Inflationsrate in Deutschland steigt auf 1,6 %

Inflationsrate steigt um 1,6 %
Waren werden um 1,6 % teurer
 

Die Energiepreise sind erneut der Hauptgrund für einen leichten Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland. Die Inflationsrate steigt an und liegt bei 1,6 %. Damit lag die Teuerungsrate leicht über den Schätzungen der von Reuters befragten Analysten.

 

Die Inflationsrate war in den letzten Wochen zum Teil enttäuschend für die Währungshüter der Eurozone. Immer weiter entfernte sich der Wert von der definierten Zielmarke von 2 %. Damit wurde auch eine Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher. Spätestens seit dem Jerome Powell, Chairman der FED, für Amerika nun ebenfalls von einer weiteren Straffung der Geldpolitik Abstand nimmt, dürfte der Handlungsdruck auf die EZB nachlassen.

 

1,6 % Teuerung ist zu wenig

 

Selbst der Wirtschaftsaufschwung der vergangenen Jahre mit einer zuletzt erstarkenden Inflation hat der EZB bisher keinen Spielraum für die Erhöhung der Leitzinsen gegeben. Weiterhin ist der Einlagensatz für Banken bei – 0,4 % und damit im negativen Terrain. Die zuletzt immer wieder thematisierte Eintrübung der Konjunktur könnte damit zu einer Unzeit für die EZB kommen. Auch die etwas über den Erwartungen liegende Inflationsrate dürfte daran nichts ändern. Eine geldpolitische Normalisierung dürfte damit weiterhin außerhalb des Sichtfeldes der Währungshüter liegen.

 

Deutsche Inflationsrate der letzten Monate


source: tradingeconomics.com

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Redaktion
Über Redaktion 242 Artikel
Die Redaktion von Trading-Treff informiert Sie nicht nur über Veranstaltungen und Messen, sondern beleuchtet auch Tradingaspekte und Handelsinstrumente. Gastbeiträge sind hierunter ebenfalls subsumiert, um das Angebot breit und vielfältig zu halten.

2 Kommentare

  1. Ich wäre froh, wenn mein Lohn auch so steigen würde wie die Teuerungsrate. Verstanden habe ich dieses noch nie, das Preise immer teurer werden müssen. Für mein Teil gebe ich mehr Geld aus, wenn die Waren günstiger werden (Psychologischer Effekt).
    Aber wahrscheinlich denke ich heute genauso verkehrt, wie ich es damals vor knapp 4 Jahrzehnten als Kind es tat, indem ich den Generationenvertrag als grossen Fehler ansah. Damals wurde ich als dummes kleines Kind bezeichnet. Heute haben wir das Dilemma mit der Rente.
    Das ist auch der Grundfehler des Kapitalismus, es geht nicht immer größer, weiter, mehr etc…….. es gibt irgendwann natürliche Grenzen. Der beste Weg dieses Problem zu lösen? Ganz einfach, die Grossen raffen alles an sich, dann wird das System gestürzt um es neu starten zu können. Manche nennen es auch Crash.

    • Genau dafür ist die Inflation da. Nur wenn alles immer teurer wird und auch die Löhne steigen, kann Neuverschuldung klappen. Und dauerhaft ohne Neuverschuldung geht es nicht in diesem System.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.