Rekordhoch bei Adidas Aktien: Quartalszahlen stark

Sportartikel gefragt - Aktien auch

Adidas Sportsachen
Adidas
 

Welche Richtung gaben die Quartalszahlen von Adidas vor? Als zweitgrößter Hersteller für Sportartikel weltweit gab es jüngst ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf dem Weg zum Allzeithoch zwischen Adidas und dem Konkurrenten Nike. Wir blicken hier auf die Daten und das Chartbild.

 

Quartalszahlen Adidas auf einen Blick

 

Im Gegensatz zu manch anderen Quartalszahlen (hier als Beispiel: 3M) konnte der Adidas-Konzern seine Prognose für das Gesamtjahr bestätigen. Damit einher gingen folgende Quartalszahlen heute über die Ticker:

  • Umsatzanstieg  4 Prozent auf 5,9 Mrd. Euro
  • Wachstumsmotor China steigt um 16 Prozent
  • Rückgang der Erlöse in Europa um 3 Prozent
  • Anstieg derOnline-Erlöse um 40 Prozent
  • Gesamtgewinn um 16 Prozent auf 631 Millionen Euro gestiegen

 

DerVorstandschef Kasper Rorsted gab zu Protokoll:

„Wir sind erfolgreich ins Jahr gestartet, mit zweistelligen Umsatzzuwächsen in unseren strategischen Wachstumsbereichen China und E-Commerce sowie einer erneuten starken Verbesserung der Profitabilität“

 

Insgesamt wird ein Umsatzwachstum von 5 bis 8 Prozent in diesem Jahr anvisiert. Die Börse honoriert dies heute und schiebt die Aktien von Adidas auf ein neues Allzeithoch:

 

Adidas Chart der Aktie von wallstreet-online
Adidas Chart der Aktie von wallstreet-online

 

In diesem Jahr ist der Aktienkurs zwar erst um 10 Prozent gestiegen und damit hinter der DAX-Performance, mit diesen zahlen im Rücken dürften Analysten jedoch bald weiteres Wachstum unterstellen und entsprechende Kursziele ausrufen.

Redaktion
Über Redaktion 242 Artikel
Die Redaktion von Trading-Treff informiert Sie nicht nur über Veranstaltungen und Messen, sondern beleuchtet auch Tradingaspekte und Handelsinstrumente. Gastbeiträge sind hierunter ebenfalls subsumiert, um das Angebot breit und vielfältig zu halten.

1 Kommentar

  1. Tja, westlicher Marktführer ist und bleibt der Konzern ja und wer dann auch noch zumindest ein Bein in China auf den Boden kriegt und beim stetigen Aufstieg mitnascht, der ist zumindest mittelfristig auf der sichereren Seite. Wobei das für einen Konzern für Adidas natürlich viel leichter ist als für die ansonsten tonangebenden Medienunternehmen, deren Mission Statement mehr Probleme auslöst hier als eine Lifestylemarke. 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.