Tesla liefert gute Geschäftszahlen: Aktienprognose

Blick auf den E-Mobility-Marktführer

 

Teslas neueste Geschäftszahlen müssten Balsam für die Seele von Elon Musk sein. Im dritten Quartal hätte der Umsatz zwar etwas höher ausfallen können, doch die eigentliche Überraschung ist der Unternehmensgewinn. Der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahr auf 6,3 Milliarden US-Dollar zurück. Mit einem Nettogewinn von 140 Millionen US-Dollar überraschte Tesla dann die Analysten. Auf Basis des EBITDA ergibt sich sogar ein Gewinn von 876 Millionen Dollar. Von den Analysten wurden nur 627 Millionen US-Dollar erwartet. Damit war die Überraschung perfekt. Was steckt genau dahinter?


Tesla verbessert seine Produktivität


Die Geschäftszahlen deuten auf eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit hin. Obwohl weniger Autos verkauft worden sind, konnte Tesla durch Kosteneinsparungen die Effizienz erhöhen. Etwas eingetrübt ist lediglich die Gesamtjahresprognose für verkaufte Stückzahlen. Mit 360.000 Autos für 2019 liegt die Erwartung jetzt im unteren Teil der ursprünglich prognostizierten Spanne. Auf Trading-Treff wurde darüber zeitnah berichtet.

Wie wir wissen, befindet sich die gesamte Autobranche in einem Umbruch. Die Elektrifizierung der Antriebe ist nicht mehr aufzuhalten und Tesla versucht ein ordentliches Stück vom Marktkuchen abzubekommen. Die überraschend guten Geschäftszahlen im dritten Quartal signalisieren allerdings keinen endgültigen Durchbruch als Hersteller. Die Konkurrenz im Premium-Segment ist sehr stark und erfahren.


Die Analysten-Mehrheit bleibt pessimistisch


Die großen Investmentbanken beschäftigen Analysten für die Automobilbranche und unter diesen Experten gibt es zurzeit 16 Empfehlungen (finanzen.net). Dabei raten vier zum Kauf der Aktie, vier zum Halten und acht zum Verkauf. Die Meinungen hinsichtlich des Unternehmenswertes sind also kontrovers. Die unterschiedlichen Tesla-Einschätzungen hängen mit dem hohen Börsenwert des Unternehmens und dem im Vergleich geringen Jahresumsatz und -gewinn zusammen.

Schauen wir auf das Chartbild.


Chartanalyse: Kurssprung mit Kaufsignal


Bei 260 US-Dollar gab es einen Widerstand, der mit den neuesten Quartalszahlen übersprungen wurde. Das ist grundsätzlich ein bullishes Zeichen für die Marktteilnehmer. Besonders kurzfristige Trader sehen darin ein Kaufsignal, wodurch der Kurs bis zum nächsten Kursziel bei 300 US-Dollar angetrieben wurde. Mehr sollte man momentan nicht erwarten.
Das übergeordnete Kursbild bietet zwei verschiedene Ebenen: Die untere fängt bei 180 an und geht bis 260 US-Dollar. Das war in der Vergangenheit ein Kursbereich, in dem sich die pessimistische Einstellung der Aktionäre widerspiegelte. Über 260 US-Dollar beginnt der zweite Kursbereich. Er reicht bis zur Obergrenze von 380 US-Dollar. Die obere Ebene könnte man als Kursbereich der Optimisten bezeichnen.

So schaut der Wochenchart aus:


Tesla-Aktie-Wochenchart
Tesla-Aktie-Wochenchart


Fazit der Aktienanalyse


Mit den neuesten Quartalszahlen befindet sich die Aktie wieder in der oberen bullishen Kurszone. Die Handlungsempfehlung für kurzfristige Trader kann deshalb nur lauten: Kaufen bei 260 und verkaufen bei 380 US-Dollar. Solange keine enttäuschenden Meldungen zu Tesla erscheinen, dürfte die Aktie in den kommenden Monaten in der genannten Kursspanne pendeln.
Beeinflusst wird der Kurs zusätzlich durch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Kann zum Beispiel der Handelsstreit zwischen China und USA beigelegt werden, ergibt sich neues Käuferpotenzial aus China. In diesem Fall könnte die Tesla-Aktie leicht an die Obergrenze von 380 US-Dollar anklopfen.

Die Tesla-Aktie ist momentan nur als Handelsobjekt für kurzfristige Trader geeignet. Ein langfristiger Investmentansatz ist kompliziert, weil die Unsicherheiten innerhalb der Automobilbranche zu hoch sind. Außerdem ist die Tesla-Aktie im Branchenvergleich ziemlich teuer.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Christian Lukas – abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsenreport der Tradingwoche

Christian Lukas
Über Christian Lukas 48 Artikel
Christian Lukas beschäftigt sich seit 1998 mit der Börse. Als privater Trader handelt er in erster Linie den DAX- und den Bund-Future. Seine Spezialität ist das Volumen-Trading. Dabei wird der Kursverlauf mit dem Volumen in eine Beziehung gesetzt. Seine Webseite ist: www.trading-ideen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.