Deutsche Bank in Bedrängnis – Neue Tiefs denkbar?

Deutsche Bank in Bedrängnis - Neue Tiefs denkbar?
Deutsche Bank in Bedrängnis - Neue Tiefs denkbar?
 

Schlechte Nachrichten und die Deutsche Bank, zwei Dinge, die seit Jahren zusammengehören. Gestern war es wieder soweit und es hagelte schlechte Nachrichten. Es folgten Relativierungen und dergleichen, doch der Kurs der Deutschen Bank AG Aktie sackte ab. In der Spitze verlor sie mehr als 7% und schloss den gestrigen Handel mit -5,15% ab. Die Aktie ist der Underperformer der Branche, doch es gibt noch weitere Warnsignale.

 

Deutsche Bank aus Sicht der Konkurrenz

 

Gestern konnte in FAZ ein Kommentar gelesen werden der einen aufhorchen lassen kann. Dabei ging es darum, wie die In- und Ausländische Konkurrenz die Deutsche Bank mittlerweile wahrnimmt.

Wer auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit internationalen Bankern sprach oder hier in Frankfurt Manager anderer deutscher Häuser nach der Zukunft des aktuellen Geschäftsmodells der Deutschen Bank befragt, erhält mittlerweile nur noch eine Antwort: „Die schaffen das nicht mehr – und sie wissen es auch.“ Quelle: FAZ

Die schaffen das nicht mehr. Das muss man sich auch einmal auf der Zunge zergehen lassen mit all seinen Implikationen.

Neben den internen Problemen kommt ein weiteres Problem auf die gesamte Branche zu, nicht nur auf die Deutsche Bank. Die Bundesbank formulierte ihre Zweifel an der Wirksamkeit der CoCo Bonds.

 

Refinanzierungskosten steigen, CDS auch

 

Schon seit Monaten steigt der LIBOR an und damit auch die Refinanzierungskosten. Ein Umstand, der einer starken Bank bestimmt nicht zu schaffen machen würde. Auch das Vertrauen in die Deutsche Bank nimmt ab, jedenfalls kann man auf diesen Gedanken kommen, wenn man sich die Credit Default Swaps anschaut.

Die CDS sind simple gesagt Ausfallversicherungen, mit denen sich Investoren gegen den Zahlungsausfall eines Emittenten versichern können. Je höher der gehandelte Wert eines CDS ist, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls wahrgenommen.

Während die CDS der HSBC bei nur 27,42 liegen und die von Goldman Sachs bei 63,84 sieht es bei der Deutschen Bank düster aus. Gestern starteten die CDS mit einem Wert von 101,xx und am Abend lag dieser schon bei 109,59.

Zum Vergleich die CDS der HSH Nordbank notieren bei 151,4 und die Lage dieser Bank ist bekannt.

Ein Lichtblick ist es, dass noch keine Auffälligkeiten bei den Anleihen zu beobachten sind.

 

Chartanalyse Deutsche Bank

 

DBK Bar Monats Chart: Neue Tiefs drohen
DBK Bar Monats Chart: Neue Tiefs drohen

Anfang Februar unterschritt die Aktie die wichtige Linie 2. Zu dem Zeitpunkt hätte man meinen können es sei ein Ausrutscher in Folge des Volatilität Armageddon, doch es steckt wohl mehr dahinter.

Wenn es der Aktie nicht gelingt erneut Richtung Norden zu drehen, dann drohen neue Tiefs.

Insgesamt sieht es nicht gut aus für die Investoren, die bei der Bank eh nur hinten anstehen. Zuerst kommt die Selbstbedienung und danach der Aktionär. Mittlerweile übersteigt ja die Summe der Boni Zahlungen, die der Dividende an die Aktionäre. Keine gute Werbung für die Gewinnung zukünftiger Großinvestoren.

ORBP
Über ORBP 414 Artikel
ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

3 Kommentare

  1. Ja—Das solche Boni ausgeschüttet werden ist eine unverschämtheit. Selbstbedienung an erster Stelle hat noch nie was gebracht. Denke die Strategie ist falsch . Erst wenn Zinsen seigen haben auch Banken wieder Einnahmen aber danach siehts bei der Politik des billigen Geldes nicht aus

    • ja wobei bei der DBK fürchte ich dass es da nicht förderlich ist wenn die zinsen weiter steigen … die sind recht schwach aufgestellt …

      die zinsen selbst steigen seit einiger zeit an … besonders im USD Bereich … aber nicht nur dort exklusiv … hier in Europa ist es zwar noch verzerrt doch das wird sich auch aendern … Probleme werden dann aber alle zombis bekommen, davor warnte der IWF ja auch schon ausgiebig …. allein in den USA sollen mehr als 20% der Unternehmungen bedroht sein, wenn sich die zinsen vollends normalisieren … ob man das will …

      wird jedenfalls spannend

    • Der Zinsanstieg alleine wäre es nicht. Die Strukturkurve wäre wichtig. Also hinten langsam hoch und vorne noch unten. Aber wirklich langsam, sonst gibt es ein Zusammenbruch.

1 Trackback / Pingback

  1. Blick auf die Charts von DAX und Dow zum Start in das zweite QuartalmarktEINBLICKE | marktEINBLICKE

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.