Apple-Aktie und die Weihnachts-Bescherung für die Aktionäre

 

Die ganze Welt befindet sich im Weihnachtsgeschäft. Mitten drin: Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) mit seinem neuen Spitzenprodukt iPhone X. Als teuerstes Smartphone-Produkt der Firmengeschichte sind auch seitens der Anleger ganz besondere Hoffnung verbunden. Bisher hat jedenfalls Apple nicht enttäuscht – aber bleibt das so?

 

iPhone X – Das besondere iPhone

Im Gegensatz zu früheren Produkteinführungen steht das Weihnachtsquartal in diesem Jahr ganz im Zeichen des Jubiläums-iPhones. Hintergrund: Die Markteinführung fand erst am 3. November statt und damit rund zwei Monate später als sonst. Aber: Dank des Weihnachtsgeschäfts werden hohe Absatzzahlen erwartet. Aufgrund der hohen Kosten liegt auch das Preisgefüge des iPhone X deutlich über dem der letzten Modelle. Weshalb auch beim Ergebnis Spannung vorherrscht.

Infografik: iPhone X kostet Apple 370$ | Statista
Infografik was das iPhone X kostet

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Das besondere Weihnachtsquartal für die Apple-Aktie

Analysten erwarten für das gesamte Quartal ein Umsatzplus von 10 Prozent auf rund 86,25 Mrd. US-Dollar sowie einen überproportionalem Ergebnisanstieg von 3,36 US-Dollar je Aktie auf nun 3,77 US-Dollar. Ganz optimistische Analysten rechnen sogar mit 3,92 US-Dollar je Aktie – was am Ende herauskommt, werden wir in rund anderthalb Monaten erfahren. Bereits jetzt ist klar, dass der Cash-Berg von Apple weiter steigt.

Infografik: Tech-Riesen schwimmen in Geld | Statista
Infografik zu Tech-Riesen

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Zukäufe bei Apple müssen passen

Eine natürliche Folge dieser Cash-Berge wären vermehrte Zukäufe. Doch Apple kauft nicht wahllos dazu, sondern greift nur dann zu, wenn es passt. Die aktuell anstehende Shazam-Übernahme würde bspw. definitiv Sinn ergeben. Als Umsatzbringer für den eigenen Musikdienst iTunes wäre Shazam ideal. Apple würde damit einmal mehr beweisen, dass man nicht nur auf das iPhone sondern immer mehr auf das gesamte Apple-Universum setzt. Neben den margenstarken Endgeräten werden auch die Dienstleistungen rund herum immer wichtiger.

 

Fazit zu Apple-Aktie

Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt und bewegt sich dank seines Aktienkurses in Richtung das weltweit erste Billionen-Unternehmen zu werden. Aktuell liegt der Unternehmenswert bei rund 890 Mrd. US-Dollar. Unterstützt wird die Vorliebe seitens der Anleger durch immer wieder beeindruckende Quartalsergebnisse. So war es etwa im letzten Quartal und so dürfte es erst recht im laufenden Quartal sein.

Apple-Chart: boerse-frankfurt.de

Warren Buffett war jedenfalls in den letzten Monaten so von Apple überzeugt, dass er sein Engagement in der Aktie weiter erhöht hat. Wer ebenfalls optimistisch eingestellt ist und statt einem Direktinvestment lieber nur von Kurssteigerungen der Apple-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen Long Mini Future (WKN: VN7QL0 / ISIN: DE000VN7QL04). Für Shorties (sollte jemand tatsächlich bei Apple negativ gestimmt sein) existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser Short Mini Future (WKN: VL1MZZ / ISIN: DE000VL1MZZ6).

 

In diesem Zusammenhang freuen wir uns schon, auf eine weitere Trading-Idee zu der Apple-Aktie.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

 

Marc Schmidt
Über Marc Schmidt 49 Artikel
Marc Schmidt gründete im Jahr 2008 zusammen mit Christoph Scherbaum dieboersenblogger.de - einen der inzwischen ältesten und meist prämierten Börsenblogs im deutschsprachigen Raum. Die Seite ist nicht nur etwas für Trader, sondern auch für Anleger mit langfristigem Zeithorizont. Die Förderung der Aktienkultur und der langfristige Vermögensaufbau mit Aktien sind den Autoren ein Kernanliegen. Anfang 2018 sind die Börsenblogger in "markteinblicke.de", dem Online- und Print-Magazin für Geldanlage und Lebensart, aufgegangen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.