China und Italien unterzeichnen Vertrag zur „Neuen Seidenstraße“

Infrastruktur

Börsenticker - Der Überblick über Börse und Wirtschaft für die 33. Kalenderwoche
Börsenticker - Der Überblick über Börse und Wirtschaft
 

Nachdem bereits Länder wie Griechenland und Ungarn dem Projekt beigetreten sind, folgt nun auch Italien der Neuen Seidenstraße. Das Land unterzeichnete einen entsprechenden Vertrag mit China, um Teil der Milliarden schweren Infrastrukturprojekte zu werden.

 

Für China bedeutet dieser Vertrag ein weiterer Meilenstein auf dem Weg Investitionen in Häfen, Bahnstrecken und Straßen voranzutreiben. Chinas „Neue Seidenstraße“ wird damit nochmals voran getrieben und umfasst bereits heute einen Großteil der Weltbevölkerung. Der Einfluss Chinas wächst damit, auch durch den Beitritt Italiens zur „Neuen Seidenstraße“, innerhalb der europäische Union weiter.

 

Heiko Maas warnt Italien

 

Auf die Vertragsunterzeichnung folgen nun auch warnende Stimmen. So sagte Bundesaußenminister Maas gegenüber der Welt am Sonntag, dass einige Länder „irgendwann in Abhängigkeiten aufwachen“ könnten. Bisher ist es der EU nicht gelunden, einheitlich mit der „Neuen Seidenstraße“ umzugehen.

Bürgergeld in Italien mit Geldern der EU? Eine kritische Auseinandersetzung

Redaktion
Über Redaktion 238 Artikel
Die Redaktion von Trading-Treff informiert Sie nicht nur über Veranstaltungen und Messen, sondern beleuchtet auch Tradingaspekte und Handelsinstrumente. Gastbeiträge sind hierunter ebenfalls subsumiert, um das Angebot breit und vielfältig zu halten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.