Staatsbankrott Italien schlecht für Europa: Halten wir und der Euro dies aus?

EUR/USD unter Druck - ifo warnt

Halten wir und der Euro das Thema Italien aus?
Halten wir und der Euro das Thema Italien aus?
 

Ein spannender Artikel zum Haushalt Italiens ist heute in „Die Zeit“ zu lesen. Darin äußert sich der ifo-Chef persönlich zu den Auseinandersetzungen Italiens mit der EU und gibt seine Prognose ab.

 

Sorgenkind Italien in der EU

 

Die Thematik hatten wir bereits mehrfach aufgegriffen – Italien hat ein Schuldenproblem. Es könnte sich direkt auf Europa niederschlagen und damit uns alle belasten. Denn auf Dauer kann sich kein Land eine Staatsverschuldung von 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes leisten. Allein die Schuldenlast und die Zinsen dürften ein Wirtschaftswachstum ersticken. Beispielhaft finden Sie an dieser Stelle drei Artikel von Trading-Treff.de zu den Entwicklungen und Hintergründen vor:

 

 

Clemens Fuest hat als ifo-Chef die volkswirtschaftlichen Entwicklungen auch außerhalb Deutschlands im Blick. Heute äußert er sich in einem Interview, welches unter anderem in „Die Zeit“ aufgegriffen wurde. Folgender Wortlauf war zu vernehmen:

 

Das größte Risiko liege kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann.

 

Die Europäische Union ist seiner Meinung nach machtlos, wenn ein Mitgliedsland seinen Staatshaushalt entgegen den länderübergreifenden Regeln verabschiedet. Schlimmer noch: Bei einem „Machtkampf“ wäre eine Eskalation vorprogrammiert und:

 

Die Europäische Union hätte diesem Szenario wenig entgegenzusetzen.

 

Unsere Einheitswährung reagierte bereits im Vorfeld und nähert sich erneut der Marke von 1,13 EUR/USD an:

Chartbild EUR/USD 1 Jahr
Chartbild EUR/USD 1 Jahr

Damit sind die Jahrestiefs nicht wirklich weit entfernt – es bleibt spannend beim Fall „Europa“.

Redaktion
Über Redaktion 154 Artikel
Die Redaktion von Trading-Treff informiert Sie nicht nur über Veranstaltungen und Messen, sondern beleuchtet auch Tradingaspekte und Handelsinstrumente. Gastbeiträge sind hierunter ebenfalls subsumiert, um das Angebot breit und vielfältig zu halten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.