IPO der Woche: Starker Start von Lyft Aktien an der Wall Street

Börsendebüt und dessen Hintergründe: LYFT

Fahrdienst und Vermittler im Blick
Fahrdienst und Vermittler im Blick
 

Die Zeit für Börsengänge scheint noch immer bestens zu sein, zumindest wenn die Idee stimmt. So gelang in dieser Handelswoche ein starkes IPO an der Wall Street. Die Rede ist von Lyft, dem direkten Konkurrenten des Fahrdienst-Vermittlers Uber. Hier erfahren Sie in Kürze alle Details des Börsenganges.

 

Lyft steigt um 20 Prozent

 

Genauer gesagt, wurde das IPO an der Technologiebörse Nasdaq vollzogen. Sie war schon oft ein Garant für hochwertige IPOs, welche den Anlegern bereits am ersten Handelstag Gewinne einbrachten. So auch bei „LYFT“. Hier lag der erste Kurs beim gestrigen Börsendebüt bei 87,24 Dollar und damit mehr als gut 20 Prozent über dem Ausgabepreis von 72 US-Dollar. Ein voller Erfolg also, der sich im Handelsverlauf zwar abschwächte, aber dennoch einen positiven Freitag aufwies. In folgendem Chart kann man dies noch einmal bestaunen:

 

Lyft Aktien am ersten Handelstag nach IPO
Lyft Aktien am ersten Handelstag nach IPO

 

Ist damit ein neuer Star an der Börse geboren worden?

 

Die Daten hinter dem Unternehmen

 

Damit sammelte das in Kalifornien ansäßige Unternehmen rund 2,3 Milliarden Dollar bei Investoren ein. Wie hier im Bild ebenfalls ersichtlich ist, kann eine Bewertung von mehr als 22 Milliarden US-Dollar errechnet werden. Das ist das zehnfache des Umsatzes aus dem Vorjahr.

Doch was macht das Unternehmen? Letztlich vermittelt Lyft ebenso wie (der Konkurrent) Uber entsprechende Fahrten mit privaten Fahrern, ähnlich einer Taxi-Zentrale für den Nutzer am Ende. Der Marktanteil liegt in den USA bei 39 Prozent.

Die Kunden können sich den Fahrdienst bequem über eine App bestellen und dort auch abrechnen. Lyft selbst erhält pro Transportvermittlung eine entsprechende Vermittlungsgebühr vom Fahrer. In Städten ein spannender Service, aus Sicht der Kunden. Doch man kennt die Berichte noch, wie wenig die Fahrer bei Uber hiervon am Ende profitieren und wie hart das Geschäft untereinander ist.

Insgesamt ist das Geschäftsmodell mit dem Namen „Transportation as a Service“ auf jeden Fall etabliert. Dabei muss sich jedoch im Detail zeigen, wer eigentlich Geld verdient. Die Fahrer selbst sind können dies nur mit viel Fleiss und Zeiteinsatz. Und das Unternehmen?

 

Pinterest vor IPO: Erste Fakten zum Börsengang an der Wall Street

 

Hier kommen wir zum Manko des Börsenganges. Dies darf ich Anlegern an dieser Stelle mit auf den Weg geben. Direkt gesagt: Das Unternehmen macht große Verluste! Im vergangenen Jahr fielen dabei nach Angaben des Manager-Magazins rund 911 Millionen Dollar Verlust an, im Jahr zuvor 690 Millionen Euro. Hier wurde mit der Ausweitung vom Umsatz also auch der Verlust entsprechend ausgebaut. An diesen Fakten muss sich die Aktie wohl ebenso dann entsprechend bewerten lassen. Selbst das Management rund um die beiden Gründer Logan Green und John Zimmer haben unter vorgehaltener Hand „gewarnt“, erst in einigen Jahren die Profitabilität zu erreichen. Dies konnte man unter anderem auf BörseARD nachlesen. Aus meiner Sicht ist somit noch keine Eile geboten.

 

Dennoch behalte ich die Aktien im Auge und sehe persönlich von einem Aufspringen auf diese ersten Kursnotierungen ab.

Viel Erfolg wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Bernecker1977
Über Bernecker1977 189 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.