VW-Aktie unterschätzt? Substanzwert aus dem DAX in der Aktienanalyse

Trendwende beim Volkswagen-Konzern?

Bärenflagge bei der Volkswagen VZ Aktie
Bärenflagge bei der Volkswagen VZ Aktie
 

Bei VW stehen die Zeichen voll auf Attacke. In den nächsten fünf Jahren plant der Konzern eine Investition von 44 Milliarden Euro in die Zukunftsbereiche E-Mobilität, autonomes Fahren und Mobilitätsdienste. Ist der Substanzwert damit ein Kauf und wird aktuell an der Börse unterschätzt?

 

Offensichtlich will sich VW von den Abgasskandalen völlig befreien. Die Schweizer UBS-Bank schätzt den VW-Konzern als weltweit am besten positionierten Autobauer für die Zukunft der E-Mobilität ein. Als weltgrößter Autohersteller ist VW in der Lage, die notwendigen Auto-Stückzahlen zu produzieren, um eine hohe Profitabilität zu erreichen.

 

News zu Volkswagen und Ford

 

VW ging kürzlich mit Ford eine neue Kooperation ein. Im ersten Schritt geht es um die leichten Nutzfahrzeuge, wie zum Beispiel den VW-Caddy oder Ford Transit. Beide Unternehmen produzieren so viele Nutzfahrzeuge, dass sie mit der Kooperation wichtige Kosteneinsparungen erzielen können. Es ist sogar ein gemeinschaftliches Auto geplant, welches mit identischer technischer Ausstattung angeboten und lediglich mit einem unterschiedlichen Firmensymbol versehen wird. Die Kooperation mit Ford soll in einem zweiten Schritt ausgebaut werden. Wenn die Zusammenarbeit Früchte trägt, dann steht eine weitere Zusammenarbeit in Sachen Elektromobilität nichts im Wege.

Die Elektromobilitätsoffensive von VW ist bei den Börsianern noch nicht angekommen. Die Aktie verharrt in einer abwartenden Position und ist reif für ein bullishe Aufwärtswelle. Die Aktie ist gleichzeitig günstig zu haben, denn das KGV liegt nur bei 6.

 

Chartbild der VW-Aktie

 

Im Wochenchart ist der Trend in der VW-Aktie deutlich zu sehen. Mitte Januar 2018 bildete der VW Kurs ein Allzeithoch und korrigierte anschließend in einem perfekten ABC-Muster. Markt psychologisch reicht die Korrektur aus, um die Aktie wieder in einen ansteigenden Zustand zu bringen. Das klappte allerdings nicht, weil der Abgasskandal ein dauerhaftes Störfeuer brachte. Sogar jetzt gibt es noch Vorbehalte, weil die Abgasdiskussion in Deutschland kein Ende findet.

 

Wochenchart der VW-Aktie im Chartbild
Wochenchart der VW-Aktie im Chartbild

 

Im Chart lässt sich damit ein symmetrisches Kursdreieck identifizieren. Dabei läuft der Kurs an die untere und obere Begrenzung ohne sie zu durchdringen. Mit der Zuspitzung des Dreiecks baut sich normalerweise ein Kursdruck auf, der nach oben oder unten entladen wird.

 

Automobil Sektor Indizes Chartüberblick – Da tanzt der Bär!

In den vergangenen Monaten kamen die Aktienmärkte unter Druck. Im Vergleich dazu konnte sich die VW-Aktie gut halten und relative Stärke zum DAX aufzeigen. Das ist meistens ein bullishes Zeichen und signalisiert, dass die Aktienverkäufer ermüdet sind. Aus diesem Grund sollte sich das symmetrische Kursdreieck nach oben auflösen und der Aktie den nötigen Kursschub geben.

 

Fazit der Aktienanalyse

 

Die Aktie von VW ist spottbillig und sollte in den nächsten Wochen und Monaten neue Investoren anziehen. Vermutlich wird der Kurs, wenn er 150 Euro überschreitet, in eine dynamische Bewegung übergehen. Ein Kursziel von 175 Euro sollte nach dem Ausbruch keine Schwierigkeit sein.

 

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Christian Lukas von www.Trading-Ideen.de

P.S.: In meinem „Handbuch des Volumen-Tradings“ erfahren Sie alles über die Beziehung zwischen Kurs und Volumen, und steigern Sie Ihre Performance. Eine Fundgrube für neue Trading-Strategien. Beziehen Sie es günstig als PDF-Datei über die Internetadresse.

Christian Lukas
Über Christian Lukas 42 Artikel
Christian Lukas beschäftigt sich seit 1998 mit der Börse. Als privater Trader handelt er in erster Linie den DAX- und den Bund-Future. Seine Spezialität ist das Volumen-Trading. Dabei wird der Kursverlauf mit dem Volumen in eine Beziehung gesetzt. Seine Webseite ist: www.trading-ideen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.