E.ON – Kommt da was Dickes auf uns zu?

Netzbetreiber E.ON SE im Elliott-Wellen-Check
Netzbetreiber E.ON SE im Elliott-Wellen-Check
 

Die E.ON SE ist sicherlich vielen Aktionären bekannt. Immerhin befindet sich die Aktie sogar im DAX. Die Geschäftsfelder des Unternehmens sind hauptsächlich in den Bereichen Energienetze, erneuerbare Energien, Dienstleistungen und dem Betrieb sowie dem Rückbau deutscher Atomkraftwerke zu finden. Heute erhalten Sie eine Prognose für die E.ON SE aus Sicht der Elliott-Wellen-Theorie.

 

Für die Aktie der E.ON SE hatte ich in meiner jüngsten Ausgabe eine größere Korrektur in Aussicht gestellt. Ausschlaggebend hierfür war die immer noch laufende übergeordnete Korrekturbewegung. Auch wenn der Rücksetzer noch nicht über das prognostizierte Ausmaß verfügt, ist allein schon deren Eintreten ein gutes Indiz auf die korrektive Verfassung des Anteilscheines. Damit erfährt meine nicht sonderlich positive aber auch nicht abgrundtief negative langfristige Sichtweise, wie diese im folgenden Chart dargestellt ist, immer mehr Bestätigung.

 

E.ON SE Elliott-Wellen-Chart vom 11.08.2018
E.ON Chart vom 11.08.2018 aus Sicht der Elliott-Wellen

Elliott-Wellen-Ausblick auf die E.ON SE

Aktuell bildet sich Welle (3) der übergeordneten Welle (C, mittlerer Chart) aus. Diese für sich fünfteilige Impulswelle bewegt sich in der ersten Phase und damit in Welle (1). Resultierend daraus ist an den sich anschließenden Tagen von einer leichten Erholung, in Form von Welle (2), auszugehen. Dennoch steht dieser aufwärtsgerichteten Korrektur ein größeres bis zur 0.76-Linie (9.5957 €) reichendes Potenzial zur Verfügung. In aller Regel verläuft eine Welle „2“ indes nicht so weit. Zudem befindet sich unmittelbar zuvor die obere hellgraue Trendkanallinie des Abwärtstrendkanals.

 

E.ON Chart aus Sicht der Elliott-Wellen
E.ON Chart vom 09.19.2018 aus Sicht der Elliott-Wellen

 

Wesentlich höher als auf dieses Niveau sehe ich die Aktie dann doch nicht steigen. Mit Bruch des 0.62 Retracements bei 8.18 € setzt sich die sehr dynamische Welle (3) in Gang. Deren erstes zu benennendes Ziel wird durch das hochgradigere 1.00 Retracement (bei 7.25 €) gebildet und wird aller Voraussicht nach nicht mehr in diesem Jahr erreicht, auch wenn das im mittleren Chart dargestellte Zeitlineal dies noch so anzeigt. Größere Chancen auf eine sich vorher verbessernde Ausgangslage kann ich dem Chartverlauf aktuell nicht ablesen. Erst ein sehr deutliches Überschreiten des großen 0.76 Retracements (10.03 €) würde eine gewisse Aufhellung einleiten können.

 

Fazit zur E.ON-Aktie

Die Aktie der E.ON SE befindet sich sehr tief im Korrekturmodus. Daran werden sich zeitnah auch keine Veränderungen einstellen. Ein Kaufsignal ist daher, übergreifend auf alle Zeitebenen, nicht in Sicht. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.62 Retracement (8.1822 €) ab.

innogy SE Übernahme! E.ON und RWE mit Paukenschlag

Henrik Becker
Über Henrik Becker 43 Artikel
Henrik Becker bietet seit 2005 in seinen regelmäßig erscheinenden Publikationen Prognosen zu Aktienindices; Währungspaaren und Rohstoffen an. Dabei liegt der Fokus seiner Arbeit auf dem mittleren bis sehr langfristigen Bereich. Die Grundlage der Prognosen wird durch die Elliott-Wellen-Theorie gebildet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.