Bitcoin oder Ethereum – Welche Kryptowährung ist besser? Der Vergleich

Bitcoin oder Ethereum
Bitcoin oder Ethereum - Was setzt sich durch?
 

Die Blockchain verändert schon heute die Welt in rasender Geschwindigkeit. Dabei sind die Möglichkeiten dieser Technologie noch nicht einmal im Ansatz angekratzt, geschweige ausgeschöpft. Welche Kryptowährung mittelfristig die Nase vorn haben könnte, interessiert Spekulanten und die, die es noch werden wollen, dabei besonders.

 

Und wahrlich, diese Frage ist etwa gleichbedeutend mit der, welche Aktie die nächste Apple werden könnte. Doch das Internet ermöglicht uns, auf Spurensuche zu gehen. Ob also Bitcoin oder Ethereum langfristig die Nummer 1 sein könnten, ist Thema dieses Artikels.

In diesem Text stelle ich Ihnen folgende Punkte dar:

  • Die Macht des First Mover Bitcoin
  • Die Enterprise Ethereum Alliance
  • Die Transaktionen sind die Basis der Kryptowährungen
  • Bessere Chancen bei Bitcoin oder Ethereum?

Begleiten Sie mich bei einem Blick in die Zukunft.

 

Bitcoin – First Mover Advantage

Bitcoin (BTC) ist die Nummer 1 auf dem Markt der Kryptowährungen. Dieser Umstand ist schon fast zu einer Art Gesetz geworden. Natürlich gibt es sehr viele unterschiedliche Coins, aber die Masse der Bevölkerung assoziiert sicherlich noch immer zu aller erst Bitcoin mit diesem Thema. Doch woher kommt diese wirklich starke Überlegenheit? Bei dieser Frage kommt der First Mover Advantage ins Spiel. Wie der Name bereits vermuten lässt, haben Unternehmen oftmals einen Vorteil, wenn sie die ersten auf dem Markt eines neuen Produktes sind. Beispiele für diese Überlegenheit gibt es am Markt zu genüge.

Auch Bitcoin profitiert weiterhin von dem Umstand, dass eine revolutionäre Idee nicht nur formuliert sondern auch umgesetzt wurde. Aktuell steht Bitcoin kurz vor dem 9. Geburtstag.

Ganz anders sieht es da bei Ethereum (ETH) aus. Der Betrieb des Ethereum Netzwerkes nahm vor nicht einmal 3 Jahren seinen Betrieb auf. Auch aus diesem Grund liegt Bitcoin wohl kurzfristig weiterhin in der Gunst der Anleger und Spekulanten auf Platz 1. Doch schauen wir nun auf weitere Aspekte, die unsere Frage Bitcoin oder Ethereum beantworten können.

Der First Mover Advantage wird oftmals erst mit echten Krisen in der betreffenden Branchen aufgelöst. Auch im Technologiebereich kam es nach dem Jahr 2000 und dem Ende der Euphorie zu einigen neuen Storys. So kennt heute fast niemand mehr den Broweser Netscape. Auch dieser hatte eine Zeit lang den First Mover Advantage. Doch schauen wir nun auf weitere Anhaltspunkte.

 

Die Enterprise Ethereum Alliance

Ein gewichtiges Argument, dass deutlich für Ethereum spricht, ist die Enterprise Ethereum Alliance (EEA). Auf der Homepage der Alliance heißt es:

The Enterprise Ethereum Alliance connects Fortune 500 enterprises, startups, academics, and technology vendors with Ethereum subject matter experts. Together, we will learn from and build upon the only smart contract supporting blockchain currently running in real-world production – Ethereum – to define enterprise-grade software capable of handling the most complex, highly demanding applications at the speed of business.

Diese Enterprise Ethereum Alliance fördert den professionellen Einsatz der Technologie. Die Namen der Mitglieder dieser EEA lesen sich wie das Who’s Who der Technologiebranche, Banken und weiterer Bereiche. Auch Russlands größte Bank ist der EEA bereits beigetreten.

An dieser Stelle finden wir einen ersten Hinweis auf eine langfristige Überlegenheit von Ethereum. Immerhin sollten Anleger eines bei all der Euphorie im Bereich der Kryptowährungen nicht vergessen. Langfristig entscheidet die Überlegenheit der Technologie und der wahrhaftige Nutzen auch über die Transaktionsfrequenz innerhalb der Netzwerke. Und dieser ist in meinen Augen langfristig auch für die zugrundeliegende Kryptowährung wichtig. Und wo wir gerade bei Transaktionsfrequenz sind, welche Kryptowährung hat an der Stelle aktuell die Nase vorn?

 

Transaktionen in Bitcoin und Ethereum

Wie man auf der Seite von BitInfoCharts.com sehen kann, lag in den letzten 24 Stunden Ethereum klar an 1. Stelle. Circa 57 % der gemessenen Transaktionen wurden unter ETH verbucht. Bitcoin liegt mit „nur“ 25 % auf dem zweiten Platz. Dies ist zwar weit vor Litecoin, das mit 7,3 % an dritter Stelle folgt, aber eben doch deutlich hinter Ethereum. Doch warum ist dieser Umstand so wichtig?

Gerade in den Anfängen der Kryprowährungen wurde auf die vielen Vorteile der Dezentralität und Übertragungsgeschwindigkeit hingewiesen. So sollen Bitcoin und Ethereum Überweisungen zukünftig so einfach werden lassen, wie der Versand einer Email. Zugegeben, beide Adressen haben an der Stelle schon heute sehr viel geleistet. Doch scheinbar ist es gerade ETH gelungen, diesen Gedanken besser umzusetzen. Was allerdings nicht verschwiegen werden soll: Das Transaktionsvolumen in Bitcoin ist im Durchschnitt deutlich größer als das in ETH. Daher sitzt Bitcoin weiterhin nicht zu unrecht auf dem Thron und kann die Führungsrolle behaupten – noch.

 

Bitcoin oder Ethereum - Infografik: Die Top 10 der Kryptowährungen | Statista
Wer hat mittelfristig die Nase vorn?

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

 

Bitcoin oder Ethereum – Wer setzt sich durch?

Unabhängig vom allgemeinen Aufstieg der Kryptowährungen sprechen in meinen Augen die Indizien langfristig für Ethereum. Dabei ist mir die zentrale Rolle des First Mover Advantage und die bereits verankerte „Idee des Bitcoin“ durchaus bewusst. Anders als viele Anhänger des Bitcoin glauben, ist insbesondere die festgelegte Menge der jemals zu schöpfenden Coins ein Hauptargument gegen Bitcoin. So sehr ein Riegel vor die Möglichkeit der unendlichen Geldschöpfungen in den Fiatwährungen wünschenswert wäre, so sehr engt eine 100 % festgelegte Menge an Coins die Wirtschaft langfristig ein.

Wie kann man Ethereum handeln?

Eine wirkliche Währung im eigentlichen Sinne kann BTC daher in meinen Augen niemals werden. Natürlich heißt das nicht, dass sich BTC nicht als Spekulation eignet, aber eine echte globale Währung, die Bestand hat, kann ich aktuell nicht erkennen. Anders sieht es da bei Ethereum aus.

Natürlich ist die Menge der ETH nicht begrenzt wie in BTC. Doch auch hier gibt es feste Regeln, mit denen man planen kann. Und anders als Bitcoin ermöglicht ETH sogar im globalen Einsatz eine dauerhafte positive Gewinnerwartung in der realen Wirtschaft. Wenn man alle hier aufgeführten Aspekte berücksichtigt, dürfte spätestens nach einer echten Korrektur in den Kryptowährungen Ethereum die Möglichkeit bekommen, Bitcoin vom Thron zu verdrängen. Aber noch steht die Zukunft in den digitalen Sternen.

Die Frage ob Bitcoin oder Ethereum am Ende die Nase vorn haben werden, bleibt eine der spannendsten Geschichten unserer Zeit.

 

deepinsidehps

 

Bildquelle Titelbild: adriantoday / 123RF Standard-Bild

deepinsidehps
Über deepinsidehps 363 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

2 Kommentare

  1. Es erinnert mich an die Märchen meiner Kindheit. Wie ein armer Schlucker aus dem Nichts reich werden kann. Schönes Märchen 😀

  2. Danke für die vielen guten Artikel.
    Neben ETH gibt es aber auch noch NEO. NEO könnte ETH in 1-2 Jahren das Wasser abgraben. Es bleibt spannend. Vlt. ist es aber auch so das der erste der da war, also ETH und somit bekannter ist auch wenn nicht technisch ausgereift, weiterhin die Nr. 1 bleibt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.