Infineon Aktie bereits reif für ein Comeback? Aktienanalyse 09.01.2019

Aktienanalyse des DAX-Konzerns

Chiphersteller im Wachstumstrend?
Chiphersteller im Wachstumstrend?
 

Für den deutschen Halbleiterproduzenten Infineon waren die letzten Monate, soweit es zumindest die Performance an der Börse betrifft, wenig erfolgreich. Das steht in starkem Kontrast zu dem, was der Konzern bezüglich seines Geschäftes melden konnte. Darauf basierend wachsen nun auch am Markt die Chancen für einen neuerlichen Aufschwung. Auf was schauen wir hier insbesondere?

 

Schaut man auf die Nachrichten-Timeline, fällt auf: Gute fundamentale Ansätze von Infineon selbst wurden regelmäßig durch schlechte Nachrichten anderer Firmen ausgebremst. Aktuell gilt das insbesondere für Apple, dessen Umsatzwarnung bzw. Ankündigung von Produktionskürzungen für seine neuesten iPhone-Generationen den Zulieferern und insgesamt dem Halbleitersektor zu schaffen machte. Positives hierbei ist allerdings zu vermerken, dass dies an der Börse momentan eher nur für kurzzeitige Turbulenzen sorgen kann und vorerst kaum nachhaltige negative Wirkung entfaltet.

 

Infineon profitiert von Trendthemen

 

Auf der anderen Seite bleiben bei Infineon spannende Trendthemen aktiv, so der Bereich autonomes Fahren sowie das Megathema Internet der Dinge. Bei letzterem hatte Infineon noch Mitte Dezember eine sehr positive Meldung zu verbuchen. Denn die Europäische Union legt auf Drängen insbesondere der Mitgliedsländer Deutschland, Frankreich, Italien und (noch) Großbritannien ein mit 1,75 Milliarden Euro dotiertes Mikroelektronik-Projekt auf.

 

Mit den eingeplanten Geldern sollen Investments und Entwicklungen insbesondere im Bereich Internet-vernetzte Geräte angestoßen werden. Die EU hofft, dass durch ihre milliardenschwere Vorleistung weitere rund 6 Milliarden Euro von privaten Investoren kommen könnten. Das Gesamtprojekt ist für einen Zeitraum bis 2024 angelegt. Infineon ist dabei eines von 29 Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen, die an diesem Projekt teilnehmen werden.

 

Droht ein sich abschwächendes Wachstumstempo?

 

Allerdings ist auch nicht zu übersehen, dass Infineon vorerst hinsichtlich seiner operativen Performance einige Fragen bzw. Risiken aufweist. Das gilt insbesondere für die zukünftige Umsatzentwicklung. Hier gehen die Analystenschätzungen derzeit davon aus, dass Infineon in diesem Jahr ein Umsatzwachstum um rund 9,4 % gegenüber dem Vorjahr erreichen kann. Für die beiden Folgejahre 2020 und 2021 wird allerdings mit einer abnehmenden Wachstumsrate von 8,3 % bzw. dann 7,9 % gerechnet.

 

Amazon ist wertvollstes Unternehmen der Welt – Apple stürzt ab

 

Fragezeichen bestehen auch hinsichtlich der weiteren Profitabilität bzw. dem entsprechenden Gewinnwachstum. Rechnet der Marktkonsens damit, dass in 2020 Infineon noch einmal ein überdurchschnittliches prozentuales Wachstum erreichen kann, schauen die für 2021 abgelieferten Prognosen derzeit sehr konservativ aus und gehen beispielsweise für den Nettogewinn in 2020 nur noch von einer marginalen Zuwachsrate von 2,3 % aus.

 

Infineon: Bewertung ist zurückgekommen

 

In diesem Zusammenhang muss sich dann auch die aktuelle Gewinnbewertung einordnen. Für das aktuelle Jahr wird hier mit einem KGV von rund 17-18 derzeit gerechnet. Für 2020 liegt der Wert bei knapp über 16. Das ist zwar nicht mehr teuer, aber immer noch über dem Marktdurchschnitt. Momentan liegt das Markt-KGV für den Benchmark DAX bei rund 12.

 

Leerverkäufe von AQR Capital Management in Ceconomy, Infineon, Osram, Deutsche Bank

 

Dennoch: Der Blick auf die aktuelle Charttechnik zeigt, dass die Aktie hier durchaus neue Chancen auf eine Trendumkehr hat. Nachdem die Infineon-Aktie im Juni bei 25,76 Euro einen neuen Rekord aufstellte, ging es bis Oktober auf 15,37 Euro abwärts. Seitdem bewegt sich die Aktie hauptsächlich in der Spanne zwischen 16,50 und 18,50 Euro.

 

Charttechnik steuert auf Ausbruchsversuch hin

 

Zuletzt schaffte sie es aber, wieder über ihre 50-Tage-Linie zu steigen, wie das Chartbild von finanztreff.de aufzeigt:

 

Chart von Infineon 6 Monate
Chart von Infineon 6 Monate

 

Wobei auch noch gilt, dass man den unteren Rand der Bollinger-Bänder, die als Trendindikatoren genutzt werden, bestätigte. Inzwischen konnte sich die Aktie bei derzeit rund 18,22 Euro an den oberen Rand der Bollinger-Bänder vorarbeiten. Gelänge hier ein Ausbruch nach oben, wäre dies natürlich ein kräftiges Kaufsignal. Zumal bereits bei 18,82 Euro die 100-Tage-Linie wartet, deren Break den Rebound nochmals kräftig beflügeln könnte.

 

Fazit der Aktienanalyse

 

Die ausgezeichnete Marktstellung von Infineon und die inzwischen moderate Bewertung liefern einen guten Ansatz für eine Trendumkehr. Natürlich gehört Infineon zu den Werten am deutschen Markt wie auch international, die bei Problemen anderer IT-Firmen immer wieder auch in Mithaftung genommen werden. Mit einem längeren Anlagehorizont wäre aber auch schon auf der aktuellen Basis eine Einstiegsposition vertretbar.

 

Ihr Carsten Müller

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Carsten Müller
Über Carsten Müller 12 Artikel
Seit mehr als 20 Jahren schreibt Carsten Müller über die Kapitalmärkte. Die ersten Sporen verdiente er als Redakteur in der n-tv-Telebörse und war dann als freier Journalist für einige der renommiertesten Börsenbrief-Verlage im deutschsprachigen Raum tätig, darunter auch den Bernecker-Verlag. Heute fokussiert er sein Interesse insbesondere auf seine Lieblingsthemen Nebenwerte, Auslandsaktien und Anleihen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.