hohe Kunst der Diplomatie beherrschen. Kim Jong-un ist vermessen und selbstüberschätzend genug, um, wie angekündigt, bis zu 4 Raketen auf den Weg nach Guam zu feuern. Selbst wenn geplant ist, die Raketen einige Kilometer vor Guam in das Meer stürzen zu lassen, so würde eine Meldung, dass „Mehrere Raketen aus Nordkorea in Richtung Japan/ Guam abgefeuert“ innerhalb von Millisekunden von den Algorithmen gelesen, interpretiert und mit Verkaufsaufträgen an die High Frequency Trading Maschinen quittiert werden. Selbst wenn es sich dabei um eine Fake News handeln würde, die „interessierte Kreise“ lancieren. Das könnte rote Kerzen von mehreren hundert Punkten auslösen und -selbst bei gesetztem Stop- riesige Slippage verursachen. Wer also mit CFD im Markt unterwegs ist, sollte sich gut überlegen, ob er nicht von garantierten Stops Gebrauch macht. Mein Broker, IG Markets, bietet sie an. Wie es sich bei anderen Brokern verhält, weiß ich nicht. Der zusätzliche Spread von ein paar Punkten, sofern der Stop gezogen wird, dürfte jedenfalls gut investiert sein.

Sollte Kim Jong-un tatsächlich den Knopf drücken, so wird sein ebenso starrsinniger Gegenspieler Trump Stärke beweisen wollen und müssen. Und dessen Worte darf und muss man so interpretieren, dass er sich nicht auf einen konventionellen Krieg auf nordkoreanischem Gebiet einlassen würde. Zu gut ist Vietnam in Erinnerung. Es ist also, sollte es so kommen, damit zu rechnen, das die USA gezielt atomar antworten. Die Folgen für den gesamten asiatischen Raum wären unabsehbar.

Ich hoffe, dass dieses mögliche Szenario nicht Realität wird. Trotzdem kann jede Aktivität Nordkoreas, und sei es der Start einer weiteren Mittelstreckenrakete zu Testzwecken, News auslösen, die in Sekundenbruchteilen die Märkte einbrechen lassen. Es wäre bedauerlich, wenn nicht abgesicherte CFD Positionen dann Depots in Rauch auflösen. Und sich womöglich wenig später noch herausstellt, dass es sich um eine gezielt lancierte Fake News handelte.

Zum Trading-Treff-Ausblick:

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.014 und somit unverändert gegenüber dem Schlusskurs 12.014 vom Donnerstag. Das Tief lag bei 11.934, das Hoch wurde bei 12.046 eingebucht. Willkommen zum Trading-Treff-Ausblick!

Tagesmarken:

Trading-Treff-Ausblick
Tagesmarken

Minutenchart M30:

Ich schrieb seit Mittwoch:
Sollte es den Bären gelingen, das Macron Gap 12.048 zu schließen, darf man nicht zwingend davon ausgehen, dass es sofort wieder deutlich steigt. Das eigentliche Ziel der Bären dürfte die Zone der beiden Tiefs aus April und März 2017, also 11.941 – 11.850, sein.

Das zeigte sich dann auch am Freitag, denn nachdem Dax sich am Donnerstag noch in der Nähe des Macron Gaps halten konnte, ging es am Freitag eine Etage tiefer. Bereits um 8.00 Uhr am Freitag dockte er an der seit langer Zeit genannten 11.941 an (Tief April 2017.
Zwischen 10.00 und 11.00 Uhr machte Dax im M30 weitere Tiefs an dieser Marke, um danach eine kleine Erholung zu starten, die mit Hoch 12.046 mittig in unserer lila Zone, bestehend aus ABC Ziel 12.043 und geschlossenem Macron Gap 12.048, endete.

Minutenchart M30:

12.048 sollte demnach jetzt softer Widerstand sein und aushärten, sofern Dax am Monatg nicht per Gap up oder einer dynamischen ersten Handelsstunde diese Marke wieder nach oben nimmt. Bereits kurz oberhalb wartet aber auch schon die ehemalige Unterstützungszone 12.104 – 12.177, nun Widerstand, die geeignet ist, den Dax länger zu beschäftigen, sofern er überhaupt die 12.048 überwindet.

Tageschart D1:

Die mögliche bullische Wolfe Wave im Tageschart suchte am Freitag eine tiefere 5. Das gelang mit Tief 11.934 auch. Weiterhin ist viel Raum vorhanden, denn der blaue Überschussbereich endet am Montag erst bei 11.790. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass Dax noch tiefer in die Zone der Tiefs vom 20. April 2017 bei 11.9411 und 22. März bei 11.850 eintaucht, ohne dass dadurch die mögliche Wolfe Wave in ihrer Existenz bedroht wäre.
Die Marken 11.941 und 11.850 finden sich übrigens auch im obigen M30 Chart wieder.
Die (Wolfe) Keil UK befindet sich am Montag bei 12.058, mithin also eng am geschlossenen Gap 12.048. Dieser Bereich ist erste Bewährungsprobe für alle, die Long Ambitionen hegen.

Tageschart D1:

Trading-Treff-Ausblick
DAX-Chart

Wochenchart W1:

Der Wochenchart hält für die, die gerne einmal in den Ausguck klettern, statt aus dem Bullauge zu schauen, wenige aber wichtige Marken bereit.
Zu sehen sind 12.316, OK der Widerstandszone aus dem M30 Chart und die UK der (verlassenen) Unterstützungszone 12.104.

Wichtig ist der Bereich 11.941 – 11.850, Tiefs aus April und März. Dieser Bereich ist aus zweierlei Gründen interessant:
1. Er ist Unterstützung bevor das Zwischenhoch 11.431 in den Fokus käme
2. Der Bereich kann als mögliche Nackenlinie einer möglichen SKS Formation gesehen werden.

Sollte 11.941 – 11.850 brechen, käme sofort das Zwischenhoch 11.431 auf den Plan, zumal dort auch die Ichimoku Wolken OK im Wochenchart verläuft. Das wäre eine doppelte Unterstützung, die sich dem Dax dort anböte.
Ginge es auch unter 11.431, stünde die gesamte Trump Rally unter Feuer, so dass auch mit Anlaufen der Ausbruchsmarke 10.808 gerechnet werden könnte. Die 10.808 wäre ein möglicher dreifacher Unterstützungsbereich. Neben der 10.808 liegt dort auch die UK der Ichimoku Wolke als letzter Umkehrpunkt der Bullen und der (braune) Aufwärtstrend seit Tief 8.696.

Wochenchart W1:

Trading-Treff-Ausblick
Wochenchart DAX

Sofern sich Dax von der blauen Zone 11.941 – 11.850 aber wieder aufwärts schwingen kann, droht spätestens ab 12.387 ein weiterer Knick nach unten. Dort kämen wir nämlich in den Bereich einer möglichen rechten Schulter einer (roten) SKS Formation. Das in diesem Bereich auch die wichtige unterschrittener 20sma (blau gepunktet) liegt, unterstützt die Annaheme, dass es dort für Dax wieder eng würde.
Das SKS Potenzial würde nach Bruch der blauen Zone leicht in den Bereich 11.431 und tiefer führen. Aus dem Schneider ist Dax deshalb erst dann, wenn er sich über 12.690 erhebt und somit auf dem Weg zu einem weiteren Allzeithoch wäre.

Monatschart:

Den seit vielen Monaten immer wieder gezeigten Monatschart darf man nun etwas ernster nehmen. Er basiert auf der Vermutung, dass Dax jeweils nach bedeutenden Tiefs zwischen 44% und 48% ansteigt, bevor er zu einer großen Korrektur ansetzt, um danach neue Allzeithochs zu machen.
Das tat er mit 49% Kurszuwachs auch von 8.696 zum Allzeithoch 12.952. Die darauf folgenden Konsolidierungen betrugen zwischen 13% und 25%. Der Mittelwert liegt bei 15% Korrektur, die nach 11.009 führen würde. Da aktuell erst 7,9% abgearbeitet wurden, hat Dax statistischen Bewegungsraum bis 11.009 oder tiefer. Dieser Monatschart dient der Beobachtung und Einschätzung. Er enthält keine Marken, die für das persönliche Trading geeignet wären. Er zeigt, sofern sich Geschichte wiederholt, dass noch viel Raum nach unten vorhanden ist. Ob nun direkt, oder (wie im Wochenchart gezeigt) mit einer temporären Erholung und Bildung einer rechten (SKS) Schulter, muss abgewartet werden.

Monatschart:

Trading-Treff-Ausblick
Monatschart DAX

Wichtige Marken für Montag auf der Oberseite:

12.048 – Frankreich Gap (geschlossen)
12.104 – 161.8% Extension aus dem 2-Tages-Chart
12.174 – 23.6% Erholung der Strecke 12.952 nach 11.934 (!)
12.177 – 127.2% Extension aus dem 2-Tages-Chart (!)
12.316 – Gebrochenes Doppeltief
12.322 – 38.2% Erholung der Strecke 12.952 nach 11.934

12.443 – 50% Erholung der Strecke 12.952 nach 11.934
12.479 – 138.2% Extension aus dem 2-Tages-Chart
12.563 – 61.8% Erholung der Strecke 12.952 nach 11.934

Wichtige Marken für Montag auf der Unterseite:

12.043 – ABC H4 Ziel
11.941 – Tief April 2017
11.850 – Tief März 2017
11.431 – Zwischenhoch 2015

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag! Auch Morgen erhalten Sie wieder einen Trading-Treff-Ausblick!

Ihr Marius Schweitz

PS: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

 

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 287 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.